Hausmittel gegen Wehwehchen

Urlaubs-SOS

Mückenstiche, Reiseübelkeit, Sonnenbrand: Erste Hilfe gegen kleine Tücken, die uns die freien Tage richtig vermiesen können.

Veröffentlicht am 28.08.2016


Ingwer gegen Reiseübelkeit

Doof, wenn man mit einem flauen Gefühl startet. Die ätherischen Öle und Scharfstoffe im Ingwer reduzieren die Magensäure und beruhigen. Den Bauch am besten eine Woche vor der Abreise daran gewöhnen: einen halben Teelöffel frischen Ingwer mit einer Tasse heißem Wasser aufgießen, zehn Minuten ziehen lassen, abseihen und zwei- bis dreimal täglich trinken. Zu umständlich? Eine Ingwertinktur oder kandierter Ingwer tut’s auch. Zwischendurch Kaugummi kauen und nicht lesen, sondern in Fahrtrichtung blicken. 

Schwarzer Tee gegen Sonnenbrand

Das beste Mittel gegen verbrannte Haut ist, logisch, regelmäßiges Eincremen. Ist der Sonnenbrand da, ein 
T-Shirt in sauberem Wasser tränken (kein Meerwasser!) und überziehen – kühlt und beugt Infektionen vor. Funktioniert auch mit (Butter-)Milch, die die Haut zusätzlich pflegt. Gegen den Schmerz helfen die Gerbstoffe in schwarzem Tee: Teebeutel einige Minuten ziehen lassen und auf die geröteten Stellen legen. Bei Blasen auf der Haut sofort zum Arzt.

Schnittwunde? Darauf einen Schnaps! 

 Am Strand auf eine scharfkantige Muschel getreten? Tiefe Schnitte, die stark bluten, gehören in die Hände von Profis. Muschelteile oder kleinere Glassplitter kann man selbst vorsichtig entfernen, anschließend die Wunde mit Trinkwasser reinigen und desinfizieren. Zur Not tut’s ein klarer Schnaps mit mindestens 40 Prozent Alkoholgehalt. Sauber verbinden oder ein Pflaster aufkleben. Immer gut für die Wundheilung: Ringelblumensalbe.

Zucker bei Insektenstichen

Bei Bienenstichen den Stachel mit einer Pinzette entfernen. Die Einstichstelle nicht aussaugen, sondern ein feuchtes Stück Würfelzucker darauflegen, um das Gift herauszuziehen. Mit fließendem Wasser oder einem nassen, sauberen Tuch kühlen. Gegen den Juckreiz eine rohe Zwiebel aufschneiden und mit der Schnittfläche daraufdrücken – wirkt entzündungshemmend. Zitronensaft hat den gleichen Effekt, hilft auch bei Mückenstichen.

Trockenerbsen gegen Verstauchungen

Ein falscher Schritt, und der Knöchel tut höllisch weh. Sicher, dass nichts gebrochen ist? Gut, dann die Verstauchung sofort kühlen, mit Capri-Eis, Limo aus der Kühltasche oder einer Dose Bier. Anschließend das Bein hochlegen. Simple Alternative zur Kühlkompresse: Trockenerbsen in eine Socke fül-len, ins Tiefkühlfach geben und auf die Verstauchung legen. Arnikasalbe hält die Schwellung zusätzlich in Schach. 

Brombeertee hilft bei Durchfall

Wenn es im Darm rumort, gilt nach wie vor: viel trinken und Zwieback oder Salzstangen essen. Heilerdekapseln beruhigen ebenfalls. Vergessen einzupacken? Dann der Klassiker: geriebener Apfel, mit Schale. Seine Pektine binden überschüssiges Wasser und lindern den Durchfall. Schnelle Hilfe kommt vom Brombeerbusch: Zwei Teelöffel frische Blätter mit einer Tasse heißem Wasser aufgießen, ziehen lassen und langsam trinken. Die enthaltenen Gerbstoffe bauen die Darmflora auf. Deshalb eignen sich auch getrocknete Heidelbeeren. Wenn’s nicht besser wird, ab zum Arzt.