Stylecoach im August

Von College bis Military

Modechefin Julia Zirpel verrät, was diesen Herbst auf ihrer Wunschliste steht: Vom Anzug über die Collegejacke bis hin zum Militarymantel

Veröffentlicht am 19.08.2016


Welche Teile eignen sich jetzt fürs Büro?
Ganz klar, ein Anzug muss her! Lange Blazer, Blousons und Oversize-Jacketts werden zu weiten Marlene- oder schmalen ⅞-Hosen kombiniert. Investieren Sie in einen Anzug, der wirklich perfekt sitzt. Mein zweiter Tipp: der Garçonne-Look – die weibliche Variante des Männerstils. Zu Mustern wie Glencheck, Hahnentritt, Fischgrät und Nadelstreifen passen Streifenhemden, Budapester-Schuhe und strenge Handtaschen. Mutige greifen zur Krawatte. Alle anderen binden ein schmales Tuch zur Schluppe oder direkt am Hals.

Ich bin ziemlich rundlich. Worauf muss ich jetzt achten? 
Bitte versuchen Sie nichts zu verstecken, zumal viele der neuen Trends an molligen Frauen toll aussehen. Kaufen Sie sich diese Saison etwas in Knallrot. Auch ein Leo-Mantel dürfte Ihnen gut stehen. Falls Sie eine schmale Taille haben, wäre ein scharf geschnittener Uniformmantel perfekt – der Männerstil sieht an weiblicheren ­ Formen sowieso extrem sexy aus. Abraten würde ich Ihnen vom New-Romance-Style: Rüschen tragen leider auf, genau wie Taft. Und Hände weg von Steppjacken. Wozu Extravolumen, wenn man genug Rundungen hat?

Wie style ich den Preppy-Look, damit er ­erwachsen aussieht? 
Ganz einfach: niemals von Kopf bis Fuß. Tragen Sie zur Collegejacke einen ­schlichten Rolli und eine gerade geschnittene Hose, dazu High Heels oder Loafer als ­klassischere Variante. Auch Rautenpullis und Pullunder spar- sam dosieren. Übrigens: Burlington-Socken wirken zu ⅞-Jeans und flachen Schnürern besonders lässig.

Ich möchte in nur zwei Teile investieren. Wozu raten Sie mir? 
Meine persönlichen Favoriten wären: 1. ein langer und an den Schultern sehr schmal geschnittener Mantel im Uniformstil und 2. eine knallrote Marlene-Hose, die bringt Farbe ins Leben.

Noch mehr Mode-Themen finden Sie in der aktuellen September-Ausgabe der myself.