Styling-Tipps

Pony-Frisuren: Der beste Schnitt für jede Gesichtsform

Egal ob fransig, gerade oder lang: Wir präsentieren euch die trendigsten Ponyfrisuren und verraten euch, welche Variante eurer Gesichtsform schmeichelt.

Veröffentlicht am 19.04.2018
Frau mit Pony-Frisur

So findet ihr die perfekte Frisur mit Pony.


Egal ob Micro-Pony, Birkin Bangs oder Curtain Fringe – die Pony-Frisur ist eine der facettenreichsten Haartrends und funktioniert sowohl bei glatten Haaren als auch bei Naturwellen. Wenn ihr Lust auf eine Veränderung habt, dann traut euch, denn egal ob langes Haar oder Bob-Frisur, ein Pony kann jedem stehen, wenn man nur den richtigen Schnitt wählt. 

Steht mir eine Pony-Frisur?

Ponyfrisuren sind kleine Verwandlungskünstler und können bis zur kompletten Typveränderung sorgen. Je nach Gesichtsform bietet sich ein bestimmter Ponyschnitt an:

Runde Gesichtsform

Ein seitlich getragener, überlanger Pony verlängert das rundliche Gesicht optisch und bringt die Wangenknochen besser zur Geltung. Außerdem schmeichelt eine voluminöse Ponypartie der runden Gesichtsform. Von Micro-Ponys wird eher abgeraten, denn dadurch könnte das Gesicht zusätzlich gestaucht werden und breiter aussehen.

Herzförmige Gesichtsform

Ein fransig geschnittener Pony lässt eine herzförmige Gesichtsform etwas schmaler wirken. Wichtig ist, dass der Pony die Stirnpartie etwas schmaler und Kinnpartie etwas breiter erscheinen lässt, da die herzförmige Gesichtsform für eine weite Augenpartie und ein schmales Kinn charakteristisch ist. Ein Pony mit leichten Stufen eignet sich ebenfalls wunderbar. Ein Mirco-Pony würde die Stirn noch breiter erscheinen lassen, deshalb gilt hier mindestens Augenbrauenlänge.

Ovale Gesichtsform

Glückwunsch, Frauen mit ovalen Gesichtern können sich in puncto Pony alles erlauben! Ob Micro, fransig oder lang – die harmonische Gesichtsform passt zu allen Varianten. Kleiner Tipp: Ein gerade geschnittener Pony, der kurz über den Augen endet, betont eure Augenpartie.

Längliche Gesichtsform

Wer ein eher längliches Gesicht hat, sollte am besten auf einen voluminösen Pony auf Augenhöhe setzen, das verkürzt das Gesicht optisch. Zusätzlicher Bonus: Auch ein hoher Ansatz wird dadurch geschickt kaschiert. Weniger schmeichelnd ist ein Micro-Pony, der lässt schmale Konturen länger erscheinen.

Eckige Gesichtsform

Seitlich getragene Ponys sind ideal für eckige Gesichter. Ein fransiger Pony in A-Linie lässt das kantige Gesicht weicher erscheinen. Gerade und geometrische Schnitte solltet ihr eher vermeiden.

Dickes Haar

Ponyfrisuren sehen bei dickem und widerspenstigem Haar besonders toll aus. Ein gerader Pony, der auch gerne bis über die Augenbrauen reichen darf, eignet sich wunderbar.

Dünnes Haar

Ihr wollt mehr Volumen? Ein fransiger Pony täuscht optisch mehr Fülle und Volumen vor. Die Stirnfransen sollten allerdings nicht zu lang sein, da die Haare sonst schnell strähnig aussehen können. Wer mutig genug ist, dem empfehlen wir einen Mirco Pony!

Lockiges Haar

Bei Naturlocken ist der richtige Schnitt sehr wichtig. Wir empfehlen einen schrägen, langen Pony, der das Gesicht sanft umspielt. Lasst euch den Pony unbedingt ausdünnen, so müsst ihr euer Haar nicht jeden Tag glätten.

Pony-Frisur: Styling-Tipps

  • Vor dem Föhnen und Glätten immer Hitzeschutz benutzen, sonst werden die Haare brüchig.
  • Finger weg vom Pony: Damit die Frisur auch am Abend gut aussieht, solltet ihr es vermeiden, die Haare zu oft zu berühren. Die Feuchtigkeit der Hände lässt das Haar fetten und wird dadurch schneller strähnig.
  • Wer zu strähnigen Haaren neigt, sollte den Pony mit einer Paddle-Bürste nach oben halten und Haarspray auf der Unterseite sprühen. Dadurch sollten die Stirnfransen nicht mehr so leicht auseinanderfallen.
  • Die Ponypartie wird schnell fettig – statt täglich das gesamte Haar zu waschen, lieber nur den Pony shampoonieren.
  • Falls morgens keine Zeit zum Haare waschen bleibt, sorgt Trockenshampoo blitzschnell für eine gepflegte Ponypartie.
  • Wenn ihr einen ausgeprägten Wirbel am Haaransatz habt, solltet ihr auf einen Pony lieber verzichten. So ein Wirbel setzt sich immer durch und sorgt für mehr Arbeit.
  • Häufiges Nachschneiden ist Pflicht!

Baby Bangs: Micro Pony

Kurz, kürzer, Micro Pony: Die ultrakurzen Stirnfransen sehen extrem cool, edgy und ausdrucksstark aus. Audrey Hepburn trug im Film "Ein Herz und eine Krone" aus dem Jahr 1953 einen Micro Pony und setzte mit ihrer frechen Frisur ein klares Statement. Mutige Frauen wie Emma Watson, Emma Roberts und Krysten Ritter haben bereits zur Schere gegriffen und sich die angesagten Baby Bangs schneiden lassen.

Der Mirco Pony wirkt am besten, wenn er ganz glatt gestylt wird. Daher raten wir Frauen mit Locken von den Baby Bangs eher ab. Auch wenn sich der kurze Pony mit allen Haarlängen kombinieren lässt, empfehlen wir einen Long Bob oder eine Bob-Frisur.

Birkin Bangs

Nein, wir haben uns nicht vertippt und meinen tatsächlich Birkin Bangs und nicht die Birkin Bag. Die Ikone Jane Birkin verleiht der angesagten Pony-Frisur ihren Namen, da ihr überlanger Pony zu ihrem Markenzeichen gehörte. Die Stirnfransen sollten mindestens bis zur Oberkante der Augenbrauen reichen. Das Coole an dieser Frisur ist, das sie kaum Styling benötigt: Je natürlicher die Birkin Bangs fallen, desto lässiger der Look.

Curtain Fringe

Wie der englische Name schon verrät, handelt es sich beim Curtain Fringe um einen "Vorhang Pony", der in der Mitte geteilt wird und seitlich das Gesicht umrahmt. Ganz neu ist diese Trendfrisur allerdings nicht, Brigitte Bardot trug diesen lässigen Look bereits in den 60er Jahren. Wenn ihr eure Stirnfransen rauswachsen lassen wollt, ist dies übrigens die perfekte Übergangsfrisur. Wenn der Pony lang genug ist, könnt ihr beide Haarpartien jeweils hinter den Ohren legen.

Pony selber schneiden

Den Grundschnitt solltet ihr unbedingt einem erfahrenen Friseur überlassen, denn dafür braucht ihr nicht nur das richtige Equipment, sondern auch eine ruhige Hand. Wenn ihr bereits einen Pony habt und ihn nur etwas kürzen wollt, verraten wir euch hier wie es geht: Teilt die Ponypartie mit einem Kamm sauber ab – das restliche Haar am besten nach hinten zusammenbinden oder mit Haarklammern wegstecken, damit es beim Schneiden nicht stört. Wichtig: Schneidet den Pony lieber trocken, denn sonst besteht die Gefahr, dass er zu kurz wird. Das feuchte Haar dehnt sich nämlich etwas aus und wirkt in nassen Zustand länger.

Um einen geraden Pony zu schneiden solltet ihr in der Mitte beginnen. Nehmt eine schmale Strähne zwischen Zeige- und Mittelfinger und schneidet das Haar unterhalb der Finger ab. Damit keine zu harten Kanten entstehen, ist es wichtig sich nur in Microschnitten vorzuarbeiten und die Schere senkrecht zu halten. Und so macht ihr Strähne für Strähne weiter und überprüft zwischendurch immer wieder die Länge.

No-Go: Papier- oder Haushaltsscheren sind tabu! Es muss zwar kein teures Profimodell sein, aber eine Haarschneideschere (auch in Drogeriemärkten erhältlich) ist Pflicht.

Hier geht's zum ultimativen Haarpflege-Guide

Pony selber schneiden

Pony selber schneiden: So geht's!


Pony herauswachsen lassen

Wenn ihr euren Pony rauswachsen lassen wollt, ist vor allem Geduld gefragt. Doch Dank des Curtain Fringes lassen sich die Stirnfransen schneller verstecken. Den Pony könnt ihr also locker zu den Seiten fallen lassen – wenn der etwas länger ist, empfehlen wir euch die Pony-Mitte etwas zu kürzen, damit leichte Stufen entstehen. Ansonsten könnt ihr den Übergang super kaschieren, indem ihr die ganze Ponypartie mit einem Haarreif oder Haarnadeln aus dem Gesicht haltet.