Die Plastiktüte

Wie konnte es nur so weit kommen?

Sie spielt eine buchstäblich tragende Rolle in der Geschichte. Trotzdem kann sie jetzt einpacken: die Plastiktüte wird (aus gutem Grund) entsorgt.


200 000 V. CHR. BIS 1555
Da Polyethylen in der Steinzeit noch ein Fremdwort ist, füllt der Homo sapiens seine gesammelten Nüsschen in Beutel aus Ziegen- und Schafshaut. Ab 1390 drehen Krämer erste Spitztüten aus Papier. Und weil das auch während der Reformation noch Mangelware ist, hat Prediger Hieronymus Wittich 1555 eine Idee: Wenn die Bibel schon sonst zu nichts gut sei, könne man aus den Seiten doch wenigstens „Teutichen mache und Pfeffer oder andere Würtze“ hineintun. Pragmatisch, diese Protestanten.

1898 BIS 1961
Beim Experimentieren stößt der deutsche Chemiker Hans von Pechmann zufällig auf eine weiße, wachsartige Substanz. Fortan lässt Plastik die Augen von Industriedesignern strahlen, weil es so schön flexibel ist: hart, weich, glänzend, matt – und dank billigem Erdöl quasi unerschöpflich. 1961 gibt das Warenhaus Horten in Neuss die erste „Hemdchentüte“ raus; die Form erinnert an ein Feinrippunterhemd. Dafür ist sie wasserfest (ah), reißfest (oh), nur eines macht die Kunden stutzig: Von alleine stehen kann sie nicht.

1972
Joseph Beuys lässt 10 000 Plastiktaschen für die Documenta 5 bedrucken und steckt ein Stück Filz rein. Signiert, nummeriert, Kunst. Obwohl, Moment. Ist das etwa getarnter Umweltaktivismus vom Fluxus-Künstler (und Grünen-Politiker)? Wegen der Ölkrise und des (aktuell) drei Millionen Tonnen schweren Müllstrudels vor Hawaii?

1999
Blitzkarriere in Hollywood: In seinem Oscar-Hit „American Beauty“ sucht Regisseur Sam Mendes nach dem Inbegriff von Schönheit und serviert dafür eine Lolita, die sich auf roten Rosenblättern räkelt. Und: eine Plastiktüte. Die dreiminütige Szene von ihrem Tanz mit Herbstlaub im Wind ist das eigentliche Sinnbild des Films. Sie kann eben auch poetisch.

2004 BIS HEUTE
Weltweit eine Billion Stück jährlich, 25 Minuten Nutzwert, 500 Jahre Haltbarkeit: Die Plastiktüte ist eine ökologische Vollkatastrophe. Rewe verbannt sie aus den Läden, 300 weitere deutsche Unternehmen geben sie ab jetzt nur noch kostenpflichtig raus und Hipster schmücken sich mit der Alternative: redesignten Baumwolltaschen. Wer da die Nase rümpft, kann jetzt fancy bin bag googeln und stößt auf Müllbeutel mit Louis-Vuitton-Print, 15 Dollar das Stück. Für die Tonne.


  • Tags
  • Gesellschaft
  • Zeitgeschehen
  • Plastik
  • Tüte