Rezept

Matcha-Erdbeer-Ravioli

Dieses Gourmet-Dessert ist ein kulinarisches Gedicht: Knusprige Ravioli, cremige Kokos-Sahne an Matcha-Schaum mit fruchtigen Erdbeeren und Korianderblüten.

Veröffentlicht am 11.11.2017

Matcha-Erdbeer-Ravioli.


Zutaten

Für 4 Teller

50 ml Milch
1 EL Crème Fraîche
20 g Zucker (10 + 10)
1 gehäufter TL Matcha­Pulver
250 ml gut gekühlte Kokoscrème
500 g Erdbeeren
24 Teigblätter für Wantan (chinesische Teigtaschen)
1 Eiweiß
20 g Vollrohrzucker
einige Korianderblüten

Spritztüte + kleine Rundtülle
Milchschäumer

Zubereitung

Die Milch mit der Crème Fraîche und 10 g Zucker erhitzen. Das Matcha­-Pulver in die heiße Milch einrüh­ren, bis diese eine schöne, hellgrüne Farbe annimmt.

Die Kokoscrème mit dem Handmixer aufschlagen und den restlichen Zucker dazugeben. Weiter schlagen, bis die Masse eine cremige Konsistenz hat. In einen Spritz­beutel füllen und kaltstellen.

Die Erdbeeren waschen und die Kelchblätter entfernen. Die Teigblätter auf einer Arbeitsfläche ausbreiten. Jeweils eine Erdbeere in die Mitte legen. Das Teigblatt zu einem kleinen Beutel um die Erdbeere schließen. Die Teigtasche mit Eiweiß bestreichen und in Vollrohrzucker wälzen. Die Ravioli bei 180 °C 5 Minuten im Backofen goldbraun backen.

Anrichten: Je 3 Ravioli auf jeden Teller legen. Die hal­bierten Erdbeeren dazugeben und Kokoscrème in klei­nen Tuffs hinzufügen. Die Matcha­-Crème mit einem Milchschäumer aufschäumen und den Schaum um die Ravioli geben. Mit einigen Korianderblüten abschließen.

Tipp: Kokoscrème (oder auch Kokosnusscrème) ist im Tetrapack oder in der Dose erhältlich. Man sollte sie nicht verwechseln mit der Cream of Coconut, der noch Wasser und Zucker zugesetzt werden. Verwenden Sie nur die festen Bestandteile und gießen die Flüssigkeit ab, bevor die Kokoscrème aufgeschlagen wird.

"Gourmet-Desserts" von Èmilie Guelpa.


Das Rezept stammt aus „Gourmet-Desserts - Edle Kompositionen für Gäste“  von Émilie Guelpa (Thorbecke Verlag) und umfasst Schritt-für-Schritt-Anleitungen für edle Dessertteller: "Der Trick liegt in der Vielfalt auf dem Teller und den liebevollen und ästhetischen Zusammenstellungen".