Einmischen, oder?

Der trinkende Kollege

Was tun, wenn der Kollege trinkt? Ein Geschäftspartner ist alkoholabhängig – Mitarbeiter und Branche reden darüber, keiner möchte ihn jedoch darauf ansprechen. Unsere Expertin weiß Rat, wie man sich richtig verhält.

Veröffentlicht am 09.03.2017
Ein Mann ist verzweifelt und trinkt Wein.

Wenn der Kollege trinkt – einmischen oder ignorieren?


Ein Geschäftspartner hat ganz offensichtlich ein Alkoholproblem. Er trinkt bei Terminen eindeutig zu viel, die Branche redet darüber, aber keiner sagt es ihm persönlich. Einmischen oder ignorieren? 

Natürlich ist es irritierend, wenn jemand offen eine Schwäche zeigt. Aber Alkoholiker sehen nicht ein, dass sie ein Problem haben. Wenn Sie den Mann darauf ansprechen, wird er es sicherlich abstreiten. Zudem könnte eine falsche Nähe entstehen, also lieber nichts sagen. Einzige Ausnahme: Es handelt sich um einen engen Freund, da sollten Sie tatsächlich kein Blatt vor den Mund nehmen.

Doch bei einem Geschäftspartner stehen andere Fragen im Vordergrund: ob er noch zuverlässig ist und ob man weiter mit ihm zusammenarbeiten will. Klingt vielleicht hart, doch man unterstützt seine Sucht, wenn man ihn zum Lunch trifft – und er dabei trinkt. Deshalb sollte man sich genau überlegen, ob man nicht lieber auf Distanz geht und damit signalisiert, dass man seine Abhängigkeit nicht stillschweigend tolerieren möchte.