Oktoberfest 2014 Wiesn-Knigge

Was sich auf dem größten Volksfest schickt und was nicht - plus Insider-Tipps

Der Kabarettist und Autor Moses Wolff hat ein Wiesn-Handbuch geschrieben. In erster Linie ist das Handbuch natürlich für absolute Neulinge auf dem Oktoberfest, es bereitet aber auch regelmäßigen Wiesn-Besuchern eine Menge Lesespaß und vermittelt neben vielen praktischen Tipps auch amüsantes Randwissen und gibt in einem Persönlichkeitstest Auskunft über Ihr persönliches Wiesngänger-Potential.

In unserer Bildergalerie haben wir die wichtigsten Verhaltensregeln für Sie zusammengefasst, weitere Tipps und Anekdoten finden Sie im Interview mit Moses Wolff.

Wie ist die Idee zu Ihrem Buch "Ozapft is! Das Wiesn-Handbuch" entstanden?

Freunde aus dem Elsass wollten am zweiten Wochenende zu acht auf die Wiesn kommen. Ich erklärte, dass ich nicht mitkommen wolle (es sind die beliebtesten und vollsten Tage), doch versprach, meinen Freunden ein paar Tipps aufzuschreiben. Da kam mir die Idee, ihnen ein Oktoberfesthandbuch zu kaufen. Als ich in diversen Buchhandlungen mit Schrecken bemerkte, dass es zwar viele Bücher zu dem Thema gibt, allerdings darin keine brauchbaren Tipps zu finden sind, entschloss ich mich, das erste vernünftige Wiesnhandbuch zu schreiben. 

Was ist das schlimmste No-Go, das einem Besucher passieren kann, der zum ersten Mal auf das Oktoberfest kommt?

Im Hasenkostüm aufzutauchen und deshalb gemieden zu werden. Auf der Wiesn zählt Authentizität.

Welches ist Ihr Lieblingszelt für ein Feierabendbier unter der Woche? Wo geht am Wochenende was?

Mein Lieblingszelt ist eindeutig das Hackerzelt. Da ist es sowohl drinnen als auch draussen wunderschön und alle kommen voll auf ihre Kosten. Mir persönlich schmeckt auch dort das Bier am besten. Am Wochenende ist es überall spitze, allerdings halt auch oft sehr gut besucht, so dass man versuchen sollte, früh vor Ort zu sein.

Für alle, die wider die Vernunft doch am Wochenende mit einer Gruppe einen Platz finden wollen: Wie lautet Ihr Geheimtipp?

Die Gruppe möglichst klein halten und flexibel sein in der Wahl des Zeltes, sprich: ruhig mal die kleinen Zelte aufsuchen, denn auch dort ist es schön und bunt.

Was sind die fünf Fahrgeschäfte von deren Reiz sich jeder einmal mitreißen lassen sollte?

Tobbogan, Riesenrad, Teufelsrad, Rotor und eine Geisterbahn freier Wahl.

Da man nicht oft genug vor dem übermäßigen Alkoholverzehr und dem höheren Alkoholgehalt des Festbiers warnen kann: Erläutern Sie bitte Ihr Konzept des "strategischen Trinkens"?

Man muss sich selbst einschätzen können und seine individuelle Trinkfestigkeit überprüfen. Dann sollte man sich ein Maß-Limit setzen und seine Bestellfrequenz errechnen. Dabei muss man berücksichtigen, dass das Wiesn-Märzen etwas stärker ist als herkömmliches Helles. Errechnet man nun beispielsweise, dass man drei Maß trinken kann und vorhat, sechs Stunden zu bleiben, liegt die Bestellfrequenz bei zwei Stunden pro Maß. Dann muss man sehr langsam trinken oder zwischendurch ausgedehnte Spaziergänge unternehmen. Übrigens: Zum strategischen Trinken gehört auch der Konsum von Wasser zwischendurch. Das tut dem Körper gut und man hat länger Spaß an der Freud!

Welchen Witz erzählen Sie auf dem Oktoberfest in einer buntgemischten Runde und nach den ersten "Maßerln" am liebsten?

Ein Mann kommt am Anstichtag in die Fischer Vroni und bestellt bei der Bedienung drei Maß auf einmal. Auf deren Nachfrage, warum er gleich drei auf einmal wolle, sagt er: "Wissens, meine zwoa Brüder wohna in Frankreich und da gibts koa gscheids Bier, so trink i halt für jeden von beiden je oa Maß mit." Der Mann kommt daraufhin jeden Tag in die Fischer Vroni und bestellt immer seine drei Bier. Am vorletzten Wiesntag schleicht er etwas geknickt wirkend herein und bestellt nur zwei Maß Bier. Die Bedienung fragt erschrocken: "Ich hoffe, es ist keinem Ihrer Brüder etwas zugestossen?" Darauf der Mann: "Naa, des ned, aber i habs Saufen aufghört!"

Mit wem würden Sie gerne einmal einen Tag auf der Wiesn verbringen?

Mit Sean Penn, Gerhard Polt, Helge Schneider, Lemmy Kilmister, Dakota Fanning und der Gruppe Deichkind.

Von vielen traditionell gestimmten Bayern ist oft zu hören, dass das Oktoberfest nicht mehr ist, was es einmal war, und sie beklagen den Kommerz-Rummel. Wie haben Sie sich Ihre Liebe zum Oktoberfest über die Jahre bewahrt?

Ich liebe diese Art von Kommerz und finde, das Oktoberfest ist so wie es ist, goldrichtig.

Anbandeln: Großes Thema auf der Wiesn. In der Disco kann ich auf den ersten Blick den Banker vom Sozialpädagogen unterscheiden. Auf der Wiesn tragen alle Tracht - worauf kann ich da am besten achten? Welche Verhaltensweise entlarvt wen?

Wie in allen anderen Situationen funktioniert auch auf der Wiesn alles über Humor, Charme und Menschenkenntnis. Wer sich danebenbenimmt, liegt immer falsch, wer sich gut benimmt, liegt immer richtig.

Gehen Sie dieses Jahr ganz entspannt auf die Wiesn oder recherchieren Sie bereits wieder für neue Projekte?

In meinem Leben verbindet sich immer alles miteinander: Kunst, Liebe, Spaß, Leid, Glaube, Träume, Sex, Rausch, Ruhe, Ekstase, Projekte, Musik, Wut, Harmonie und Glück - das alles ist Teil des großen Ganzen. Auf der Wiesn wie in der restlichen Zeit.

von Daniela Röll

UserKommentare
Mehrzum Thema