Rezept

Tomatensauce für alle Fälle

Mit einer Flasche guter Tomatensauce im Kühlschrank ist man immer nur ein paar Minuten von einem Festmahl entfernt. Hier ist das Rezept.

Veröffentlicht am 25.09.2017

Schnell, gesund und vegetarisch.


Dieses Rezept soll Sie dazu verleiten, gleich größere Mengen herzustellen, damit Sie immer eine Portion griffbereit im Vorrat haben. Und außerdem lohnt es sich, diese wunderbare Tomatensauce gleich "eimerweise" vorzukochen, weil sie immer aromatischer wird, sie schmeckt also am zweiten und dritten Tag noch besser als frisch.

Zutaten

für 2,25 Liter

4 EL natives Olivenöl extra
50 g frisches Basilikum
3 Zwiebeln, geschält
6 Knoblauchzehen, geschält
4 EL Tomatenmark
6 Dosen (à 400 g) gehackte Tomaten
4 EL Kapern, abgespült und abgetropft (nach Belieben)
Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung

In einem sehr großen Topf das Öl bei niedriger Temperatur erhitzen. Die Basilikumblättchen von den Stängeln zupfen und beiseitelegen. Die Zwiebeln, den Knoblauch und die Basilikumstängel fein hacken und in dem heißen Öl etwa 10 Minuten anschwitzen. Wenn die Zwiebeln weich sind, das Tomatenmark, die gehackten Tomaten sowie nach Belieben die Kapern untermischen, mit Salz und Pfeffer würzen und kurz aufkochen lassen. Die Temperatur reduzieren und die Sauce mindestens 30 Minuten köcheln lassen, bis sich die Aromen entfaltet haben und die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Dabei von Zeit zu Zeit umrühren, damit die Sauce nicht am Boden ansetzt. Falls sie zu dick wird, etwas Wasser zufügen.

Den Topf vom Herd nehmen und die Basilikumblättchen in die Sauce einrühren. Den Deckel auflegen und die Sauce abkühlen und durchziehen lassen. Anschließend in luftdicht verschließbare Flaschen abfüllen, so hält sie sich mindestens 4–5 Tage im Kühlschrank. Alternativ in Gefrierbeutel oder -behälter füllen und einfrieren.

Tipp: Wenn man die Sauce extralang einkochen lässt, wandelt sich die Säure der Tomaten ins Süßliche. Außerdem: die Basilikumstängel vorher zu­sammen mit den Zwiebeln anschwitzen, weil sie dann vor Aroma strotzen! Ganz nach Geschmack können Sie auch weitere Gewürze und andere Gemüsesorten dazugeben.

"Die grüne Küche für jeden Tag" von David Frenkiel & Luise Vindahl.


Das Rezept stammt aus „Die grüne Küche für jeden Tag - Schnell, Gesund und Vegetarisch“ von David Frenkiel und Luise Vindahl, das Paar hinter dem preisgekrönten Food-Blog Green Kitchen Stories. Das Kochbuch zum Rezept gibt es hier: Knesebeck Verlag.