myself Weekend

5 Tipps fürs Wochenende

Smoothies für die Haare, der schönste Grill der Welt und ein großes kleines Buch von André Heller im Gespräch mit seiner 101-jährigen Mutter – das sind unsere Tipps für Ihr Wochenende.

Veröffentlicht am 05.05.2017
myself Weekend


1. Smoothies für die Haare

Die neuen Pflegelinien von Biolage R.A.W. sehen aus wie frische Smoothies, sind aber Shampoos, Conditioner und Haarmasken, die verwöhnen und pflegen. Alle Produkte kommen ohne Parabene, Silikone, Sulfate und künstliche Farbstoffe aus und bestehen aus natürlichen Inhaltsstoffen. 

Für mehr Geschmeidigkeit: „Nourish“ 

Ideal für stumpfes und trockenes Haar, dem Feuchtigkeit fehlt.
Zutaten: Quinoa, Honig, Kokosöl, Shea-Butter und Marokkanische Tonerde.

Für gestärktes Haar: „Recover“ 

Spendet strapaziertem Haar mehr Glanz und baut die Struktur wieder auf.
Zutaten: Yucca, Goji-Beere, Honigwabe und Korianderö.
Alle Shampoos und Conditioner: 24 Euro, Masken: 40 Euro. 

Für mehr Volumen: „Uplift“ 

Reinigt feines Haar sanft und gibt schwereloses Volumen.
Zutaten: Schwarzer Sesam, Grapefruit, Kiwi, Porzellanerde und Ingwer. 

Für trockenes, strapaziertes oder feines Haar: die Pflegelinien von Biolage R.A.W. aus natürlichen Inhaltsstoffen. 


2. Grill Royal

Gambas à la plancha, Tomahawk rückwärts, Churrasco – wenn Sie jetzt irritiert sind, wird es höchste Zeit, den Grill mal wieder anzuwerfen (zum Beispiel an diesem Wochenende). Der schönste: „Forno“ von Morsø. Ein Multitalent im dänischen Design, das gleichzeitig Grill, Räucher- und Pizzaofen plus Feuerstelle ist. Das verlängert die Zeit auf der Terrasse weit über den Sonnenuntergang hinaus. Der Startpreis ist allerdings mit 570 Euro auch heiß.

Außergewöhnlich gut: der Grill „Forno“ von Morsø.


3. Passendes Grill-Rezept: Marinierter Lachs mit Apfel-Hüttenkäse-Salat

Zutaten für 2 Personen:

250g Lachs, 2 Bio-Zitrone, 50g Salz, 50 g Zucker, etwas Pfeffer, 1 Bund Schnittlauch, 1 Bund Dill, 1 Salatgurke, 1 großer Apfel, 1 Bio Zitrone, evtl. etwas Feldsalat.

Lachsfilets waschen, trockentupfen. Zitronenschale abreiben, Lachs mit dem Abrieb der Zitrone, Salz und Zucker von beiden Seiten großzügig bestreuen. Pfeffer darüber mahlen und eine Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.

Forno einheizen.

Den Lachs aus dem Kühlschrank nehmen und von der Marinade bzw. der Panade durch abklopfen befreien. Den Lachs ca. 10 Minuten im heißen Forno grillen, bis er gar ist. Hierzu den Lachs direkt auf den Morso, Tuscan Grill oder den Grillrost bei mittlerer Hitze am Rande des Ofens stellen. Wenn der Fisch leicht rosa ist und sich die Poren an der Oberfläche etwas geöffnet haben, ist der Lachs fertig.

Für den Apfel-Hüttenkäse-Salat Schnittlauch und Dill fein hacken. Gurke waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Apfel schälen, entkernen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Zitrone auspressen, Saft auffangen. Alle Zutaten mit dem Hüttenkäse vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Lachs mit dem Apfel-Hüttenkäse-Salat an der Seite auf einem Teller, evtl. mit etwas Feldsalat servieren.

Tipp: Die Hitze braucht beim Lachs grillen nicht so hoch zu sein, wie bei Steaks oder Würstchen, denn die Struktur des Fiches ist sehr weich.

Mhhhmmm: marinierter Lachs mit Apfel-Hüttenkäse-Salat.


4. Blumen-Auszeit

Für eine strahelnden Teint: Die neuen Sheet-Masken „Flower Fusion“ von Origins duften herrlich und versorgen die Haut in zehn Minuten mit Feuchtigkeit. Gibt's in sechs Sorten: „Jasmine“ wirkt entspannend, „Lavendel“ beruhigt irritierte Haut, „Orange Flower“ belebt, „Raspberry Flower“ erfrischt, „Rose“ versorgt intensiv mit Feuchtigkeit und „Violet“ strafft. Je 5 Euro.

Flower-Power: Die neuen Vliesmasken von Origins lassen den Teint leuchten. 


5. André Heller: Uhren gibt es nicht mehr

Hat man in einer Stunde weggelesen – und behält es lange in Erinnerung: André Heller im Gespräch mit seiner 101-jährigen Mutter, die mit der Scharfsicht des Alters auf ihr Leben blickt. Ein großes kleines Buch und das versöhnliche Ende einer schwierigen Mutter-Sohn-Geschichte. Wunderschön. (Zsolnay, 18 Euro)

André Heller: Uhren gibt es nicht mehr.

André Heller: Uhren gibt es nicht mehr.