Sparsame Waschmaschine Auf die Wäsche, los!

Wäschewaschen ist vom Zeit- und Kostenfaktor oft ein lästiges Thema. Eine neue Waschmaschine mit innovativer Technologie zum effizienteren und bequemeren Waschen schafft Abhilfe

Waschmaschine -hoch

Pro Woche und Person fallen im Durchschnitt um die 4 kg Wäsche an. Da gilt es nicht nur, mit möglichst geringem Zeitaufwand zu waschen, auch der Wasser- und Stromverbrauch sollte in gewissen Grenzen liegen. Grundvoraussetzung ist, keinesfalls eine 10 Jahre alte Maschine zu benutzen. Bei modernen Modellen sollte die Energieeffizienz-Klasse berücksichtigt werden. Im Grunde kommen nur Geräte in Frage, die der Klasse A zugeordnet sind, am geringsten sind die Verluste in der Klasse A+++, bei Geräten aus der Gruppe A+ und A liegt der Verlustwert bereits um das bis zu 60-fache höher.

Über die Eigenschaft, das Gewicht der eingefüllten Wäsche abzuwiegen und damit die tatsächlich benötigte Wassermenge zu ermitteln, verfügen mittlerweile alle Maschinen im hohen Energieeffizienz-Bereich. Um wirklich ressourcen- und haushaltskassenschonend zu waschen, ist es ratsam, sich an folgender Faustregel zu orientieren: Bei Fein- und Wollwäsche zum Schutz der Textilien die Wäschetrommel nicht ganz füllen, der sich bildende Waschschaum schützt nämlich das Gewebe. Für Buntwäsche und andere Programme hingegen gilt, die Trommel möglichst ganz (je nach Herstellerangaben z. B. bis zu 8 kg) zu befüllen, da die Reibung der Kleidungsstücke aneinander die Reinigungsleistung erhöht.

Je nach Verschmutzung und Art der Textilien reichen manchmal bereits 20°C, im Regelfall aber 40°C aus, um die Wäsche sauber zu waschen. Wichtig ist hier eine Vorsortierung nach Farbe und passendem Programm (Feinwäsche, Buntwäsche, pflegeleichte Wäsche). Wenn es einmal schnell gehen muss, eignen sich Kurzprogramme in Kombination mit speziellen Spar- bzw. Öko-Funktionen.

Mehrzum Thema