Kochen & Backen

Nudelsalat zubereiten: Diese 7 typischen Fehler solltest du vermeiden

Nudelsalat | © Getty Images/LauriPatterson
Du willst den idealen Nudelsalat servieren? Dann aufgepasst: Diese Fehler machen fast alle!
© Getty Images/LauriPatterson

Kein formvollendeter Grill-Abend ohne einen köstlichen Nudelsalat – da sind wir uns vermutlich alle einig! Doch hättest du gewusst, dass man bei der Zubereitung eines Nudelsalats einige Fehler begehen kann, die einem köstlichen Endergebnis im Wege stehen können? Wir verraten dir, was alles schiefgehen kann – und wie du diese Fehler vermeiden kannst.

Nudelsalat zubereiten: Vermeide diese Fehler

1. Fehler: Du wählst die falsche Nudelsorte

Der erste typische Fehler beim Nudelsalat startet schon bei der Auswahl der verwendeten Pasta. Führen wir uns mal kurz vor Augen: Nudelsalate werden meist für einen Grill-Abend oder auch für ein Party-Buffet zubereitet. Heißt also auch: Es wäre schon ganz praktisch, wenn man den Salat einfach mit einer Gabel vom Teller zum Mund führen kann – und eben das wird besonders schwierig, wenn man Spaghetti oder Bandnudeln für den Salat verwendet. „Unfälle“ sind da quasi vorprogrammiert.

Immerhin: Es gibt einige andere Sorten, mit denen der Verzehr eines Salates einfacher von der Hand geht. Daneben gibt es noch ein paar weitere Aspekte zu beachten. Beherzigt unsere Tipps und ihr findet die ideale Pasta:

  • Kurze Pasta: Im Gegensatz zu langen Sorten wie Spaghetti lassen sich kurze Sorten ganz einfach mit einer Gabel aufspießen. Ideal, vor allem, wenn man im Stehen isst.

  • Pasta mit größerer Teigfläche: Der Geschmack eines Nudelsalats steht und fällt mit dem Dressing – und damit dieses auch gut von der Teigware aufgenommen werden kann, ist eine entsprechende Fläche vonnöten. Kleine Suppennudeln solltet ihr daher nicht für euren Nudelsalat verwenden.

  • Besser keine Hohlnudeln: Wohin man auch sieht – Penne werden gerne für einen Nudelsalat verwendet. Diese Nudelsorte ist zwar kurz und bietet auch genügend Fläche für das Dressing. Aber: Im Hohlraum kann sich gerne mal Wasser sammeln – und wenn das dann mit Soße und den anderen Zutaten vermischt wird, kann eben jenes Wasser austreten. Die Folge: Der Nudelsalat wird wässrig. Penne und andere Hohlnudeln sind daher nicht die ideale Wahl.

Ziemlich sinnig, nicht wahr? Folgende Nudelsorten eignen sich ganz besonders für Nudelsalate: Casarecce, Cellentani, Conchiglioni, Farfalle, Fusilli, Gemelli, Girandole, Gnocchi, Orecchiette, Spirelli, Torchietti, Tortellini, Trofiette…

2. Fehler: Kein Salz am Nudelwasser

Bei einem Nudelsalat kommt später noch gut gewürztes Dressing dazu, schon klar. Dennoch: Vergiss keineswegs, das Nudelwasser zu salzen, denn nur beim Kochen der Teigwaren kann sich das Salz auch gut in der Pasta verteilen. Wer erst später zum Salzstreuer greift, wird nicht den gewünschten Erfolg erzielen.

Kleiner Tipp am Rande: Koche die Pasta für den Salat doch mal in Gemüsebrühe! So wird der Salat später besonders aromatisch und würzig.

Grillen auf dem Balkon: Was ist erlaubt und was verboten?

3. Fehler: Die Nudeln werden zu lange gekocht

Wenn der Nudelsalat später einfach nur eine matschige Pampe ist, dann ist das nicht eben erfreulich. Meist liegt der Grund darin, dass die Pasta zu lange gekocht wurde. Ein Fehler, der wirklich ziemlich einfach zu vermeiden ist.

Beachte: Reduziere die auf der Verpackung angegebene Kochzeit einfach um ein bis zwei Minuten. Die Pasta wird so oder so nach dem Kochen noch durchziehen und unweigerlich immer weicher werden – erst recht, wenn das Dressing am Salat ist. Alternativ dazu kannst du auch bei der angegebenen Kochzeit bleiben und die Nudeln nach dem Abgießen kalt abschrecken.

4. Fehler: Du vermischst die Zutaten zum falschen Zeitpunkt

Gemischt wird am Ende ja sowieso – aber der richtige Zeitpunkt kann durchaus den Unterschied machen. Sind die Nudeln beim Mischen komplett kalt, können sich die Aromen nicht optimal verbinden. Das Ergebnis fällt deutlich Geschmacks-ärmer aus. Wenn die Nudeln noch leicht warm sind, können sie wiederum die Aromen der anderen Zutaten besser aufnehmen – und der Geschmack am Ende ist deutlich intensiver.

5. Fehler: Du würzt im falschen Moment

Der Zeitpunkt, an dem gewürzt wird, spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle beim Nudelsalat. Das ist auch ziemlich einfach erklärt: Je wärmer ein Gericht ist, desto intensiver ist es im Geschmack – und selbiges gilt auch für den Nudelsalat. Wenn du also würzt, solange der Salat noch warm ist, wirst du weniger an Würze verwenden – was dazu führt, dass das Endergebnis etwas fad schmecken könnte.

Also: Entweder würzen, wenn der Salat schon etwas ausgekühlt ist – oder einfach den Streuer etwas beherzter schwingen. Und probiere den Salat unbedingt noch einmal, bevor er serviert wird. So kann man noch ein wenig Feinschliff betreiben.

Und noch ein Tipp: Serviere den Salat nie unmittelbar aus dem Kühlschrank – insofern die Außentemperaturen es zulassen. Eiskalt schmeckt der Nudelsalat oft langweilig, nahe an der Raumtemperatur hingegen deutlich intensiver.

6. Fehler: Mayonnaise an heißen Tagen

Du servierst den Salat an einem heißen Tag fürs Grillfest im Freien? Dann überlege besser ganz genau, welches Dressing du verwendest. Bei Hitze ist Mayonnaise am Nudelsalat ein typischer Fehler, den es zu vermeiden gilt.

Mayonnaise ist der ideale Nährboden für Keime und Bakterien – sogar für Salmonellen! Und wenn es dann auch noch wirklich warm ist, kann sich das Ganze nach Herzenslust vermehren. Wäre wirklich unglücklich, wenn die Gäste nach dem Verzehr an Bauchschmerzen leiden…

Wenn es ohne Mayo gar nicht geht, dann bereite das Dressing separat zu und bewahre es im Kühlschrank auf. Erst unmittelbar vor dem Verzehr kann es dann untergemischt werden.

7. Fehler: Du rührst den Salat zu oft

Man kennt es ja: Hat der Nudelsalat es erstmal auf den Tisch oder das Buffet geschafft, neigt man dazu, ihn öfter mal umzurühren, damit die Oberfläche ansprechender aussieht.

Diese Angewohnheit birgt allerdings auch Gefahren. Durch das wiederholte Rühren und Vermengen kommt mehr Sauerstoff an alle Lagen der Zutaten – und damit eben auch die bereits angesprochenen Keime, die sich somit hervorragend vermehren können. Den Salat nach dem Servieren also besser einfach in Ruhe lassen.

Die besten Nudelsalat-Rezepte findest du hier:

Es gibt NUDELSALAT Baby!: Rezepte mit und ohne Thermomix
Es gibt NUDELSALAT Baby!: Rezepte mit und ohne Thermomix
5,99 €
Zum Shop
Es gibt NUDELSALAT Baby!: Rezepte mit und ohne Thermomix

*enthält Affiliate-Links. Die Funke Digital GmbH erhält beim Abschluss eines Kaufs eine Provision.

Mehr dazu:

Blitzschnell zubereitet & perfekt als Grillbeilage: Nudelsalat mit Thunfisch & Feta

Schneller Nudelsalat mit nur 300 Kalorien – wir haben das Rezept

Empfehlung
EAT CLUB App
Mehr als 6.000 Rezepte, die garantiert gelingen
Mehr zum Thema