Naturkosmetikerin Lotte Tilsenkopf-Ilterne

Pflanzenpower

Die Lettin Lotte Tilsenkopf-Ilterne hat den Bedarf an „grünen“ Pflegeprodukten erkannt. Deshalb gründete sie die Naturkosmetik-Linie „Mádara“. Mittlerweile leitet sie ein fast hundertköpfiges Team.

Veröffentlicht am 06.02.2017
Lotte Tisenkopfa-Ilternes.

Lotte Tisenkopfa-Ilterne entdeckte Naturkosmetik für sich.


Es braucht schon viel Mut und Leidenschaft, um im umkämpften Kosmetikmarkt mit etwas Neuem durchzustarten – und damit auch Erfolg zu haben. Die Lettin Lotte Tisenkopfa-Ilterne hat mit Mádara Cosmetics die Beauty-Variante der Singenden Revolution geschafft.

Die Idee der Naturkosmetik

Die heute 33-Jährige stellte nach einem Auslandssemester im schönheitsverrückten Japan fest, wie wenig Kosmetik-Know-how sie und ihre Freundinnen im Gegensatz zu Asiatinnen hatten. Zurück in Lettland, tauschte sich die Wirtschafts- und Kulturstudentin mit anderen in Internet-Foren aus und erzählte von Naturkosmetikexperimenten in ihrer Küche. Die begeisterten Reaktionen ließen sie ahnen, dass Lettland großen Bedarf an einer „grünen“ Pflegelinie hatte. Vollends überzeugt war die Marketing-Expertin, als sie Zane Tamane traf. „Sie wollte eigentlich nur eine meiner selbst gemachten Seifen kaufen. Eine Tasse Kaffee später wussten wir, dass wir Geschäftspartnerinnen werden.“ Mit Lottes jüngerer Schwester Paula und der gemeinsamen Freundin Liene gründeten sie 2006 Mádara Cosmetics, Lettlands erste Naturkosmetikmarke. Kapital? Branchenkenntnisse? Ach was! Dafür schöpften die vier in Sachen Einfallsreichtum aus dem Vollen: Sie überzeugten die Universität von Riga, deren Labor benutzen zu dürfen, und animierten einen Chemiker, lettische Pflanzen und ihre Wirkung auf die Haut zu entschlüsseln.

Die Birke – Ein Wunderbaum

Bald dämmerte den vier Frauen, dass die nordische Flora maximale Heilkräfte besitzt. „Lettische Winter sind lang und kalt. Es gedeihen also nur echte Überlebenskünstler.“ Einer davon: die Birke. Ihr Saft, das Birkenwasser, dient dem Baum im Frühjahr als eine Art Kickstarter. Die Mádara-Gründerinnen überlegten, dass sich Wasser in Kosmetik durch Birkensaft ersetzen ließe – und dass sie unendlich viele Pflanzen auf ähnlich effektive Weise einsetzen könnten. Die ersten vier Mádara-Cremes verkauften sie noch vor der Abfüllung. Stockmann, ein Nobelkaufhaus in Riga, nahm die Produkte ins Sortiment und legte damit den Grundstein für einen Senkrechtstart. Innerhalb weniger Jahre entwickelte sich Mádara, das im Lettischen übrigens Labkraut bedeutet, zu einer der populärsten Kosmetikmarken im baltischen Raum. Aber auch in Skandinavien und in anderen Teilen Europas machte das Label mit der Kombination aus traditionellem Pflanzenwissen und moderner Wissenschaft von sich reden.

Mit Anfang dreißig ist Lotte Tisenkopfa-Ilterne also heute Chefin eines fast hundertköpfigen Teams, das mehr als 60 Produkte in 25 Ländern vertreibt. Die Erfolgsformel: Mut, Leidenschaft, Glück – und Birkenwasser. Läuft!

Pflanzenpower

Von links nach rechts:

  • Gesichtswasser „Time Miracle“ mit Birkensaft und Hyaluron.
    23 Euro
  • Im „Radiant Energy“-Öl sorgen Wirkstoffe von Heidel-, Molte- und Brombeere für Glow.
    46 Euro

Gesichtswasser und -öl von Mádara Cosmetics.

Birkensaft wirkt Wunder.