Rezept

Blumenkohlblatt-Curry mit Kartoffeln

Bei Gemüse gibt es eine neue kulinarische Welt abseits der klassischen Teile zu entdecken. Wir kochen deshalb: ein leckeres Curry aus Blumenkohlblättern.

Veröffentlicht am 19.09.2017
Blumenkohlblatt-Curry mit Kartoffeln.

Blumenkohlblatt-Curry mit Kartoffeln.


Zutaten

für 4 Personen

Für die Currypaste:

20 g Galgant, gehackt
2 Knoblauchzehen, gehackt
1 Schalotte, gehackt
10 g frische Kurkuma, gehackt
3 kleine rote Chilis, gehackt
1⁄2 roter Peperoncino, gehackt
5 Kaffirlimettenblätter, gehackt
1 Stängel Zitronengras, gehackt

Für das Curry:

300 g Kartoffeln, geschält
300 g Blumenkohlblätter
1 Sternanis
2 TL Koriandersamen
1 TL roter Kampotpfeffer
2 EL Rapsöl
800 ml Kokosmilch
Salz
30 g Palmzucker
2 TL gemahlene Annattosamen
1⁄2 Peperoncino
1 Zweig Thaibasilikum

Zubereitung

Alle gehackten Zutaten im Mörser gründlich miteinander verreiben.

Die Kartoffeln in 11⁄2 cm große Würfel schneiden, die Blumenkohlblätter halbieren und in 2 cm breite Streifen schneiden. Den Sternanis, die Koriandersamen und den Kampotpfeffer in einer Bratpfanne ohne Zugabe von Fett rösten, abkühlen lassen und im Mörser fein mahlen.

Das Öl in einem Topf erhitzen. Die Currypaste dazugeben und bei mittlerer Hitze rund 5 Minuten dünsten. Mit der Kokosmilch und 300 ml Wasser auffüllen und 5 Minuten köcheln lassen. Die Sauce mit dem Stabmixer pürieren. Die Kartoffelwürfel in die Sauce geben und darin weich kochen.

Inzwischen die Blumenkohlblätter in kochendem Salzwasser weich garen, abgießen und in Eiswasser abschrecken. Den Palmzucker, Annatto und die gemörserten Gewürze in die Sauce geben. Die Blumenkohlblätter beifügen, einmal aufkochen und alles mit Salz abschmecken. Den Peperoncino schräg in Ringe schneiden.

Das Curry anrichten, mit den Peperoncinoringen und dem Thaibasilikum garnieren und nach Belieben gekochten Reis dazu servieren.

"Leaf to Root" von Esther Kern, Sylvan Müller und Pascal Haag.


Das Rezept stammt aus „Leaf to Root - Gemüse essen vom Blatt bis zur Wurzel“ von Esther Kern, Sylvan Müller und Pascal Haag: "Unser Ziel ist kein Geringeres, als die Gemüseküche zu revolutionieren."