Rezept: Apfeltarte

Ein Stück vom Glück

Einfach schön und schön einfach: Bei dieser Tarte spielen die Zutaten die Hauptrolle – da werden andere Kuchen schnell mal zum Nebendarsteller.

Apfeltarte.

Total simpel und unglaublich lecker: Apfeltarte.


Zutaten:

Für den Teig

200 g Mehl
1 Prise Salz
50 g Zucker
125 g kalte Butter
1 Ei
1 EL Rum

Für den Belag

3 EL Butter
3 EL Zucker
2 EL flüssige Vanille
1 TL gemahlener Zimt
8 Äpfel (z.B. Golden und Red Delicious, Elstar, Breaburn, Gala)
2 Eier
100 ml Sahne
Mehl für die Arbeitsfläche
Fett für die Form
3 EL Butter in Flocken

Das passt dazu

200 g Crème double mit Vanillezucker leicht aufschlagen. Oder mit Vanille-Eis als Dessert servieren.

Zubereitung

Mehl in eine Schüssel sieben, Salz und Zucker hinzufügen. Die kalte Butter in kleinere Würfel schneiden und dazugeben. Mit dem Knethaken des Handrührgeräts vermischen. Ei und Rum dazugeben und unter den Teig mischen. Den Mürbeteig zu einer Kugel formen und in Alu- oder Klarsichtfolie packen. Im Kühlschrank mindestens 30 Minuten ruhen lassen.

Butter, Zucker, Vanille und Zimt in einer Kasserolle verrühren und langsam erwärmen. Inzwischen 2 Äpfel schälen, in dünne Scheiben schneiden und in den Topf geben. In der Buttermischung weichdünsten, dann mit dem Pürierstab fein zerkleinern. Das Apfelmus ganz abkühlen lassen. Anschließend Eier und Sahne unterrühren.

Backofen auf 200 Grad vorheizen. Teig auf einer bemehlten Fläche messerrückendick ausrollen. Eine Pie-Form (28 cm) einfetten und mit dem ausgerollten Teig auslegen, dabei einen Rand formen und den übrigen Teig abschneiden. Den Teigboden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Das Apfelmus mit einer Palette gleichmäßig auf dem Teigboden verstreichen. 

Restliche Äpfel vierteln, vom Kernhaus befreien, in sehr dünne Scheiben schneiden und dachziegelartig auf das Apfelmus legen. Besonders hübsch: abwechselnd rote und grüne Apfelscheiben anordnen. Mit Butterflocken bestreuen, im vorgeheizten Ofen (Mitte) 30-40 Minuten backen. Falls die Oberfläche zu dunkel wird, mit Alufolie abdecken. Lauwarm servieren.

Ein paar Tricks

  • Wer genug Platz im Kühlschrank hat, kann den Teig auch gleich ausrollen, in die Form legen und dann 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
     
  • Schöne, gleichmäßige Apfelscheiben bekommt man mit einem Gurkenhobel.
     
  • Wenn man auf den Zucker im Teig verzichtet, passt er auch für Quiches oder andere salzige Kuchen.


  • Tags
  • Backen
  • Essen
  • Genießen
  • Rezept
  • Apfelkuchen
  • Tarte
  • Food
  • Apfel