Sechs Geschenke direkt aus Hollywood

Salma Hayeks Glücksformeln

Die Schauspielerin Salma Hayek wurde am 2. September 50. Der perfekte Zeitpunkt für großzügige Geschenke - sie selbst überreicht uns Anregungen für ein gelungenes Leben.

Veröffentlicht am 22.09.2016


1 Versuche nicht, perfekt zu sein!

Zugegeben, von außen betrachtet ist Salma Hayek, die vor wenigen Tagen ihren 50. Geburtstag feierte, ziemlich nah dran an einem perfekten Leben. Hollywood-Star, erfolgreiche Filmproduzentin, verheiratet mit dem französischen Milliardär François-Henri Pinault, dem Vater ihrer neunjährigen Tochter Valentina Paloma. Für Perfektion hat sie trotzdem nicht viel übrig. In einem Interview appellierte sie kürzlich: „Schraubt die Erwartungen an euch runter, macht mal halblang!“ Im Job besser sein als die Männer und gleichzeitig eine tolle Ehefrau und Mutter, superschlank und mit 40 wie 20 aussehen – das sei doch verrückt. „Perfektion ist eine Fata Morgana“, erklärt sie in einem britischen Magazin.

Das perfekte Glück gebe es genauso wenig wie perfekte Schönheit. Sie selbst macht kein Geheimnis aus ihrem Schokoladenkonsum, ihrer fehlenden Workout-Disziplin und ihrer Cellulite. Auf Instagram sah man sie letztes Jahr im Bikini und mit folgendem Text: „Das war meine Taille vor meiner Schwangerschaft. Heute ist sie nicht mehr dieselbe, aber mein Leben ist so viel besser.“

2 Kämpfe für deine Ziele

„Du hast kein Talent, du wirst es nie schaffen!“, heißt es in ihrer Heimat Mexiko, als die Tochter eines Öl-Managers und einer Opernsängerin beschließt, Schauspielerin zu werden. Salma Hayek wird dennoch Telenovela-Star und geht mit 25 nach Hollywood. Sie habe das Potenzial für die ganz große Karriere, aber leider sei sie im falschen Land geboren. Bei ihrem Akzent würden Kinobesucher sofort an ihre Putzfrau denken, sagen die Studiobosse damals. Eine Hauptrolle? Keine Chance. Das muss sich ändern, beschließt sie und spielt spä- ter in Kultfilmen wie „Desperado“ (1995) und „From Dusk Till Dawn“ (1996) mit. Räumt acht Jahre als Produzentin Widerstände aus dem Weg, um ihr Herzensprojekt „Frida“ zu verwirklichen, das ihr 2003 sogar eine Oscar-Nominierung einbringt. Die zunächst abgelehnte, von ihr mitproduzierte Serie „Ugly Betty“ wird 2007 in den USA ein großer TV-Hit. „Ich musste für alles, was ich erreicht habe, sehr hart kämpfen“, sagt sie in einem Interview. Ihre Strategie: die anderen ruhig reden lassen, an sich glauben, alles lernen, was einen weiterbringt, und mit Ausdauer und Hartnäckigkeit für die eigene Sachen kämpfen.

3 Mach dich für Frauen stark

Anstatt über ungleiche Bezahlung, häusliche Gewalt oder die Beschneidung von Mädchen zu jammern, unternimmt Salma Hayek etwas dagegen und versucht, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Sie gründete und unterstützt – etwa gemeinsam mit Beyoncé Knowles und Waris Dirie – verschiedene Stiftungen und Organisationen, die sich für Bildung, Gesundheit und Rechte von Frauen und Mädchen einsetzen. Wenn wir nicht gemeinsam kämpfen, wird sich nie etwas ändern, so ihre Devise. Ja, sie sei Feministin, weil sie stolz darauf ist, eine Frau zu sein, weil faszinierende Frauen sie zu der gemacht haben, die sie heute ist, und weil Frauen sie jeden Tag inspirieren. Fast eine Liebeserklärung.

4 Eine Beziehung auf Augenhöhe

Sich auf die Rolle als Schmuckstück am der Seite ihres erfolgreichen, smarte Alphamannes (François-Henri Pinault ist CEO des Konzerns Kering, zu dem Gucci, Saint Laurent und Pomellato gehören, und damit der wichtigste Player der Modeszene) zu beschränken kam für Salma Hayek nie infrage. Dazu ist sie selbst – genau – zu erfolgreich und smart. „Ich würde sterben, wenn mein Leben nur aus Maniküre und Lunch-Terminen bestünde“, gestand sie unlängst einer Reporterin. Als Frauenrechtlerin weiß sie, wie wichtig es für das eigene Selbstbewusstsein ist, seine Rechnungen, zumindest theoretisch, selbst bezahlen zu können. Das Jawort gab sie ihrer großen Liebe, mit der sie hauptsächlich in London lebt, nur unter einer Bedingung: dass sie weiter im Filmbusiness arbeitet.

5 Misch dich ein

Fashion-Shows, Filmpremieren, Traumreisen, eine (von unzähligen Tieren bevölkerte) Ranch im Staat Washington in den USA, ein Landhaus in Frankreich – es stimmt, die Frau lebt ein Leben im Luxus. Der Sinn für Realität ist ihr aber nie abhandengekommen. Salma Hayek engagiert sich nicht nur für Frauenrechte, sie bezieht auch gegen Rassismus und Diskriminierung Stellung. Als Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf gegen Immigranten poltert und unter anderem erklärt, die USA seien die „Müllhalde Mexikos“ geworden, fährt die Latina die Krallen aus. In einer TV-Sendung attestiert sie dem Republikaner Nichtwissen und Dummheit und setzt seither über Social Media immer wieder Spitzen gegen ihren Lieblingsfeind ab. Nach einer Rede, in der er den Terrorangriff vom 11. September 2001 mit der Supermarktkette 7-Eleven verwechselt, twittert sie: „Ich bin eine legasthenische Mexikanerin und Englisch ist meine Zweitsprache. Trotzdem verwechsle nicht einmal ich 7/11 mit 9/11.“ Sie macht aus ihrer Sympathie für Hillary Clinton keinen Hehl und postet auf Instagram „I’m with her“. Auch mit öffentlicher Kritik an der katholischen Kirche hält sich die strenggläubig erzogene Schauspielerin nicht zurück. Kondome verbieten, während in Afrika die Menschen weiterhin an Aids sterben? „Verrückt.“

6 Stehe zu deinen Niederlagen

Aufstehen, Krone richten, weitermachen. Und aus jedem Misserfolg lernen. So lautet das Hayek’sche Lebensprinzip. Nur mit zwei Prozent ihrer Versuche, etwas zu erreichen, sei sie erfolgreich, gesteht sie in einem Interview. Mit dem großen Rest scheitere sie. Aber sollte man seine Niederlagen nicht umarmen? Ausgerechnet ihr größter Flop, der Animationsfilm „The Prophet“, ist die Arbeit, die ihr besonders gefällt. Allerdings so richtig stolz sei sie nur auf ein Projekt, das so gar kein Flop ist: ihre Familie.