Beziehungstipps Großmutters Liebestipps

Sein Leben mit einer Person zu teilen, bis dass der Tod einander scheidet, ist trotz hoher Scheidungsraten die romantische Wunschvorstellung der meisten Menschen. Doch um eine Liebe dauerhaft währen zu lassen, genügen leider nicht nur Gefühle. Wie sie es geschafft haben, ihre Beziehung jahrzehntelang bestehen und wachsen zu lassen, haben uns fünf glücklich verheiratete Paare verraten

Großmutters Liebestipps - hoch

Glückliche Paare verraten ihre Beziehungsgeheimnisse

Das Beziehungsgeheimnis von Helga (63) und Heinz (65) – seit 41 Jahren verheiratet: Vertrauen und Unterstützung

Helga: "Als ich Heinz kennenlernte, hatte ich bereits meinen Universitätsabschluss in der Tasche, während er 'nur' eine Tischlerlehre vorzuweisen hatte und noch auf der Suche nach dem Sinn des Lebens war. Meine Eltern sahen das selbstverständlich gar nicht gerne, dass ich mit einem Träumer ohne geregeltes Einkommen ausging. Doch ich habe immer an Heinz' Talent geglaubt und ihn in allen seinen Vorhaben unterstützt. Als er sich schließlich als Möbelrestaurator selbstständig machte, fand er seine berufliche Erfüllung und ich hatte einen glücklichen Ehemann, der mich und unsere drei Kinder ernähren konnte."

Heinz: "Das Wissen, dass Helga immer zu mir hält, an mich glaubt und stolz auf mich ist, hat mich nicht nur beflügelt, sondern auch erkennen lassen, dass sie die richtige Frau für mich ist. Wir lieben einander, egal, was auch geschieht. Durch dieses Vertrauen kann unsere Beziehung nichts erschüttern. Außerdem haben wir dieselben Wertvorstellungen und stimmen auch in grundlegenden Idealen und Lebenszielen überein - das hilft ungemein, um nicht dauerhaft riesige Kompromisse machen und auf seine eigenen Träume verzichten zu müssen."

Das Beziehungsgeheimnis von Sophie (89) und Heinrich (92) – seit 62 Jahren verheiratet: Humor und Abwechslung

Sophie: "Wir haben uns bereits zu Schulzeiten kennengelernt und schon damals brachte mich Heinrich immer zum Lachen. Er machte mir über Monate den Hof und schließlich folgte irgendwann unser erster Kuss bei einem Spaziergang. Danach war ich mir sicher: Das ist mein Mann! Seitdem sind wir unzertrennlich, haben aber immer darauf geachtet, dass es nicht langweilig wird. Heinrichs Humor und kleine Überraschungen im Alltag halfen uns, Sorgen wegzulachen und aus der Routine auszubrechen. So haben wir beispielsweise auch schon öfter getrennt Urlaub gemacht, um uns dann umso mehr zu vermissen und aufeinander zu freuen."

Heinrich: "Ich wusste sofort, dass Sophie es wert ist, zu warten und um sie zu kämpfen. Ich war schließlich nicht ihr einziger Verehrer. Noch immer ist sie die schönste Frau auf Erden für mich, mit der ich Spaß haben kann – auch wenn unsere Bewegungsfreiheit altersbedingt ein wenig eingeschränkt ist. Dass wir uns so jung kennengelernt und zueinander gefunden haben, ist ein Vorteil. Denn so konnten wir gemeinsam wachsen und Träume verwirklichen. Dieser stetige Wandel bewirkte, dass unsere Beziehung nie eingeschlafen ist."

Das Beziehungsgeheimnis von Barbara (61) und Jörg (72) – seit 34 Jahren verheiratet: Freundschaft und Respekt

Barbara: "In allererster Linie ist Jörg mein bester Freund. Bevor wir ein Paar wurden, kannten wir uns bereits einige Jahre und wussten, dass wir auf einer Wellenlänge liegen und uns aufeinander verlassen können. Das bildete die ideale Basis für eine dauerhafte Beziehung. Zudem versuchen wir ständig, den anderen zu würdigen, anstatt die Liebe, Mühe und Unterstützung als selbstverständlich hinzunehmen."

Jörg: "Ich habe Barbara immer für ihre Stärke und ihr Durchsetzungsvermögen bewundert. Sie lässt sich von Rückschlägen nicht unterkriegen und hat mich durch ihre optimistische Art stets motiviert. Zudem respektiert sie meine Bedürfnisse ebenso wie ich ihre Ansichten und Wünsche ernst nehme – selbst, wenn ich komplett anderer Meinung bin. Durch diese kleinen Reibungen und Freiräume, die wir einander lassen, entwickeln wir uns stetig miteinander weiter, anstatt uns selbst zu verlieren."

Das Beziehungsgeheimnis von Susanne (52) und Konrad (68) – seit 31 Jahren verheiratet: Liebe und Leidenschaft

Susanne: "Es klingt vielleicht verrückt, aber ich finde meinen Mann immer noch verdammt sexy. Wir haben nie aufgehört, uns zu begehren. Selbst nachdem unsere zwei Söhne auf der Welt waren, haben wir immer versucht, uns Zeit zu zweit zu nehmen und unsere Liebe körperlich auszuleben. Notfalls mit einem Eintrag im Terminkalender, durch den der Sex zu einem süßen Plan wurde, auf den wir uns freuen konnten."

Konrad: "Susanne ist eine wunderschöne Frau, die es noch immer versteht, mich um den Verstand zu bringen. Da reicht schon ein sexy Augenaufschlag und ich vergesse alles um mich herum. Auch andere Damen. Natürlich gab es in über 30 Jahren Ehe kleine Flirts und auch Versuchungen, aber ich wusste immer, dass zu Hause eine atemberaubende Frau auf mich wartet, und die ich unter gar keinen Umständen durch ein kopfloses Abenteuer verletzen oder gar verlieren will."

Das Beziehungsgeheimnis von Marita (78) und Helmut (79) – seit 48 Jahren verheiratet: Kritik annehmen und äußern

Marita: "Wer sein Leben lang zusammen sein möchte, stößt früher oder später zwangsläufig auf Meinungsverschiedenheiten. Kompromisse gehören zu einer guten Beziehung nicht nur dazu, sondern die Bereitschaft dazu ist eine Grundvoraussetzung. Doch das heißt nicht, dass man seine eigenen Bedürfnisse immer teilweise oder gar komplett zurückstecken muss. Denn dadurch staut sich Frust auf und der führt zu einer unzufriedenen Partnerschaft. Ich sage Helmut immer sofort, wenn ich ein WICHTIGES Problem habe (manche Wutanfälle lasse ich zunächst bei einem Spaziergang oder einer Tasse Tee mit einer Freundin abklingen und überlege danach, ob es die Sache wert ist, sich zu streiten), anstatt mit Schmollmund herumzulaufen und zu hoffen, dass mein Mann meine Gedanken lesen kann. So wissen wir beide, woran wir sind und was wir gegebenenfalls ändern müssen, damit wir beide glücklich sind."

Helmut: "Ich musste lernen, dass Maritas Kritik - zumindest in den meisten Fällen - kein Angriff ist, sondern ihr Versuch, mir zu helfen, mich zu verbessern. Das gelingt nur, wenn man die bedingungslose Liebe des Partners erkennt und darauf vertraut. Genauso habe ich immer versucht, sie zu unterstützen, zu respektieren und ihr Denkanstöße zu geben - ob sie diese hören wollte, oder nicht. Dazu sind Partner doch da. Außerdem bin ich ihr dankbar dafür, dass sie mich nie in meiner persönlichen und beruflichen Entfaltung eingeschränkt hat. Sie ist mein Fels in der Brandung."

UserKommentare
Mehrzum Thema