Mein Stil: Helena Christensen

Dänische Lässigkeit

Helena Christensen ist Supermodel, Fotografin und Designerin. Ihr Motto in Sachen Stil: Lässig ist der wahre Luxus.

Veröffentlicht am 28.06.2017
Helena Christensen.

Stilikone: Helena Christensen.


Helena Christensen wuchs als Tochter einer Peruanerin und eines Dänen in Kopenhagen auf und wurde mit 20 Jahren als Model entdeckt, der Beginn einer steilen Karriere. In den 90ern prägte sie mit Naomi Campbell und anderen die Supermodel-Ära. Gianni Versace schwärmte, sie habe „den schönsten Körper der Welt“.

Nach der Geburt ihres Sohnes 1999 verabschiedete sich Helena Christensen vom Laufsteg, um sich wieder der Fotografie zu widmen. Im selben Jahr gründete sie das Magazin Nylon, für das sie bis heute arbeitet. Von 2006 bis 2010 führte sie die „Butik“ in New York, einen Vintage-Laden mit Raritäten.

Aktuell ist die 48-Jährige, die mit dem Sänger der Indie-Band Interpol liiert ist, das Gesicht der Frühjahr/Sommer-Kampagne von Airfield.     

Ihr Dresscode

  1. Individuell: Helena Christensen folgt keinen Styling-Regeln, sondern ihrem Bauchgefühl. Für ein Outfit entscheidet sie sich spontan, oft erst 10 Minuten, bevor sie das Haus verlässt. Lässig. Dänisch halt.
    Kimono und Tasche.

    Kleid aus Spitze von Escada, 1900 Euro. Handgefertigter Jutebeutel von Shwetha, 160 Euro.



     
  2. Mut zu Stilbrüchen: Ihr Geheimtipp: Feminine und maskuline Elemente miteinander kombinieren. Ihr Favorit: Spitze plus Denim.
    Latzhose, Hemd und Bralette.

    Jeans-Latzhose von Tom Tailor, 80 Euro. Spitzen-Bralette von Ganni, 60 Euro. Hellblaues Hemd von Mango, 40 Euro.



     
  3. Tschüss, High Heels! Seit das Ex-Supermodel dem Laufsteg den Rücken gekehrt hat, verzichtet sie im Alltag komplett auf hohe Absätze. Stattdessen setzt sie auf Sneakers und Flats.
    Schuhe und Sonnenbrille.

    Pantoffeln mit Fransen und Pompons von Mango, 50 Euro. Metallic-Sandalen von Geox, 95 Euro. Extravagante Sonnenbrille von Gucci, 550 Euro.



     
  4. Faible für Dessous: Völlig unterschätzt, findet Miss Christensen: schöne Unterwäsche. Dabei geht es ihr weniger um Sexiness, sondern darum, sich wohlzufühlen in seiner (zweiten) Haut.
     
  5. Vintage-Chic: Schon immer hatte sie eine Affinität für den romantischen Vintage-Look – ist bis heute so geblieben.
    Maxikleid, Tasche und Brosche.

    Maxikleid mit Blumenprint von Airfield, 470 Euro. Runde Tasche mit Quasten von Aigner, 600 Euro. Zarte Blütenbrosche mit Brillanten von der Schmuckmanufaktur Ole Lynggaard Copenhagen, 13 100 Euro.