Eiscreme

Wie konnte es nur so weit kommen?

Früher mischte man Schnee mit Honig und Früchten, heute ist keine Geschmacksrichtung zu skurril: Von Weißwurst- bis Biereis ist alles erlaubt – leider.

Veröffentlicht am 13.07.2017
Heruntergefallenes Eis in der Waffel.


460 bis 370 v. Chr.

Vor der Westküste der Antarktis liegt die Brabant-Insel. Hier schiebt sich der Hippokrates-Gletscher in die Eiswüste, benannt nach dem Quasi-McDreamy der griechischen Antike. Mediziner schwören bis heute auf ihn. Dabei sollten wir ihm eher für die Adelung des Wassereises danken: Einen Mix aus Schnee, Früchten, Honig und Rosenwasser verschreibt er Patienten, wenn es ziept. Deshalb gleich fünf mal drei Kilometer antarktische Eismasse auf seinen Namen taufen? Das Mindeste!

37 bis 68 n. Chr.

Aromatisierter Schnee ist also das Sorbet der Antike. Womit man heute nicht mal mehr pausbackige Kinder nach der Mandel-OP ruhigstellen könnte, dafür schickt Kaiser Nero Staffelläufer ins nördlich von Rom gelegene Apennin-Gebirge – 378 Kilometer hin und zurück. Wer seine Nachbarn 100 Jahre später neidisch machen will, schmückt sich mit einem Eiskeller. Die breite Masse muss bis 1876 warten: Da erst erfindet der deutsche Ingenieur Carl von Linde den Kühlschrank.

1295 bis 1533

Der venezianische Händler Marco Polo hortet auf seiner Asienreise nicht nur Seide, Juwelen und Gewürze. Er entlockt dem Mongolenfürsten Kublai Khan auch das Rezept für Gefrorenes, das durch Zusatz von Salpeter kühl bleibt. Von Italien kommt dieses Granita aus Wasser und Fruchtmark 1533 ins französische Nizza. Hier heiraten am 28. Oktober Katharina von Medici und Heinrich von Orléans. Teil ihrer Mitgift nach zweiwöchigem Verhandlungsmarathon: Eisrezept samt Eismacher.

Heute

Ikonen wie „Ed von Schleck“, „Flutschfinger“ oder „Ben & Jerry’s Salted Caramel Core“ ändern nichts daran: Vanille ist die weltweit beliebteste Eissorte, als Kugel, in der Waffel – und schmeckt oft so fad, wie sie aussieht. Auf der anderen Seite gratuliert man dem gesunden Geschmackssinn, dass sich skurrile Extravaganzen wie Weißwurst-, Senf- oder Bier-Eis nicht durchsetzen. Obwohl, Bier-Eis? Lassen wir uns noch mal auf der Zunge zergehen.