Finanzfrage der Woche

Aktien als Altersvorsorge?

Investitionen an der Börse erscheinen oft riskant, besonders wenn es um die eigene Altersvorsorge geht. Doch ist die Geldanlage auf dem Konto wirklich die bessere Alternative?

Veröffentlicht am 23.08.2017
Frau mit Geldmünzen.

Besser man hat sein Geld im Auge. Wir helfen Ihnen ab sofort dabei.


Ist es nicht zu riskant, in Aktien zu investieren?

Börse ist vielen Deutschen – und nicht nur Frauen! – suspekt. Casino, unberechenbar und nur was für Reiche, lauten gängige Vorurteile. Und klar: Beim täglichen Auf und Ab an den Börsen kann einem tatsächlich Angst und Bange werden. Aus Sorge vor Verlusten landet der Spargroschen für das Alter deshalb meistens auf dem Konto, investiert wird allenfalls in Versicherungen oder Zinspapiere.

Ein Fehler. Vor allem mit Sparkonto oder Tagesgeld können Sie im Zinstief kein Vermögen aufbauen, das Ihnen im Alter finanziellen Spielraum ermöglicht. Nach Abzug von Inflation und Steuern riskieren Sie sogar reale Verluste.

Ein Rechenbeispiel: Fast 1.000 Euro kostet es Sie, wenn Sie 10.000 Euro ohne Verzinsung fünf Jahre auf Ihrem Konto liegen lassen – bei einer Inflation von gerade einmal zwei Prozent! Klar, Ihr Geld wird auf dem Konto nicht wirklich weniger. Aber die Kaufkraft schwindet – Sie bekommen ohne Verzinsung in fünf Jahren einfach deutlich weniger für Ihr Geld.

Wenn Sie ein Finanzpolster aufbauen wollen, kommen Sie also um Aktien gar nicht herum. Je früher Sie mit Aktieninvestments beginnen, desto besser. Zum einen, weil Zins- und Zinseszins über lange Zeiträume stattliche Renditen bringen. Zum anderen auch, weil Sie über lange Zeiträume zwischenzeitliche Korrekturen aussitzen können.

Und noch ein Rat: Nie alles auf eine Karte setzen! Für den Vermögensaufbau macht es Sinn, per Sparplan Monat für Monat eine bestimmte Summe in Fonds oder ETFs zu investieren. Damit ist Ihr Geld nicht nur automatisch auf viele Unternehmen gestreut. Auch verhindert ein Sparplan, emotional zu handeln. Gegen Ende der aktiven Berufszeit kann es sinnvoll sein, kontinuierlich in risikoärmere Anlagen umzuschichten. Bei Aktienfonds mit Ablaufmanagement übernehmen Profis das für die Anleger.

Neugierig geworden? Lesen Sie mehr auf herMoney.de