Der perfekte Lippenstift Mund- Propaganda

Ferrari-Rot, Orange, Neonpink: Warum Sie sich an die neuen Farben ruhig rantrauen sollten

SCN_Lips_quer

Vor ein paar Jahren haben wir für myself 100-Jährige interviewt. Nach ihren Lebensweisheiten befragt, antwortete eine der hochbetagten Damen: "Nie ohne Lippenstift aus dem Haus." Die Frau hat natürlich recht.  Es ist erstaunlich, wie sehr Lippenstift den Typ verändert (im positiven Sinn). Klar kann man dezentes Gloss oder eine Nichtfarbe wie Nude verwenden – damit macht man nichts verkehrt. Aber wer wirklich Lust auf  einen kleinen Imagewechsel hat, sollte mal einen der neuen knalligen Farbtöne (Neon!) ausprobieren. Welche zu Ihnen passen, erfahren Sie in diesem Lippenstift-Special inklusive Typberatung plus jede Menge  Know-how.

Das sind die "Neuen"

SCN_Lippenstifte_quer

Diesen Sommer knallt’s! Vorlaute Nuancen wie leuchtendes Pink, kräftiges Orange oder Tomatenrot geben jetzt den Ton an. Damit das Ganze nicht kippt in Richtung  overdone, wird der Teint bewusst hell geschminkt. Am besten matten Lippenstift verwenden, denn stumpf ist Trumpf. Dadurch werden sogar schrilles Magenta oder  Kirschrot bürotauglich. Wer sich partout mit den neuen Knallfarben nicht anfreunden kann, setzt auf das bewährte Nude – das darf in dieser Saison allerdings glänzen.  Braunnuancen wie Mahagoni oder Schokolade bitte in der untersten Badezimmerschublade parken. Auch im Herbst dominieren intensive Farbtöne von sattem Burgunder bis zu dramatischem Violett.

Unsere Favoriten (von links nach rechts):  "Rouge in Love 159B§ von Lancôme, 27 Euro. "Color Sensational Coral Fever" von Maybelline Jade, 4 Euro. "Rouge Coco Shine  Suspense" von Chanel, 30 Euro. "Lip Color Beige" von Bobbi Brown, 25 Euro. "Rouge à Lèvres L9" von Sisley, 40 Euro. "Dior Addict On the Beach" von Dior, 32 Euro.

Volle Leuchtkraft voraus

SCN_MAC_quer

Jetzt darf man also richtig dick auftragen. Allerdings geht nichts ohne Konturenstift, ein akkurater Rand ist bei intensiven Farben besonders wichtig. Wählen Sie einen weichen Konturenstift mit hohem Wachsgehalt (z. B. von MAC, Misslyn oder Estée Lauder). Er verhindert, dass die Farbe in die äußeren Fältchen verläuft. Kleiner Tipp: Beim Nachziehen die Mundwinkel aussparen, das sorgt für eine freundlichere Lippenmimik.

Durch dick und dünn

Merke: Je dunkler die Farbe, desto dünner wirkt der Mund. Bei schmalen Lippen lieber zu soften Tönen wie Nude, Rosenholz oder einem hellen Tomatenrot greifen. Kleiner Trick für mehr Volumen: Nur die Lippenmitte mit Glanz betonen.

Herr der Farben:

Norman Pohl, National Make-up Artist von Dior, erklärt, welcher Ton zu welchem Typ passt:

Brigitte Gattriner, 36, Architektin

Brigitte Gattriner

"Zu ihrem eher olivfarbenen Teint mit Sommersprossen passt ein frischer Ton. Nude mit einem Hauch belebendem Rosé sorgt für einen natürlichen Sommerlook." "Crème Smooth Pink Pout" von Laura Mercier, 29  Euro. (links)

"Orange – ein eher schwieriger Ton. Sieht nur gut aus bei weißen Zähnen und Porzellanteint. Eben wie bei Brigitte. Allerdings mag Orange keine Konkurrenz, deshalb Augen-Make-up und Kleidung dezent halten." "Pure Color Lipstick Solar Crush" von Estée Lauder, 27 Euro. (mittig)

"Im Sommer ein echter Knaller: Lippenstift in Flamingorot sieht einfach toll zu leicht gebräunter Haut aus. Steht eigentlich allen, ob blond oder brünett. Nur bei blasser Haut die Farbe etwas dezenter auftragen." "CK One Shine Lipstick Twisted" von Calvin Klein, 19 Euro. (rechts)

Daniela Geiger, 45, Psychotherapeutin

Benjamin Kaufmann/SCN

"Blaustichiges Pink ist perfekt für Daniela, es lässt die Augen leuchten und korrespondiert mit ihrem blonden Haar. Allerdings fallen rote Äderchen stärker auf, deshalb gut abdecken." "Ultra Performance Lip Colour  Pink Sorbet" von Babor, 21 Euro. (links)

"Der Rosenholzton lässt das Gesicht weich und harmonisch wirken. Ideal dazu ist ein rosiges Rouge auf den Wangen, das ein bisschen auffrischt." "Rouge Coco Sentiment" von Chanel, 30 Euro. (mittig)

"Klar, leuchtendes Rot ist sehr verführerisch. Aktuell trägt man den Klassiker matt mit viel Leuchtkraft. Zu Danielas Teint und Styling wirkt dieser Rotton selbstbewusst, aber nicht zu dramatisch." "Rouge in Love  170N" von Lancôme, 27 Euro. (rechts)

Martina Oedekoven, 37, Innenarchitektin

Martina Oedekoven

"Bei gelblichen Hauttönen (haben übrigens die meisten Europäer) wirkt Beige auf den Lippen zu trist. Nude mit leichten Rotpigmenten dagegen sorgt für mehr Frische." "Perfect Rouge PK307" von Shiseido, 26 Euro.(links)

"Ruhig mal zwei Farbtöne verwenden. Lässt schmale Lippen optisch etwas fülliger wirken. Martina empfehle ich dunkles Brombeer am Lippenrand, in der Mitte knalliges Rot oder Orange." Von links: "Rouge Dior Rose Diablotine" von Dior, 32 Euro. "Rouge Éclat Juicy Clementine" von Clarins, 22 Euro. (mittig)

"Korallenrot poppt eigentlich jeden Sommer wieder auf. Mit Grund: Der Mix aus kühlem Pink und warmem Orange steht blassen Hauttypen wie Martina genauso gut wie Frauen mit dunklerem Teint. Und betont  Sonnenbräune." "Ultimate Colour It’s a Matt World" von Catrice, 4 Euro. (rechts)

Katharina Kowalewski, Schauspielerin

Katharina Kowalewski

"Ein cremiger Beige-Ton mit einer leicht abgedunkelten Kontur passt gut zu Katharinas braunen Augen. Wichtig: den Konturenstift gründlich verblenden – sonst sieht der Look nach 80er-Jahre aus." "Le Rouge  Givenchy Beige Mousseline" von Givenchy, 33 Euro. (links)

"In zwei Minuten besser aussehen – das schafft man nur mit einem Lippenstift. Pink lässt den Teint sofort strahlen. Das Augen-Make-up dezent halten, ein Hauch Wimperntusche, fertig." "Dior Addict Exotique" von  Dior, 32 Euro. (mittig)

"Bei dunklen Brombeernuancen ist ein ebenmäßiges Hautbild Voraussetzung. Mit zart geschminkten Augen und lässig gestyltem Haar wirkt der Ton nicht mehr ganz so streng." "Color Riche Berry Blush" von L’Oréal  Paris, 12 Euro. (rechts)

Trend: Matt-Look

Matte Töne sind derzeit zwar topaktuell, haben aber einen geringeren Anteil an pflegenden Inhaltsstoffen und betonen trockene, rissige Stellen. Deshalb unbedingt vor dem Auftragen einen Lipbalm verwenden.  Wer keinen matten Lippenstift zur Hand hat, kann sich auch mal mit einem Konturenstift behelfen und damit die Lippen flächig ausmalen. Hält ewig! Auch gut: ein Hauch Rouge oder loser transparenter Puder über dem Lippenstift. Mattiert und fixiert. Spezielle Matteffekt-Farben gibt es z. B. von Nyx ("Matte Lipstick") oder Yves Saint Laurent ("Rouge Pur Couture Mat").

Nie mehr Fehlkäufe

Beim Kauf eines neuen Lippenstifts bitte zwei Dinge beachten. Erstens: Wenn Sie auf der Suche nach einem Ton für jeden Tag sind, sollte er eine intensivere Version Ihrer natürlichen Lippenfarbe sein. Zweitens:  Unbedingt an den Lippen testen (und nicht am Handrücken). Wenn Sie keine Lust auf bereits benutzte Lippenstifte haben, funktioniert auch dieser Trick: Lippenstift komplett herausdrehen und waagerecht vor die  Lippen halten. Übrigens: Lieber ohne dicke Foundation auf die Suche gehen. Nur wenn Ihnen ein Farbton auch ungeschminkt steht, ist er der richtige.

Endlich weiße Zähne

Farbnuancen mit Blaustich sorgen für optisch weißere Zähne. Heißt im Umkehrschluss: Wer zu gelblichen Zähnen neigt, sollte die Finger von Orangetönen lassen.

von Yvonne Beeg

UserKommentare
Mehrzum Thema