Buchtipps Ambition

Das neue Buch von Dorothea Assig und Dorothee Echter versteht sich als „Karriere-Entschlüssler“ und erweist sich als guter Schleifstein für alle Ambitionierten. Zusätzlich zu den eigenen Erfahrungen aus der Arbeit mit Top-Performern nutzen die beiden Autorinnen auch die Erkenntnisse aus dem Coaching, der Karriereliteratur und der Psychologie, um dem Geheimnis der wirklich großen Karrieren auf die Spur zu kommen und es transparent zu machen.

Buchtipp-Ambition

Wer vom "großen Ding" träumt, findet hier wichtige Impulse und Methoden, die Träume Realität werden zu lassen

Für alle, die das große Rad drehen wollen

Kein Karriereratgeber, sondern ein Karriere-Entschlüssler. Noch exakter eine Analyse dessen, was große Persönlichkeiten ausmacht. In Ihrem Buch "Ambition" behaupten Dorothea Assig und Dorothee Echter nichts weniger, als erstmals die Karriere-DNA zu decodieren und Karriere als System zu beschreiben. Sie reduzieren "Karriere" nicht auf das Thema "beruflicher Erfolg". Vielmehr drückt sich in ihrem Verständnis eine große Karriere in "großen Leistungen für andere, für die Gesellschaft, für die Welt" aus. Und alles dreht sich um die "Ambition". Deshalb ist das Buch ein guter Schleifstein für alle Ambitionierten. Denn es beglaubigt nicht nur die alte Regel "von Nichts kommt nichts", sondern zeigt auch, woher Erfolg kommt.

Von erfolgreichen Menschen lernen

Die Grundlage, auf der die beiden erfahrenen Trainerinnen und Coaches schreiben, ist ihre eigene Erfahrung im Umgang mit Top-Performern. Dazu kommen biografische Details großer Persönlichkeiten. In ihrem Buch "Ambition" verbinden sie zudem Erkenntnisse aus dem Coaching, der Karriereliteratur und der Psychologie und entwickeln daraus ein in sich stimmiges System. Der Anspruch auf Einzigartigkeit ist zwar hoch gegriffen. Menschen, die große Ziele anstreben, werden aber gute Denkanstöße zur Weiterentwicklung finden. Eine Garantie, durch die Befolgung des "Karrieresystems" tatsächlich eine große Karriere zu machen, gibt es indes nicht. Die Autorinnen schließen vom Teil aufs Ganze. Das mag zwar plausibel sein, aber durch induktive Verfahren erhält man keine Gesetze.

Die fünf Dimensionen der großen Karriere

In der Analyse erfolgreicher Persönlichkeiten haben die beiden Autorinnen fünf Dimensionen entdeckt. Ist eine der fünf Dimensionen nicht entwickelt, sei eine "große Karriere" ausgeschlossen. Wobei sie der ersten Dimension, der Ambition, einen zentralen Platz einräumen. Die fünf Dimensionen im Überblick:
 
1.    "Ambition": Ohne den unbedingten Willen geht gar nichts. "Ambition" beschreiben Assig und Echter als "Ehrgeiz, als Besessenheit, als Hingabe, reine Freude, heroischer Fleiß, Perfektionssucht, als Leidenschaft und Konzentration." Oder als "der unbedingte Wille nach Vervollkommnung".  Wer diesen Ehrgeiz nicht spürt, muss ihn freilegen. Und die Autorinnen sind zuversichtlich, dass in jedem diese Ambition irgendwo schlummert. Einige wenige, auf einer Seite zusammengefasste Fragen sollen helfen, die Leidenschaft freizulegen.
2.    "Das eigene Können entwickeln": Hingabe allein reicht nicht. Bei allen, die Großes erreicht haben, kommt eine Eigenschaft dazu, die Mühe macht: üben, üben, üben. Wie Malcolm Gladwell in seinem Bestseller "Überflieger" sehen Assig und Echter 10.000 Übungsstunden als Grundlage erfolgreichen Handelns. Sie vergleichen den Karriereweg mit dem Aufstieg zu einem Gipfel. Allerdings ohne Kartenmaterial. Rückschläge zu verarbeiten, gehört deshalb zum Programm.
 
3.    "Die Psyche stabilisieren": Hier sprechen Dorothea Assig und Dorothee Echter ein wenig beachtetes Phänomen an: die Vorbereitung auf den Erfolg und den richtigen Umgang mit Erfolg. Viele große Karrieren bleiben demnach unvollendet, allein weil die Protagonisten dem Erfolg nicht gewachsen waren. Anstatt die neuen Macht- und Handlungsspielräume zu nutzen und auszubauen machen sie sich klein – und bleiben klein.
4.    "Positive Resonanz erzeugen": Viele Studien haben gezeigt, dass nicht die Arbeitsergebnisse erfolgsentscheidend sind, sondern die oft strapazierten "Soft Skills". Assig und Echter legen es Ambitionierten nahe, den Kontakt zu anspruchsvollen Vorbildern zu suchen und sich im Kreis anderer Ambitionierter zu bewegen. Denn "erfolgreiche Menschen brauchen Resonanz und Spiegelung von anderen Erfolgreichen." Grundlage dafür sind nicht Konkurrenz und Egoismus, sondern Großzügigkeit, Dankbarkeit und Wertschätzung.
5.    "Die eigene Bühne": Herausragende Persönlichkeiten und erfolgreichen Menschen nutzen, so haben die beiden Coaches herausgefunden, keine vorhandenen Bühnen – sie schaffen sich die Bühne selbst. Und das heißt auch, sie finden und definieren ihre eigene Rolle und gewinnen ihr eigenes Publikum. Auch dafür heißt eines der probaten Mittel "Dank".

Innerer Antrieb statt äußerer Reize

Neu ist die Art und Weise, in der die Autorinnen vorhandenes Wissen zu einem System fügen und wesentliche Elemente aus der Erfolgs- und Coachingliteratur in die Karriereliteratur einbetten. Sie liegen völlig richtig, wenn sie das "Karrieremachen" ins Leben zurückholen und damit die Trennung von Beruf und Leben aufheben. Gerade die "großen Karrieren" zeigen, dass es nie in erster Linie um Geld oder Macht geht, sondern um den inneren Antrieb. Managementbuch.de - Fazit: Wer vom "großen Ding" träumt, findet hier wichtige Impulse und Methoden, die Träume Realität werden zu lassen

von Wolfgang Hanfstein

UserKommentare
Mehrzum Thema