Digital Female Leader Award

Die Nominierten in der Kategorie „IT/Tech“

Zusammen mit dem Karrierenetzwerk Women in Digital haben wir den Digital Female Leader Award verliehen. Wer in der Kategorie „IT/Tech“ nominiert wurde – und wer gewonnen hat – sehen Sie hier.

Veröffentlicht am 02.12.2016
Die Nominierten in der Kategorie IT/TECH


Hannah Eßwein (Gewinnerin)

Alter: 28
Position/Titel: Teamleitung SAP-Entwicklung
Firma/Organisation: Hornbach Baumarkt AG
Idee: Teamwork ist wichtiger denn je in Zeiten der Digitalisierung

Was sie macht

Hannah Eßwein studierte Wirtschaftsinformatik nach einem Bachelor- und Master-Studium in der Webshop-Entwicklung der Hornbach Baumarkt AG. Dort arbeitete sie in einem Software-Forschungsprojekt für Entwicklungsländer mit zur Unterstützung der landwirtschaftlichen Prozesse für Bauernkooperativen in Afrika. Über weitere Stationen kam sie vor einem Jahr zurück zu Hornbach und übernahm dort die Teamleitung der SAP-Entwicklung – heute ist sie Chefin von 20 Programmierern. „Als ich diese Herausforderung im Alter von 27 Jahren angenommen habe, war ich mir sehr unsicher. Wie soll ich jemanden führen, der fast so viele Jahre Berufserfahrung hat, wie ich auf der Welt bin?“, sagt Eßwein. Doch diese Rolle hat sie angenommen und fühlt sich wohl damit.

Warum sie ein Digital Female Leader ist

Hannah Eßwein ist der beste Beweis, dass die Legende vom soziophoben Nerd, der im Keller einsam vor sich hinprogrammiert eben genau das ist: eine Legende. Sie sagt: „Im Bereich der professionellen Softwareentwicklung wird immer mehr auf Zusammenarbeit, Vernetzung und gemeinsames Programmieren, aber auch Verständnis und Mitgestaltung der fachlichen Prozesse gesetzt. Durch die wachsende Digitalisierung steigt die Komplexität und dieser Komplexität muss man im Kollektiv begegnen. Mir gefallen Arbeitsweisen bei denen Lösungen im Team erarbeitet werden.“ Natürlich ist das ein Prozess, aber man sei auf einem guten Weg: „Es müssen noch einige alte Strukturen und Denkweisen aufgebrochen werden – aber dafür haben wir in unserer Branche ja Hammer und Meisel.“

Führung bedeutet für sie…

„… die richtigen Menschen zur richtigen Zeit zusammenzubringen und es ihnen dann zu ermöglichen, gemeinsam die richtigen Dinge zu tun.“

Sarah Fix-Bähre

Alter: 38
Position/Titel: Industry Leader
Firma/Organisation: Google Germany
Idee: Die Chancen der digitalen Transformation nutzen

Was sie macht

Das große Thema von Sarah Fix-Bähre ist das Metathema überhaupt: die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft – speziell im Bereich Handel. Dabei initialisiert und begleitet sie für Google den Prozess des digitalen Wandels ihrer Kunden. Sie sagt: „Heute gibt es mehr Handys als Zahnbürsten und schon bald sind Maschinen schlauer als wir. Die digitale Revolution stellt die Wirtschaft vor massive Herausforderungen. Ich unterstütze Unternehmen bei der digitalen Transformation und treibe Veränderung voran.“

Warum sie ein Digital Female Leader ist

Wie jede große Umwälzung bietet die Digitalisierung auch Chancen. Fix-Bähre sagt: „Die digitale Transformation ermöglicht eine Kultur, in der Arbeit Spaß macht. Durch mehr Vielfalt und weniger Hierarchien. Durch Innovation, Zusammenarbeit, Lernen und Fehler. Durch neue Führungsstile und mehr Flexibilität.“ Ihre Kollegein glauben, dass Sarah Fix-Bähre eine von wenigen weiblichen Führungskräften in Teilzeit verkörpert und dass Digitalisierung zu mehr Demokratisierung, Vielfalt und einem agileren Führungsstil in Firmen führen könne. „Sarah ist ein role model für viele Kolleginnen bei Google“, sagen sie.

Führung bedeutet für sie…

„… ein Privileg und eine große Verantwortung. Ein Ziel vorzugeben und nicht den Weg. Jeden individuell dabei zu unterstützen, die eigenen Stärken zu nutzen, sich zu entwickeln, immerzu zu lernen und ‚uncomfortably excited’ zu sein.“

Jana Lavrov

Alter: 35
Position/Titel: Editorial SEO
Firma/Organisation: Zeit online, Zeit digital
Idee: Technologie ist die Zukunft des Qualitätsjournalismus und verschafft uns einen Vorsprung

Was sie macht

Seit 2014 sorgt Jana Lavrov als Editorial SEO dafür, dass die redaktionellen Inhalte von Zeit und Zeit Online in den Suchergebnissen der Nutzer auffindbar sind. Auf redaktionelle Suchmaschinenoptimierung hat sie sich spezialisiert, weil sie so zwischen zwei unterschiedlichen Bereichen vermitteln und ständig Neues entwickeln kann.

Warum sie ein Digital Female Leader ist

Auch große Marken haben kein Existenzrecht per se. Sie werden verschwinden, wenn sie die Zeichen der Zeit nicht erkennen. Jana Lavrov hat den Bereich der redaktionellen SEO vor drei Jahren alleine aufgebaut und ihn in den Arbeitsablauf von der Idee bis zur Veröffentlichung einer Geschichte verankert – das ist in dieser Form einmalig unter deutschen Verlagen. Sie hat sechs Mitarbeiter und schult alle Redakteure. Im DJV setzt sie sich seit langem in Vorstandsämtern für die Zukunft des Journalismus, bessere Arbeitsbedingungen und Ausbildung ein.

Führung bedeutet für sie…

„...mit ihren eigenen Ideen dazu beizutragen, Journalismus zukunftsfähig zu machen, dabei immer offen zu kommunizieren, transparent zu entscheiden und auf Feedback in alle Richtungen großen Wert zu legen.“