Business-Dresscode

Lässig oder nachlässig?

Ein gepflegtes Auftreten am Arbeitsplatz versteht sich bei den meisten Jobs von selbst. Ob man sich trotzdem manchmal mehr Lässigkeit und Eigensinn erlauben kann oder sogar sollte, erklärt eine Psychologin.

Veröffentlicht am 13.07.2017
Frau mit Tüte über dem Kopf.


Ich habe eine Kollegin, die toll aussieht, aber überhaupt nichts aus sich macht: Schlabberlook, null Frisur. Ich würde ihr gern ein paar Anregungen geben. Aber wie? Und steht mir das überhaupt zu?

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Überlegen Sie, ob Ihre Kollegin mit ihrem Äußeren vielleicht einen bestimmten Lebensstil zum Ausdruck bringen möchte – zum Beispiel, dass sie nicht genauso angepasst wie alle anderen herumlaufen möchte. Wenn es so ist und die Kollegin sich sichtbar wohlfühlt, sollten Sie sich um deren Look nicht weiter kümmern und ihr Anderssein respektieren.

Merken Sie allerdings, dass über sie gelästert wird, sollten Sie ihr einen dezenten Hinweis geben („Weißt du eigentlich, dass du auffällst?“), aber auf keinen Fall mit Aufforderungen kommen wie „Lass uns mal shoppen gehen!“. Und denken Sie mal darüber nach, warum Sie schlecht damit leben können, dass sich jemand nicht perfekt stylt. Vielleicht haben Sie unbewusst den Wunsch, auch mal gegen den mainstream zu leben? Gehen Sie nur geschminkt zum Briefkasten? Haben Sie Angst, im falschen Kleid zu erscheinen? Wenn dem so ist, wäre es höchste Zeit, sich mehr Lässigkeit und Eigensinn zu erlauben.