Sternschnuppennacht: Perseiden 2016

Himmelsstürmer

Wer gerne Sternschnuppen zählt, sollte im August nach draußen: Die Perseiden kommen und sorgen für ein grandioses Spekaktel am Nachthimmel

Veröffentlicht am 10.08.2016
Nachthimmel mit Sternen und Sternschnuppen.

Euch schickt der Himmel: die Perseiden.


Gülpe im Havelland ist offiziell der dunkelste Ort in Deutschland, nirgends sieht man nachts die Sterne schöner leuchten. Deshalb schlägt man am besten hier auch schnell sein Zelt auf. Denn vom 17.  Juli bis zum 25.  August kreuzt die Erde die Umlaufbahn des Kometen Swift-Tuttle. Dessen Staubteile verglühen beim Eintritt in die Erdatmosphäre – und es regnet Millionen von Sternschnuppen. Weil sie aus dem Sternbild des Perseus zu kommen scheinen, werden sie im Volksmund auch „Perseiden“ genannt.

Am 12.  August erreicht das Spektakel seinen grandiosen Höhepunkt mit 100 kleinen Meteoren pro Stunde. Und weil es gemeinhin heißt, pro Sternschnuppe hätte man einen Wunsch frei, rät myself-Astrologin Edda Costantini: „Halten Sie ihn knapp und geheim und glauben Sie fest an Ihr Glück.“

Wer die Perseiden verpassen sollte (oder wem das Wünschen nichts geholfen hat), kann es mit den Orioniden im Oktober noch einmal versuchen.