Job

In der Männerdomäne

In vielen Büros ist die Frauenquote noch Wunschdenken, der Männeranteil hoch und das Arbeitsklima womöglich sogar frauenfeindlich. Wie verhält man sich professionell in so einem Umfeld? Gehen oder bleiben?

Veröffentlicht am 13.02.2018

Um sich als Frau in einer Männerdomäne zu behaupten, braucht man Durchsetzungsvermögen.


Ich arbeite seit Kurzem in einer Firma mit 80 Prozent Männeranteil. Sie machen Witze über Frauen, schachern sich Projekte zu. Ich bin schockiert – und ratlos.

Gegenfrage: Was ist eigentlich mit den 20 Prozent Frauen? Bestimmt sind Sie nicht die Einzige, die sich ärgert. Suchen Sie sich weibliche Verbündete, selbst wenn es nur eine Person ist. Womöglich können Sie gemeinsam ein Projekt durchziehen.

Das Wichtigste: Bei dummen Sprüchen auf Durchzug schalten. Allerdings wäre es auch nicht klug, schnell zu kündigen. Betrachten Sie die Firma doch als bezahltes Übungsfeld. Wer hier punktet, erwirbt sich Respekt.

Setzen Sie sich ein Ziel, nach drei Monaten ziehen Sie Bilanz. Gehen? Bleiben? Bessert sich die Lage nicht und Sie möchten zum Ende der Probezeit kündigen: Verkünden Sie das am letztmöglichen Tag. Ein Abgang, bei dem Sie in der Position der Stärkeren sind.