Winterhotels für jedes Budget

Hoch hinaus

Ob familienfreundliches Designhotel, uriger Gutshof oder ein Refugium für Genießer: Diese Winterhotels haben höchstes Niveau (gilt aber nicht für die Preise).

Veröffentlicht am 08.12.2016
Ausblick aus einem Hotelzimmer.

„Rooms Hotel Kazbegi”– hier ist die wunderschöne Natur Georgiens direkt vor der Haustüre.


Über die Feiertage noch schnell in den Skiurlaub oder über Silvester das Raketenfeuer gegen eine Wellnessbehandlung eintauschen? Diese neun Winterhotels sind einen Besuch wert – übrigens auch nach der Saison.

„The Cambrian“, Adelboden

Das Bergpanorama des Berner Oberlands genießt man in diesem sympathischen Designhotel mit 71 Zimmern am besten vom beheizten Außenpool aus.

Ideal für Familien, die den Rundum-Service von Babysitting bis hin zur Organisation von Ausflügen zu schätzen wissen. thecambrianadelboden.com, ab 100 Euro pro Person.

Aussicht bei Nacht.

„The Cambrian“ – ein Bergpanorama, das man jede Nacht genießen kann – sogar vom beheizten Außenpool.


„Wiesergut“, Hinterglemm

Die Pisten von einem der größten Skigebiete Österreichs liegen direkt vor der Haustür, aber wer im reduziert designten Gutshof eincheckt, lässt es lieber ruhig angehen, etwa bei einer geführten Meditation oder auf Skitour mit persönlichem Lehrer. Auch in der Küche setzt man auf Entschleunigung mit Slow-Food-Kreationen aus eigener Landwirtschaft.

Für Architektur- und Design-Fans, die auch beim Entspannen das entsprechende Ambiente brauchen. wiesergut.com, ab 155 Euro pro Person.

Zimmer eines Gutshofs.

„Wiesergut“ – Die reduziert designten Zimmer des Gutshofs laden zum Wohlfühlen ein.


„Ski Lodge“, Engelberg

In dem Schweizer Dorf, bekannt für Tiefschneehänge und pulsierendes Nachtleben, haben sich viele Skandi­navier niedergelassen, zwei davon führen die gemütliche „Ski Lodge“ mit 39 Zimmern. Für hungrige Sportler gibt’s immer einen Nachschlag, etwa vom fabelhaften Lachstartar.

Für Freeride­-Fans, die selbst abends noch nicht ausgepowert sind. skilodgeengelberg.com, ab 80 Euro pro Person.

Raum

„Ski Lodge" – Engelberg ist eines der besten Freeride-Gebiete der Schweiz.


„Le Faucigny“, Chamonix

Aus aller Welt kommen Bergsportler in das Dorf, in dem immer nur von ihm die Rede ist, dem Mont Blanc. Gilt natürlich auch für dieses charmante, skandinavisch angehauchte Gästehaus mitten in der Altstadt, ob nachmittags bei warmen Biscuits und starkem Kaffee (inklusive) oder abends im kleinen Wellness-Bereich.

Für Extremsportler, die tagsüber ihr Schicksal herausfordern und abends in einen wohligen Kokon schlüpfen wollen. hotelfaucigny-chamonix.com, ab 40 Euro pro Person.

Hotel

”Le Faucigny“ – Nach dem Gipfelsturm zurück ins heimelige Hotel.


„Rooms Hotel Kazbegi“, Kaukasus

Mitten in der ungezähmten Natur Georgiens, zwischen zackigen, bis zu fünftausend Meter hohen Bergkämmen, hat dieses gemütliche Designhotel eröffnet. Im loftartigen Lounge-Bereich mit Rustic-Chic-Möbeln und Kaminfeuer wähnt man sich aber eher in einer mondänen Metropole.

Für Abenteurer, denen Heliskiing genauso viel Freude macht wie eine stramme Tour bergauf zur Gergetier Dreifaltigkeitskirche. roomshotels.com, designhotels.com, ab 55 Euro pro Person.

Hotelzimmer

„Rooms Hotel Kazbegi” – Statt Après-Ski-Zirkus spielt hier Natur und Gemütlichkeit die Hauptrolle.


„San Luis“, Hafling

Das Boutiquehotel „Irma“ in Meran ist längst kein Geheimtipp mehr, jetzt hat Familie Meister ein neues Refugium eröffnet: Auf einer Lichtung bei Hafling versammeln sich Lodges, Baumhäuser und ein Clubhaus, in dem das Kaminfeuer prasselt, der Pool beheizt ist und dick gepolsterte Liegen zum Träumen einladen. Die Schneeschuhwanderung kann da ruhig warten.

Für Genießer, denen die Berge am besten gefallen, wenn sie sich im Badeteich spiegeln. sanluis-hotel.com, ab 250 Euro pro Person.

Pool

„San Louis“ – Mit einem großen, beheizten Pool und dick gepolsterten Liegen ist Erholung garantiert.


„Mama Thresl“, Leogang

Wenn abends DJs und Trapezkünstler in der Bar die Stimmung anheizen, Burger, Steaks und Flammkuchen serviert werden, vergisst man ganz schnell, dass man sich mitten im Skicircus Saalbach-Hinterglemm-Leogang einquartiert hat – und nicht in der City.

Für Hipster, die für rasante Abfahrten gern mal die GoPro-Kamera des Hotels ausleihen. mama-thresl.com, ab 88 Euro pro Person.

Raum aus Holz.

„Mama Thresl“ bietet ein gemütliches Ambiente mit Wohlfühlfaktor.


„Brücke 49“, Vals

Das Dorf hat zwar nur tausend Einwohner, aber einiges zu bieten: Hier steht die von Star-Architekt Peter Zumthor entworfene Therme Vals und direkt am Flussufer des Valser Rheins diese kleine Villa, die ein schweizerisch-dänisches Paar als Gästehaus betreibt. Die vier Zimmer sind mit dänischen Designklassikern eingerichtet, die man auf Wunsch kaufen kann.

Für Müde Großstädter, die Individualität und kurze Laufwege lieben. brucke49.ch, ab 83 Euro pro Person.

Zimmer

„Brücke 49“ in Vals, einem Dorf mit nur tausend Einwohnern – Klein, aber fein.


„Hotel Chetzeron“, Crans-Montana

Früher sprangen hier Skifahrer aus den einrollenden Gondeln, heute wird in der Bergstation aus den Sechzigern gewohnt – und zwar im Stil eines Bond-Drehorts: Durch die riesige Glasfassade im Restaurant blickt man auf die beeindruckendsten Alpengipfel, u. a. Matterhorn und Mont Blanc, und die funkelnden Lichter des Rhône-Tals.

Für Eskapisten, die Abgeschiedenheit und Ruhe auf höchstem Niveau suchen, inklusive Spa, Pool und Meditationsraum. chetzeron.ch, ab 175 Euro pro Person.

Aussicht bei Nacht.

„Hotel Chelzeron“ – Bei diesem High Class Hotel sind Entspannung und Ruhe auf höchstem Niveau vorprogrammiert.


(Text: Cornelia Haff)