Ted Talks

Erzähl' mir mehr

Wie fesselt man ein Publikum mit Worten? Um das zu zeigen, hat Publizist Chris Anderson die „TED Talks“ erfunden, bei denen Stars in Videos von ihren Ideen erzählen. Jetzt erklärt er in einem Buch, worauf es beim Reden ankommt.

Veröffentlicht am 01.02.2017
Chris Anderson

Das wichtigste beim Reden? Eine Idee haben, sagt Chris Anderson.


Die „TED Talks“ sind Internet-Kult. In höchstens 18 Minuten erzählen Redner von ihrer Idee, ihrer Vision, ihren Forschungsergebnissen. Das können Wissenschaftler, Schauspieler oder Schriftsteller wie Elizabeth Gilbert („Eat, Pray, Love“) sein. Die Videos sind Klickrenner – allein über drei Millionen Leute wollten bislang sehen, was Unternehmerin Arianna Huffington zum Thema Schlaf zu sagen hat.

Erfunden hat die Talks der Publizist Chris Anderson. Die Mission dahinter: Anderson will, dass sich Ideen verbreiten, die es verdient haben. Er glaubt, dass jeder Mensch die Gabe für öffentliches Reden hat. Daher lautet sein Mantra auch:  „Wenn Sie sich beim Abendessen mit Freunden unterhalten können, dann können Sie auch vor Publikum sprechen.“

Jetzt ist das Buch zur Präsentationstechnik erschienen. In „TED Talks – Die Kunst der öffentlichen Rede“ (Fischer, 16,99 Euro), erklärt Chris Anderson präzise und anschaulich, worauf es ankommt, wenn man Menschen begeistern will. Wir müssen uns im Klaren sein, welche Geschichte wir erzählen wollen - und was man dabei getrost weglassen kann. Denn die meisten Menschen neigen dazu, Vorträge mit Wissen und Details zu überfrachten. Worauf es noch ankommt: Ein pointierter Einstieg, smarte Rhetorik, Kleidung, Körperhaltung. Doch am wichtigsten ist es, die Nervosität mental in den Griff bekommen. Monica Lewinsky schaffte ihren Talk mit einer einzigen Notiz, die sie sich auf dem Manuskript gemacht hatte.

Achja, und der wichtigste Rat der Menschenfischer ist natürlich Humor. Trick 17, um für Pannen gewappnet zu sein: „Haben Sie einen witzigen Spruch parat für den Fall, dass Sie sich verheddern, Ihr Video klemmt oder ein Gerät ausfällt.“ Na, dann kann ja nichts mehr schiefgehen.

„Ted Talks – die Kunst der öffentlichen Rede“ von Chris Anderson.

„Ted Talks – die Kunst der öffentlichen Rede“ von Chris Anderson.