Beauty-Pannen Härchen im Gesicht

Kein Drama, einzelne auszupfen. Werden es mehr, beim Gynäkologen den Hormonspiegel checken lassen.

02 Härchen

Madonnas Tochter Lourdes hat sie, Kelly Osbourne und Julia Roberts auch. Härchen im Gesicht hängen nicht mit dem Alter, sondern mit Hormonen zusammen. Selbst wenn Androgene in normaler Menge produziert werden, kann ein Damenbart wachsen, denn bei manchen Frauen reagiert die Haut extrem empfindlich auf das männliche Sexualhormon. Bei Dunkelhaarigen sieht man das natürlich stärker, aber auch ein blonder Flaum nervt. Was also tun? Rasieren ist keine gute Idee, weil kratzige Stoppeln nachwachsen. Einzelne Härchen kann man zwar auszupfen; wenn's mehr sind, epilieren oder waxen. Ist aber nichts für Sensibelchen. Es ziept, empfindliche Haut kann sich röten oder sogar entzünden, Haare können einwachsen. Auch Lasern ist nicht ganz schmerzfrei, doch langfristig die sanfteste Methode. Das Licht wird in der Haarwurzel in Wärme umgewandelt und zerstört Zellen, die fürs Wachstum zuständig sind. "Nach drei bis fünf Behandlungen nehmen Dichte und Stärke der Härchen deutlich ab. Bei manchen Patientinnen muss nach einem Jahr nachgelasert werden, weil nicht alle Haarwurzeln erwischt werden", so die Münchner Dermatologin Dr. Patricia Ogilvie. Kosten pro Sitzung: zwischen 60 und 180 Euro.

  1. 1Ups, peinlich?
  2. 2Härchen im Gesicht
  3. 3Reibeisenhaut
  4. 4Starkes Schwitzen

von Marie-Luise Wenzlawski

UserKommentare
Mehrzum Thema