eBook-Reader Buchladen to go

eReader und die Zukunft des Buches. Alles über die neue Form des Lesens

672617

Auf alle Neuerscheinungen bezogen erscheint etwa ein Drittel in digitaler Form. Haben eBooks doch eine Zukunft?

eBook-Reader polarisieren. Sie teilen die Welt der Leseratten in zwei große Lager: die Digitalen und die Analogen. Auf der einen Seite haben wir den gemeinen Bücherwurm, eine nostalgische Spezies, die den Duft und das Papierrascheln der Buchseiten liebt und auf die riesige Billyregal-Bücherwand mächtig stolz ist. Auf der anderen Seite - die so genannten Digital Natives. Aufgewachsen mit Facebook und Twitter leben sie das Leben des 21. Jahrhunderts. Mit Bits und Bytes, Smartphones und Tablets, immer online. Das sind die Verfechter der neuen Leseform: der digitalen eBooks.

Wo liegt denn nun die Zukunft des Buches? eReader sieht man in Deutschland noch selten, andererseits sind bestimmte Modelle bereits zu Verkaufsschlagern avanciert. Wie das? Ein Blick hinüber in die USA macht deutlich: Was hierzulande gerade anläuft, ist jenseits des großen Teichs längst ein Megatrend. Elektronische Bücher boomen: Auf alle Neuerscheinungen bezogen erscheint etwa ein Drittel in digitaler Form. Selbst Mediamarkt wirbt mittlerweile mit einem eigenen eBook-Shop. Digitale Bücher haben offensichtlich eine große Zukunft.

Grund genug, sich die neuen eReader genauer anzusehen. Es sind tragbare, drahtlose Lesegeräte, mit denen Sie ganz einfach Bücher, Zeitschriften und Zeitungen herunterladen und sofort lesen können. Sie sind klein, handlich, leicht und verstauen spielend Unmengen an Lesestoff. Die Displaytechnik arbeitet mit E-Ink-Displays. Sie nutzen echte Tinte, sind nicht selbstleuchtend und versprechen so im Vergleich zu einem LCD-Display ein Leseerlebnis, welches dem eines gedruckten Buches am nächsten kommt. Und zwar unter allen Lichtverhältnissen, selbst draußen bei direktem Sonnenlicht. Ein weiteres Plus: Der Energiebedarf dieser Technik ist erstaunlich gering. Strom ist nur nötig, wenn Sie die Seiten umblättern. Der Akku hält so nicht nur stunden-, sondern wochenlang. Wer’s mag und auf die Haptik eines echten Buches verzichten kann, spart mit einem eReader unterwegs Gewicht, zu Hause wertvollen Regalplatz und bares Geld. eBooks sind nämlich meist 15 bis 20 Prozent günstiger, als ihre gedruckten Pendants.

von Darja Minkina

UserKommentare
Mehrzum Thema