Vorbilder Alexandra Kiesel (Fortsetzung)

Was wir jetzt gut gebrauchen können? Vorbilder! Diese Frauen machen aus 2012 ein besonderes Jahr

688808

Im Juli 2011 überreichte Marc Jacobs Alexandra Kiesel den "Designer for Tomorrow"-Preis.

Alexandra Kiesel (Fortsetzung)

An den Rollenwechsel vom Designtalent zur Designerin muss sie sich erst gewöhnen. Mode begleitet sie schon, seit sie ihren Barbies Kleider nähte. Die Großmutter beschloss, ihr das Schneidern beizubringen. Das Ergebnis: eine Schlaghose mit Sonnenblumenmuster. Als Teenager trug sie ihre selbst genähten Röcke aus Latextischdecken und Kleider aus Gardinen - ihre Art, gegen den Kleinstadtmief in ihrem Heimatort in der Nähe von Leipzig aufzubegehren. Nach einer Schneiderlehre in Leipzig zog sie nach Berlin und ging dort auf die Kunsthochschule. "Mode war für mich Kunst. Wie es später weitergeht, habe ich mich nicht gefragt", sagt sie. "Marc hat mir klargemacht, dass es gut ist, Kunst zu machen. Noch besser ist es aber, wenn Kunst so aussieht, dass die Leute sie auch kaufen wollen."
Ihre neue Kollektion heißt "Support your local heroes". Dafür hat sie Berliner Künstler gebeten, Motive zu gestalten, die per Digitaldruck auf Stoffe übertragen werden. "Sie stehen alle wie ich kurz vor dem Durchbruch. Deshalb fand ich es schön, sie mit ins Boot zu holen." Das Prinzip ihrer ersten Kollektion, Einzelstücke wie in einem Baukasten individuell zusammenzusetzen, ist geblieben. Man wundert sich bloß über die Strohhüte. Es ist doch eine Winterkollektion? Ja, sagt sie, aber sie habe nun mal Lust auf Strohhüte gehabt. Am Anfang der Karriere könne man sich so was erlauben. Regeln hinterfragen, Grenzen ausloten - Berlin ermöglicht einem Designer, sich Zeit dafür zu lassen. Oder, wie Alexandra Kiesel lachend sagt, "später zu scheitern". Ein bisschen Bammel habe sie schon vor der Show, gibt sie zu. Wie werden die Sachen ankommen? Aber sie wäre auch nicht unglücklich darüber, kein Riesenlabel zu werden, sondern für Kundinnen nach Maß zu fertigen.

Was alles möglich ist, hat sie in New York bei einer Marc-Jacobs-Show gesehen, zu der sie im Herbst eingeladen war. Erste Reihe, Riesentrubel, Kamerateams. Am liebsten hätte sie gesagt: "Leute, ich bin doch niemand!"

  1. 1Vorbilder: 10 für 2012
  2. 2Nora Gomringer und Noomi Rapace
  3. 3Alexa von Tobel und Radostina Ruseva
  4. 4Christine Lagarde
  5. 5Christine Lagarde (Fortsetzung)
  6. 6Stephanie Franklin und Tanya Leighton
  7. 7Petra Waldherr-Merk und Alexandra Kiesel
  8. 8Alexandra Kiesel (Fortsetzung)
  9. 9Anna Prohaska

von Julia Werner, Varina Bernau, Katja Dreißigacker, Kerstin Weng, Marlene Sørensen, Tobias Haberl, Sabine Gaymann

UserKommentare
Mehrzum Thema