Neue Alben

Soundtrack für den Sommer

Egal was Sie im Sommer vorhaben: Diese Alben liefern den perfekten Soundtrack dazu. Neue Musik von Beth Ditto, den Fleet Foxes und Avi Avital.

Veröffentlicht am 03.07.2017

Beth Ditto: Fake Sugar (Sony)

Für den Roadtrip durch die Südstaaten, mit offenem Verdeck

Die erste Soloplatte von Ex-Gossip-Stimm- gewalt Beth Ditto klingt so, wie man sich nach Feierabend fühlen will: nach Blues, Soul, ein bisschen Nostalgie – simpel, voller Kraft und überraschend erwachsen.

Album Fake Sugar.

„Fake Sugar” von Beth Ditto.


Fleet Foxes: Crack-Up (Warner)

Für die Floßfahrt bei Sonnenuntergang, ein kaltes Bier in der Hand

So schön, wie sich die Wellen auf dem Cover des dritten Fleet-Foxes-Albums brechen, fließt der Indie-Sound von Piano, zwölfsaitiger Gitarre und Streichquartett ins Ohr. Gleißende Harmonien, gewohnt betörend. Ein Glück.

Album „Crack-Up”.

„Crack-Up”.


John Mayer: The Search for Everything (Sony)

Für das Wochenende zu zweit (ohne das Bett zu verlassen)

Egal was er gesucht hat, Gitarrenstreichler John Mayer scheint es  auf seinem siebten Album gefunden zu haben: warmer Folk, dahinkullernder Country, streichelzarter Pop. Wunderschön unaufgeregte Songperlen.

„The Search for Everything” von John Mayer.

„The Search for Everything” von John Mayer.


Marialy Pachecos: Duets (Neuklang)

Für den Grillabend mit Freunden, samt Rotwein und Lampions

Allein am Klavier changiert Marialy Pachecos Spiel zwischen fein und feurig. Raffinierte neue Nuancen blitzen in den Duetten heraus, die die kubanische Jazzpianistin hier mit Freu(n)den spielt. Kreative Begegnungen mit ganz viel Wärme.

Album „Duets”.

„Duets”.


Avital meets Avital (Deutsche Grammophon)

Für das private Open-Air-Konzert – auf dem Balkon

Mandolinist Avi und Kontrabassist Omer haben nicht nur den Nachnamen gemein: Die mühelose Leidenschaft für ihre Instrumente schwingt von jeder Saite. Noch besser live (ab Juni in Deutschland).     

Album „Avital meets Avital”.

„Avital meets Avital”.