Digital Female Leader Award

Die Nominierten in der Kategorie „Money“

Zusammen mit dem Karrierenetzwerk Women in Digital haben wir den Digital Female Leader Award verliehen. Wer in der Kategorie „Money“ nominiert wurde – und wer gewonnen hat – sehen Sie hier.

Veröffentlicht am 02.12.2016
Die Nominierten in der Kategorie Money

Von links nach rechts: Miriam Wohlfhahrt (Gewinnerin), Salome Preiswerk, Daniela Horn


Miriam Wohlfahrt (Gewinnerin)

Alter: 46
Position/Titel: Gründerin und Geschäftsführerin
Firma/Organisation: RatePay
Idee: Hat die FinTech-Branche weiblicher gemacht

Was sie macht

Miriam Wohlfahrt hat RatePAY 2009 gegründet – ein FinTech-Unternehmen, das sichere und einfache Bezahlsysteme für den Onlinehandel anbietet. Was ihre Mitarbeiter/Weggefährten sagen: „’Payment’ ist Miriams Steckenpferd. Sie liebt es, Komplexes einfacher zu machen und Strukturen der Offline-Welt ins Digitale zu übersetzen.“ Heute beschäftigt RatePay mehr als 100 Mitarbeiter und ist ein Unternehmen der Otto Group.

Warum sie ein Digital Female Leader ist

Durch ihre Rolle als Geschäftsführerin eines Fintech-Unternehmens ist Miriam Wohlfahrt per se ein ‚digital female leader’. Ihre Handschrift als Führungskraft ist weiblich. Bei RatePAY arbeiten überdurchschnittlich viele Frauen, die durch Miriam den Eintritt in die Fintech-Branche geschafft haben.

Führung bedeutet…

„… die Mitarbeiter partnerschaftlich und vertrauensvoll zu behandeln. Mitarbeiter sollen wie kleine Unternehmer denken.“

Salome Preiswerk

Alter: 40
Position/Titel: Gründerin und Geschäftsführerin
Firma/Organisation: Whitebox Services AG/Whitebox GmbH
Idee: Digitalisierung bedeutet Teilhabe an vorher unerreichbaren Dienstleistungen

Was sie macht

Salome Preiswerk hat jahrelang als Unternehmensberaterin gearbeitet und als Geschäftsführerin dann schließlich Banken beraten. Zusammen mit Birte Rothkopf hat sie die Online-Vermögensverwaltung Whitebox aufgebaut. Es ist im Bereich der Robo-Advisor das einzige Unternehmen, das von Frauen gegründet und geführt wird. Was Salome Preiswerk sagt: „Die Digitalisierung eines Bankenbereichs, der sehr verschlossen und nur wohlhabenden und institutionellen Kunden vorbehalten war, ist eine große Errungenschaft.“

Warum sie ein Digital Female Leader ist

Das Ziel von Whitebox ist es, mehr Menschen an einer professionellen Vermögensverwaltung teilhaben zu lassen. Salome Preiswerk sagt: „Genau das bedeutet Digitalisierung: Teilhabe der Menschen an vorher unerreichbaren Dienstleistungen und Produkten.“

Führung bedeutet…

„… ein Team aufzubauen, das mehr ist als die Summe seiner Einzelteile.“

Daniela Horn

Alter: 39
Position/Titel: Head of Digital Product
Firma/Organisation: Payback
Idee: Ein motiviertes Team generiert Payback für das Unternehmen

Was sie macht

Daniela Horn setzt sich als Abteilungsleiterin „Digital Products“ bei Payback täglichen mit dem Thema Digitalisierung auseinander. Zusammen mit ihrem Team war sie maßgeblich bei der Entwicklung der neuen Payback-App beteiligt. Die neue App vereint erstmals das mobile Punktesammeln, Couponaktivieren und Bezahlen. Bereits 10 Millionen User haben die App heruntergeladen.

Warum sie ein Digital Female Leader ist

Daniela Horn ist der charmante Prototyp eines „Female Leaders“ – als Frau mit technikgeprägtem Background und betriebswirtschaftlichem Sachverstand. Was die Kollegen sagen: „Sie erzeugt digitale Innovationen und denkt dabei vor allem immer aus der Sicht des Nutzers. Sie hat die Fähigkeit um eine, manchmal auch um ganz viele Ecken zu denken.“

Führung bedeutet…

„… ein Team aufzubauen, in dem sich jeder wohlfühlt, individuelle Potenziale gefördert werden und geschlechtstypische Bewertungen keine Rolle spielen.“