Beauty-Test

Helles Köpfchen

Kann eine neue Anti-Aging-Brille Fältchen und Augenschatten minimieren? Unsere Kollegin Natascha Zeljko macht den Selbstversuch.

Veröffentlicht am 18.01.2018
Anti-ging-Brille von Dr. Dennis Gross.

Brille auf, Fältchen weg: Was bringt die „Spectralite Eyecare Pro" (240 Euro) von Dr. Dennis Gross?


 Der Hund schaut erst skeptisch und bellt dann sicherheitshalber. Der Mann schaut ebenfalls skeptisch und fängt an zu gackern. Es sind wieder „Beautytest“-Wochen. Auf meiner Nase trage ich etwas, das optisch zwischen Schwimm- und Schweißerbrille rangiert. Aber nur, bis man die „On“-Taste drückt und oranges Licht das Teil ins postfossile Zeitalter katapultiert. 

Früher testeten wir neue Cremes, Mascaras, Shampoos oder besonders innovative Glätteisen. Das tun wir immer noch. Doch in der letzten Zeit kommen verstärkt mehr Hightech-Gadgets hinzu. Unlängst kämpfte ich mit einem per App gesteuerten, interaktiven Spiegel. Das Handling der Anti-Aging-Brille „Spec­tralite Eyecare Pro“ von Dr. Dennis Gross ist dagegen erfreulich simpel: Das Gesicht wie gewohnt reinigen, Brille aufsetzen, Startknopf drücken, nach drei Minuten abnehmen, Augencreme bzw. -serum auftragen, fertig. Man muss nicht mal auf die Uhr schauen, das Gerät schaltet sich automatisch ab.

Bis auf eine minimale Erwärmung spürt man: absolut nichts. Im Rahmen der „Spectralite Eyecare Pro“ sind 72 LED-Dioden integriert. Durch die vier Wellenlängen des Lichts soll die Kollagenbildung in allen Hautschichten (Epidermis, Dermis und Hypodermis) stimuliert werden, das reduziere Augenfältchen und sorge für eine straffere Haut. Außerdem soll der Hautton der Augenpartie ausgeglichen werden. Wer wie ich zu Augenringen neigt, wird da natürlich sofort hellhörig. Erste Ergebnisse, so der Hersteller, bemerke man nach zwei Wochen, nach zehn Wochen sehe man dann den vollen Effekt. 

Fazit: Unkomplizierter ist eine Anti-Aging-Behandlung nicht zu bekommen. Drei Minuten sind auch nach einem langen Tag machbar. Und nach fast drei Wochen Test habe ich tatsächlich den Eindruck, dass die Augenpartie frischer, wacher, glatter wirkt. Aber wo Licht ist, ist natürlich auch Schatten. Obwohl im Manual ausdrücklich steht, die Leuchtdioden seien völlig unbedenklich, man könne die Augen geöffnet lassen, habe ich nach der Anwendung ein paar Minuten lang einen orangen Filter. Besser als schwarzsehen.