Kritik im Job

„Querulanten sind ein Zeichen für organisatorische Schwächen“

Kritik im Job sollte vor allem eines sein: konstruktiv. Verbesserungsvorschläge lassen sich prüfen und gegebenenfalls nachbessern. Doch wann ist Kritik angemessen – und wann nicht?

Veröffentlicht am 05.01.2018


Eine Mitarbeiterin mailt schon zum zweiten Mal Verbesserungsvorschläge und Ideen – allerdings nicht mir, sondern meiner Chefin. Wie gehe ich damit um? 

Sicher haben Sie die Mitarbeiterin schon darum gebeten, sich direkt an Sie zu wenden. Die Frau nochmal darauf anzusprechen bringt also nichts mehr. Prüfen Sie stattdessen, ob an den Vorschlägen etwas dran ist. Nein? Dann müssen Sie an anderer Stelle nachbessern.

Querulanten sind oft ein Zeichen für organisatorische Schwächen. Reden Sie mit Ihrer Chefin: Vielleicht ist es sinnvoll, Sie mit mehr Befugnissen auszustatten. Holen Sie parallel Vorschläge beim Team ein, wie Zuständigkeiten besser verteilt werden können. Lässt sich die Mitarbeiterin nicht einbinden, bleibt eigentlich nur die Trennung. Sie stellen fest, dass Ihnen für eine vernünftige Lösung die Unterstützung der Chefin fehlt? Klingt hart, aber dann sollten Sie sich nach einem Arbeitgeber umsehen, bei dem es professioneller zugeht.