Beauty-Klassiker Die neuen Alten

Von Klassikern zu sprechen wäre eine glatte Untertreibung, zumal diese schönen Dinge ständig optimiert wurden

Es war eine Sensation, als Christian Dior kurz nach dem Krieg seine neue, figurbetonte Mode präsentierte. Zeitgleich zu seiner ersten Couture- Show lancierte er 1947 "Miss Dior", einen Duft, der "nach Liebe" riechen sollte und den er seiner jüngeren Schwester widmete. Christian Dior gilt als Erfinder des Couture-Parfums. Mit dem ungewöhnlich blumig-grünen Chypre-Akkord (u. a. mit Galbanum) war es so ganz anders als die eher pudrig- schweren Düfte der damaligen Zeit. Der Flakon (ursprünglich eine Art Amphore) bekam Ende der 40er-Jahre ein klares geometrisches Design mit dem berühmten Hahnentrittmuster und einer handgefertigten Schleife.

Dior war so vernarrt in seinen Duft, dass er auch sein Atelier großzügig damit besprühen ließ. Pro Woche wurde über ein Liter der kostbaren Essenz verteilt, was ziemlich clever war, denn auf diese Weise wurden die Kundinnen neugierig. Und nur hier hatte man die Gelegenheit, das Fläschchen zu kaufen. Man produzierte zunächst nur kleine Stückzahlen - erst Mitte der 50er-Jahre ging der Duft in Serie und lief so gut, dass "Miss Dior" ein paar "Schwestern" bekam. Anfang des Jahres wurde "Miss Dior Eau Fraîche" lanciert, im September kam "Miss Dior Le Parfum" dazu: ein intensiver, geheimnisvoller Chypre- Cocktail aus hochwertigem Patchouli, pflanzlichem Ambra, Vanille, Mandarine und dem sogenannten "Absolue", der kostbarsten Aroma-Essenz überhaupt, aus markanten türkischen Rosen und der fruchtigen bulgarischen Rose.

von Text Marina Knippel / Illustration Stephen Campbell

UserKommentare
Mehrzum Thema