Frisuren Lass mal lockig!

myself.de-Autorin Vanessa Schwake fragt sich: Warum lassen sich bloß fast alle Frauen ihre Locken glätten?

Gehen Sie gedanklich bitte mal Bilder von VIP-Veranstaltungen samt rotem Teppich sowie Musikvideos und Hollywood-Filme durch und zählen Sie dann auf, wie viele weibliche Stars mit Lockenkopf Ihnen in den Sinn kommen! Und, maximal fünf, oder? Wenn wir die Aufgabe noch beschränken auf das Jahr 2011, bleiben wohl nur noch Meg Ryan und Kylie Minogue übrig.

Denn so zahlreich und unterschiedlich die Modetrends der Promi-Damen auch sind, so uniform ist der Zustand ihrer Haare: Sie sind glatt! Selbst bisherige Locken-Vorzeigefrauen wie Sarah Jessica Parker und Shakira treten mittlerweile allerhöchstens mit in Form gezogenen Wasserfallwellen vor die Kameras und der Verdacht kommt auf, dass es in Hollywood ein heimliches Haar-Diktat gibt, dem jeder Star-Stylist folgt.

Das ist nicht nur mir aufgefallen: "Diese ganze, armselige Haarglättungsreligion ... das ist moderne Sklaverei!" klagt auch die Autorin des Buches "Curly Girl: The Handbook", Lorraine Massey. Sie ist zudem die Gründerin und Besitzerin des New Yorker "Devachan Salon & Departure Lounge"-Stores, der auf das Frisieren und Stylen von Naturlocken spezialisiert ist und sich dafür stark macht, dass diese nicht unters Glätteeisen kommen.

Dieses Vorhaben finde ich sehr lobenswert. Auch wenn ich zugegebenermaßen auch schon mal schwach geworden bin, als mein Friseur mir vorschlug, meine Löwenmähne zu bändigen. Dazu musste ich aber stark mit mir kämpfen, seine Bemerkung "... damit du nachher auch richtig schick und sexy aussiehst!" zu überhören. Und er ist nicht der Einzige, der glatte Haare mit Eleganz gleichsetzt. Und Locken? Meine Mathelehrerin in der Schule verglich sie gern mit einem wild gewordenen Handfeger und auch Hollywoods Stylisten scheinen nicht allzuviel mit krausem Haar anfangen zu können.

"Locken zu sehen ist erfrischend - es sieht wieder lebendig aus!"

Ein einziges, aktuelles Filmbeispiel fällt mir ein, in dem doch tatsächlich die Hauptdarstellerin Naturkrause trägt: Emma Stone in "The help". Doch wie sollte es anders sein, werden ihr die roten Löckchen für ein Rendezvous von Mama höchstpersönlich glatt gezogen. Schließlich soll die Tochter ja anständig aussehen. Auch Anne Hathaway wurde erst "Plötzlich Prinzessin", nachdem ihr Wuschelkopf in Spaghettisträhnen umgestylt worden war. Locken sind zwar voluminöser, unberechenbarer und wilder als glatte Haare, aber das rechtfertigt doch nicht die Assoziation weniger adrett zu sein.

Und was sagen die Herren der Schöpfung dazu? Wenn es um den Zeitfaktor im Badezimmer geht, dann wünschen sich die Männer wohl einen Lockenkopf, der seine Haare nicht mühsam mit einem Glätteeisen bearbeitet, sondern einfach lufttrocknen lässt. Haben die Herren allerdings die Wahl zwischen einer Dame mit glatten oder gewellten Haaren, fällt die Entscheidung schwer. Einige stören sich an widerspenstigen Mähnen und möchten lieber mit ihren Fingern durch seidenglatte Strähnen fahren. Andere finden Frauen mit Löwenmähne sexy, weil sie diese mit Wildheit, Willenstärke und Power verbinden. Eine in der "Apotheken Umschau" veröffentlichte Umfrage ergab: Rund 40 Prozent der Männer bevorzugen Locken und nur 23 Prozent wünschen sich glattes Haar. In einer aktuellen englischen Studie outeten sich gar 43 Prozent der Herren als Lockenliebhaber.

Nichtsdestotrotz scheint sich der Glätte-Trend unaufhaltsam fortzusetzen. Selbst der wohl berühmteste Lockenkopf "Curly Sue" alias Alisan Porter wurde schon seit Jahren nicht mehr mit ihrem damaligen Markenzeichen gesichtet (sorgt allerdings im Filmgeschäft auch nicht mehr für Wirbel). Schade! Hoffentlich trauen sich bald einige Damen wieder ihre Naturhaare zu präsentieren. Das wünscht sich auch der Hair Stylist Kerry Warn (frisierte unter anderem Nicole Kidman in Filmen wie "The Hours" und "Unterwegs nach Cold Mountain"): "Ich finde, dass die Leute über diesen Straight-Hair-Trend hinwegkommen müssen. Alle fangen doch an, gleich auszusehen mit dem geglätteten Haar. Es ist ziemlich nett, Locken zu sichten; fast schon erfrischend. Es sieht wieder lebendig aus."

Also liebe Lockenköpfe: Lassen Sie das Glätteeisen öfter mal im Schrank und seien Sie lebendig, natürlich, widerspenstig und ein wenig unberechenbar. Das ist doch viel spannender als uniform und aalglatt, oder?
 

von Vanessa Schwake

UserKommentare
Mehrzum Thema