Rezept

Baguette mit Mandelricotta

Für alle, die gerne Gastgeber spielen, dürfte dieses einfache, aber dennoch köstliche Rezept sehr gelegen kommen. Schließlich ist der kleine Partysnack hübsch dekoriert ein echter Gaumen- und Augenschmaus!

Veröffentlicht am 29.03.2018
Baguette mit Mandelricotta.

Perfekter Partysnack: Baguette mit Mandelricotta. 


Zutaten

Für 4 Personen

Für den Mandelricotta

250 g geschälte Mandeln (über Nacht in reichlich Wasser eingeweicht)
Salz aus der Mühle
2 EL neutrales Pflanzenöl
1 Msp. Vanillemark
1 kleine Handvoll Basilikumblätter
1 1⁄2 EL Olivenöl
4 EL Walnussöl
Weißer Pfeffer aus der Mühle

Für die Brote

1 großes Baguette
Kerne eines halben Granatapfels
1 Handvoll Walnüsse
1 kleine Handvoll Basilikumblätter
Balsamicoreduktion zum Beträufeln
Pfeffer aus der Mühle 

Zubereitung 

Eingeweichte Mandeln abseihen. Mit 750 ml frischem Wasser, 1 Prise Salz, neutralem Öl und Vanille in einem Standmixer ca. 3 Minuten fein pürieren, kurz ziehen lassen und danach nochmals 1 Minute pürieren. Mandelmasse in ein mit einem Leinentuch ausgelegtes Sieb gießen und leicht ausdrücken, sodass eine etwas feuchte, cremige Mandelpaste übrig bleibt. (Die abgeseihte Flüssigkeit auffangen und in ein sauberes Glas füllen. Der Mandeldrink ist im Kühlschrank ca. 1–2 Tage haltbar.)

Basilikumblätter fein hacken und mit 300 g der Mandelpaste, Oliven- sowie Walnussöl gut vermengen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Masse leicht zusammendrücken und 2 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Sie ist gekühlt 2–3 Tage haltbar.

Baguette in 2 cm dicke Scheiben schneiden. In einer erhitzten Pfanne ohne Fett von beiden Seiten je ca. 2 Minuten anrösten. Mit Mandelricotta bestreichen und mit Granatapfelkernen, Walnüssen und Basilikumblättern belegen. Balsamicoreduktion über die Brote träufeln und mit frischem Pfeffer würzen. 

Buchcover von „Eat like a woman – Rezepte für einen harmonischen Zyklus

„Eat like a woman – Rezepte für einen harmonischen Zyklus" von Andrea Haselmayr, Denise Rosenberger und Verena Haselmayr.


Das Rezept stammt aus „Eat like a woman – Rezepte für einen harmonischen Zyklus“ von Andrea Haselmayr, Denise Rosenberger und Verena Haselmayr (Brandstaetter Verlag).