Beauty

Erdbeerhaut an den Beinen? Das kannst du dagegen tun

Nahaufnahme von Beinen einer Frau, die sie sich gerade rasiert | © Getty Images/Moyo Studio
So wirst du lästige Erdbeerhaut los
© Getty Images/Moyo Studio

Fast jede Frau kennt es: Die unschönen roten Pünktchen nach der Rasur, die wie Samen einer Erdbeere auf der Haut aussehen. Wir klären auf, wie sie entstehen und zeigen dir, wie du den Schönheitsmakel loswirst. 

Wie entsteht Erdbeerhaut?

Bei der Erdbeerhaut handelt es sich um kleine Entzündungen der Haarfollikel und Verhornungen auf der Haut. Bei Frauen mit dunklen Haaren und starker Beinbehaarung ist die Erdbeerhaut besonders häufig vorzufinden und sichtbar. Die kleinen Pünktchen entstehen, da die Haarfollikel bei der Rasur gereizt werden. Wenn sie sich nach der Rasur nicht mehr richtig schließen, können Fremdstoffe eindringen, die für Entzündungen sorgen.

Das kannst du gegen Erdbeerhaut tun:

Regelmäßige Peelings

Vor der Rasur solltest du deine Beine immer erst peelen, um deine Haut von alten Hautschüppchen zu befreien. Damit verhinderst du, dass sich die Poren verstopfen.

Haut aufweichen

Bevor du mit der Rasur beginnst, solltest du deine Haut aufweichen, damit sich die Poren öffnen. Der Wasserdampf wirkt dabei wie eine Wellness-Kur und bereitet deine Haut auf die Rasur vor.

Frische Rasierklingen

Das A und O bei einer Rasur sind ein guter Rasierer und scharfe Rasierklingen. Wenn du deine Beine regelmäßig rasierst, solltest du unbedingt regelmäßig die Klingen austauschen. Alte Klingen gehören sofort entsorgt, da sie Entzündungen und eingewachsene Härchen begünstigen.

Viel Feuchtigkeit

Auf jeden Fall solltest du deine Haut mit ausreichend Feuchtigkeit versorgen. Am besten eignet sich dafür ein Feuchtigkeitsserum oder eine Creme mit feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffen wie Hyaluron, Glycerin, Urea oder Milchsäure.

Keine Duftstoffe

Verwende auf keinen Fall Kosmetikprodukte mit Duftstoffen oder ätherischen Ölen, da diese deine Haut zusätzlich reizen und im schlimmsten Fall sogar zu allergischen Reaktionen führen können.

Mehr zum Thema