Einmischen, oder?

Freundschaft zu dritt

Sind drei Freundinnen manchmal eine zu viel? Keineswegs. Trotzdem kann es zu Spannungen und Eifersucht kommen. So löst man den Konflikt diplomatisch.

Veröffentlicht am 05.07.2017
Drei Frauen im Café.

Kann eine Freundschaft zu dritt auf Dauer funktionieren?


Wir sind drei Freundinnen. In letzter Zeit entwickelt eine von uns Eifersüchteleien: Sie ist misstrauisch, mag nicht, wenn sich zwei allein treffen. Wie löst man diesen Konflikt – oder steht ein Dreiergespann grundsätzlich auf wackligen Füßen?

Keineswegs, Freundschaften zu dritt können sehr belebend sein, anders als manch ein symbiotisches Duo. Wenn sich nun eine Freundin ausgeschlossen fühlt, vermisst sie Zuwendung, sie kommt offenbar zu kurz. Kann ja sein, dass die beiden anderen öfter Dinge gemeinsam unternommen haben, die der dritten nicht so liegen.

Wenn dann Spannungen auftauchen, hilft eigentlich nur ein offenes Gespräch: Fragen Sie die Freundin, was sie genau stört. Erklären Sie, dass Sie sich ohne Hintergedanken zusammengetan haben. Ziel dieser Unterredung: Die dritte fühlt sich ernst genommen. Für ein Trio ist allerdings Rotation wichtig. Jede sollte die Erfahrung machen, mal nicht dabei zu sein und das auch auszuhalten – aber ebenfalls in den Genuss eines Zweiertreffens kommen. Natürlich könnte das Gespräch auch zu der Einsicht führen, dass die Dreier-Freundschaft nicht mehr funktioniert.