myself Editorial

Das Wohlfühl-Wunder der Mai-Ausgabe

Tief einatmen, lagsam ausatmen: In der Mai-Ausgabe der myself widmen wir uns einem völlig unterschätzten Thema: der richtigen Atmung. Was Sie sonst noch erwartet? Chefredakteurin Sabine Hofmann verrät es.

Veröffentlicht am 05.04.2017
Cover der Mai-Ausgabe 2017

Einatmen, ausatmen: in der Mai-Ausgabe der myself gibt es mehr als heiße Luft.


Der Arzt meines Vertrauens behauptet immer, es gebe mehr „Störungen“ als Krankheiten, und für einen Hypochonder wie mich hört sich das erst mal sehr beruhigend an. Klingt nach kleinem Kurzschluss, der sich ruck, zuck beheben lässt.

Auch die These der beiden Ärzte, die ab Seite 154 zu Wort kommen, hat mir natürlich sofort gefallen: „Abwarten ist die beste Medizin.“ Ihr Fazit: Verzichtet auf unsinnige Behandlungen, vertraut lieber eurem Körper. Manchmal hilft einem schon die richtige Atemtechnik, siehe Seite 150, um sich wieder besser zu fühlen.

Ich bin natürlich keine Ärztin, verschreibe Ihnen aber hiermit: Tiiiief einatmen, laaaangsam ausatmen. Denken Sie an das alte Sprichwort „Das meiste auf der Welt erledigt sich von selbst, wenn man genug Zeit verstreichen lässt“. Einen tiefenentspannten Frühling!