Frag Frieda: Weihnachten ohne die Eltern

Weihnachten mal nicht zuhause

Weihnachtszeit ist Familienzeit! Doch manchmal überwiegt das Fernweh einfach und das andere Ende der Welt scheint plötzlich der bessere Ort für das Weihnachtsfest. Warum man sich dabei keineswegs schlecht fühlen muss und wie man den Eltern diese Nachricht schonend überbringt.

Veröffentlicht am 21.12.2017
Frag Frieda.


An Weihnachten möchte ich mit meiner Familie nach Sri Lanka fliegen – wie bringe ich das meinen Eltern bei? Ich bin ihre einzige Tochter.

Manchmal wünschte ich, wir hätten genauso viel Zeit, uns auf wichtige Rollen vorzubereiten, wie gute Schauspieler. Sie lesen sich ein, besuchen Originalschauplätze, sprechen mit Experten und proben. Ist im richtigen Leben nicht möglich. Während wir noch versuchen, unserer Rolle gerecht zu werden, bekommen wir eine neue. Sind nicht mehr nur Tochter, sondern auch Freundin, Ehefrau und plötzlich sogar Mutter. Und sobald die eine Rolle die andere beeinflusst, vergessen wir erst mal unseren Text.

Sie bleiben Tochter, auch wenn Sie Weihnachten nicht wie gewohnt mit Ihren Eltern verbringen. Auch wenn es sich als Einzelkind so anfühlt, als würden Sie Ihrer besonderen Verantwortung nicht nachkommen. Sie haben eine neue übernommen, die die alte verändert und nicht aufhebt, und das ist richtig so. Abnabelung nennt man diesen Prozess, den auch Ihre Eltern vor langer Zeit einmal durchgemacht haben – daran könnten Sie sie notfalls erinnern.

Als Erstes sollten Sie sich selbst vertrauen: Sie werden die passenden Worte finden. Fragen Sie sich, wovor Sie Angst haben. Vor Enttäuschung? Ärger? Ist sicher alles schon vorgekommen, damit können Sie umgehen. Vertrauen Sie auch Ihren Eltern. Darauf, dass sie Ihren Wunsch zu verreisen früher oder später verstehen werden – ohne dass Sie sich rechtfertigen. Geben Sie ihnen etwas Zeit. Und bitte nicht beiläufig erwähnen zwischen Tür und Angel oder per WhatsApp, sondern bei Kaffee und Kuchen, einer völlig unterschätzten Mahlzeit. Weil sie nämlich bis zum Abend fast verdaut ist.

Wenn Sie ebenfalls ein Thema haben, das Sie umtreibt – mailen Sie an: fragfrieda@myself.de.