Buchtipp Mir reicht's

Rote Karte für den Perfektionswahn: "Mir reicht’s" ist ein warmes und nachhaltiges Selbstcoaching-Buch für Frauen, die in Job und Privatleben mehr von sich fordern, als sie leisten können. Anhand vieler kleiner Übungen verhilft Ihnen Gummesson zu mehr Gelassenheit und Fairness in der Selbstbeurteilung. Gutes Buch!

Buchtipp mir reichts hoch

Durchschnitt ist häufig gut genug!

Wer morgens mit dem inneren Zwang aufsteht, der Beste sein zu müssen, wird abends mit dem Gefühl einschlafen, versagt zu haben. Unerreichbare Perfektionsansprüche - an sich selbst und die eigene Umwelt – sind der sicherste Weg in die Burnout-Falle. Das ist der Kerngedanke von Elizabeth Gummessons Buch "Mir reicht’s" aus dem Beltz Verlag. Rund 150.000 Frauen hat Coach Gummesson in ihrem Heimatland Schweden vom Perfektionswahn befreit. Jetzt liegt der Ratgeber in deutscher Sprache vor. "Mir reicht's" ist ein empathisches, freundliches Buch. Die Autorin nutzt die persönliche "Du"-Ansprache, um in einen virtuellen Dialog mit ihrer Leserschaft zu treten. Dazu gehören auch kleine Übungen, anhand derer Sie das eigene Stresslevel ergründen oder Ihre unausgesprochenen Bedürfnisse ausformulieren.

Raus aus dem Hamsterrad

Der Druck, fehlerfrei funktionieren zu müssen, führt in vielen Alltagssituationen Regie. Er lenkt das Verhalten und Denken im Job, der Familie, in der Liebe und erst recht bei Abenden mit Freunden oder Familienfesten. Gummesson berichtet ausführlich aus ihrer Coaching-Praxis, um die unterschiedlichen Auswüchse des Perfektionismus zu beschreiben samt der Ursachen und Folgen. Im Anschluss an jede Fallstudie zeigt die Autorin, welche Lösungsmöglichkeiten sich bieten. Kurz auf den Nenner gebracht: Wer Kontrolle abgibt, offener kommuniziert, die Messlatte für den persönlichen Erfolg neu justiert und in der Konsequenz sein Ego stärkt, wird das Hamsterrad der eigenen Ansprüche schnell verlassen.

von Oliver Ibelshäuser

UserKommentare
Mehrzum Thema