Rezepte mit Bittersalat

Knackige Knaller

Da haben wir den Salat: Wir servieren knackige Rezepte für Radicchio, Endivie, Chicorée, Rucola und Romana – dazu die besten Dressings, garniert mit neuen Toppings.

Veröffentlicht am 21.02.2017
Endive mit Granatapfelkernen.

Granatapfelkerne verschaffen Salaten eine orientalische Note.


Die Salate

Bitter bitte: Bittersalate regen den Stoffwechsel an und stärken das Immunsystem – adieu, Schnupfen, tschüss, Pfunde. Unsere Favoriten:

Romana

Den Römersalat gibt es jetzt auch in der Miniver­sion. Durch den Bitterstoff Lactucin wirkt er beruhi­gend, was schon die alten Römer schätzten. Unver­zichtbar ist er im legen­dären Caesar Salad.

Radicchio

Gehört zur Zichorien­familie. Durch seine dun­kelrote Farbe und die dezente Bitternote ein Upgrade für jeden Salat. In seiner Heimat Italien isst man ihn auch gegrillt oder mischt ihn unter den Risotto.

Endivie

Ein klassischer Herbstsalat, auch Escariol genannt. Eine Variante davon ist der Friséesalat, dessen Blätter schmaler und gezackter sind. In Frank­reich eine Spezialität mit krossen Speckwürfeln und pochiertem Ei.

Chicorée

Schmeckt nicht nur als Salat, sondern auch gebraten oder gratiniert. Die Bitterstoffe Inulin und Intybin regen den Stoffwechsel an und ver­leihen dem Gemüse seinen unverwechselbaren Geschmack.

Rucola

Immer eine kleine Aromasensation, ob pur oder als Nebendarsteller. Neben Bitterstoffen enthält Rucola würzige Senföle und besonders viel Vitamin C.

Bittersalate.

Knackige Knaller: Bittersalate.


Die Rezepte

Rucola mit Apfel und Radieschen

Zutaten für 4 Portionen – pro Portion 380 Kalorien:

4 EL Apfel-Balsamessig
Salz
Pfeffer
5 EL Olivenöl
5 EL Kefir
1 Bund Radieschen
1 säuerlicher Apfel
1 EL Zitronensaft
100 g Rucola
1 Bund Dill
4 Burrata à 100 g

Zubereitung:

Apfelessig in einer Salatschüssel mit Salz und Pfeffer gut verrühren. Olivenöl mit dem Schneebesen unterschlagen. Kefir dazugeben. Radieschen waschen und in feinen Scheiben in die Schüssel hobeln.

Apfel waschen, vierteln und das Kern­haus entfernen. Apfelviertel dünn auf­schneiden, mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden. Rucola und Dill waschen, Dill abzupfen und mit Rucola und den Äpfeln in die Schüssel geben. Alles gut mischen. Burrata vierteln und mit dem Salat auf vier Tellern anrichten.

Rucola mit Apfel und Radieschen.

Apfel, Radieschen und Dill mischen den Rucola auf.


Endivie mit Granatapfel

Zutaten für 4 Portionen – pro Portion 200 Kalorien:

3 EL Safranessig
2 EL Grenadinesirup
4 EL geröstetes Sesamöl
Salz
Pfeffer
1 Schalotte
1 Endiviensalat
1 Granatapfel (bzw. schon ausgelöste Kerne)
1 Stück Parmesan à 50 g

Zubereitung:

Safranessig, Grenadinesirup und Sesamöl in einer Schüssel mit Salz und Pfeffer aufschlagen. Schalotte schälen, fein hacken und dazugeben. Endiviensalat zerteilen, Blätter klein zupfen, waschen und abtropfen lassen.

Granatapfel halbieren und die Kerne mit einem Löffel herauslösen. Die Hälfte davon mit dem Salat in die Schüs­sel geben und alles gut mischen. Salat auf vier Tellern anrichten und mit den restlichen Granatapfelkernen be­streuen. Den Parmesan darüberhobeln.

Endive mit Granatapfelkernen.

Granatapfelkerne verschaffen Salaten eine orientalische Note.


Kräutersalat mit Fenchel

Zutaten für 4 Portionen – pro Portion 185 Kalorien:

50 g grüne geschälte Pistazien
1 TL Fenchelsamen
1 EL Olivenöl
Salz
1 Fenchelknolle
4 Mini-Romanasalate
1 Zweig Estragon
je 1 Bund glatte Petersilie und Schnittlauch
5 EL Pistazienkernöl
4 EL Zitronenessig
1 TL Kräutersenf (von Maille)
Pfeffer

Zubereitung:

Pistazien und Fenchelsamen in einer Pfanne in Olivenöl 3 Minuten rösten, salzen und abkühlen lassen. Fenchel waschen und fein in eine Schüssel hobeln. Romanasalate zerteilen, waschen und dazugeben. Estragon und Petersilie waschen, abzupfen und untermischen.

Schnittlauch abbrausen, klein schneiden, mit Pistazien und Fenchelsamen dazugeben. Pistazienkernöl, Zitronenessig und Kräutersenf mit Salz und Pfeffer verrühren, untermischen, den Salat anrichten.

Kräutersalat mit Fenchel.

Raffinesse durch Pistazien, Fenchelsamen und Kräuter.


Chicorée-Zitrus-Salat

Zutaten für 4 Portionen – pro Portion 190 Kalorien:

50 g Walnusshälften
1 Knoblauchzehe
1 Bund glatte Petersilie
1 EL abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
Saft von 1 Zitrone
4 EL Walnussöl
Salz
Pfeffer
2 Blutorangen
2 Navelorangen
4 Chicoréestauden

Zubereitung:

Walnüsse grob hacken. In einer Pfanne ohne Fett 5 Minuten rösten. In eine kleine Schüssel geben. Knoblauch schälen, Petersilie waschen, abzupfen. Mit dem Knoblauch fein hacken und mit der Zitronenschale in die Schüssel füllen. Zitronensaft, Walnussöl, Salz und Pfeffer unterrühren.

Orangen so schälen, dass die weiße Innenhaut mitentfernt wird. Dann in Scheiben schneiden. Chicorée waschen und den Strunk abschneiden. Dann vierteln und mit den Orangenscheiben auf eine Platte legen. Mit der Gremolata gleichmäßig beträufeln.

Chicorée-Zitrus-Salat.

Frucht-Fraktion: Orangen mit Chicorée und Gremolata.


Lieblings-Öle

  1. Dezentes Olivenöl aus Südfrankreich von Château d’Estoublon, 18 Euro.
  2. Arganöl mit orientalisch-nussiger Note von Villa Masecri, 25 Euro.
  3. Geröstetes Sesamöl für Asia-Food von Vitaquell, 8 Euro.
  4. Frisch-fruchtiges „Manaki“ aus Griechenland von Olive Joy, 8 Euro.
  5. Intensives spanisches Olivenöl „Family Reserve Arbequina“ über Vincent-Becker, 20 Euro.

Fünf verschiedene Speiseöle.

Für einen geschmeidigen Salat-Kick.


Lieblings-Essig

  1. Safran-Balsamessig, hervorragend im Meeresfrüchtesalat. Von Doktorenhof, 19 Euro.
  2. Für exotische Salate: „Maritimus“ mit Lemongrass. Von Doktorenhof, 16 Euro.
  3. Ein Hauch Provence: Lavendel-Verbene-Essig von Frank Kaltenthaler, 8 Euro.
  4. Ein Allrounder ist der Apfelessig vom Duttenhoferschen Apfelgut, 14 Euro.
  5. Marillenessig mit feinem Fruchtaroma von Gölles, 8 Euro.

Fünf verschiedene Essigsorten.

Mit diesen Essigsorten gelingt das perfekte Dressing.


Extras

  1. Scharf: Dijonsenf, würziger Kräutersenf, süßlicher Weißwurst- oder Honigsenf bringen Abwechslung ins Dressing.
  2. Knackig: Pinien, Walnüsse, Mandeln, Erdnüsse, Sesam- oder Sonnenblumenkerne über den Salat streuen oder Kürbiskerne anrösten und mit getrockneten Kräutern oder Chili würzen.
  3. Originell: Den Salat mit klein geschnittenem Trockenobst wie Aprikosen, Datteln etc. verfeinern.
  4. Exotisch: Hoisin- oder Teriyakisauce (beide auf Soja-Basis), geröstetes Sesamöl oder Wasabi geben dem Salat eine asiatische Note.

Rezepte: Alison Roman