Literatur-Empfehlungen

Die besten Bücher im März

Wandern jetzt aufs Lesekonto: Die brandneuen Romane von Nina Lykke, Adam Haslett und Thorsten Nagelschmidt plus drei wirklich lohnenswerte Sachbücher.

Veröffentlicht am 09.03.2018
Bücher.

Das sind die besten Neuerscheinungen im März. 


„Stellt euch vor, ich bin fort" von Adam Haslett

Familienvater John fährt Boot mit seinen zwei jüngsten Kindern Celia und Alec, als er plötzlich den Motor abstellt und sagt: „Stellt euch vor, ich bin fort.“ Was jetzt? Irgendwie alleine zurechtkommen ist der erste Impuls. Was nach einem Spiel klingt, ist eine Parabel auf das Leben an der Seite eines Lebensmüden. Der zarte, elegant geschriebene Familienroman ist das Beste, was man seit Benedict Wells gelesen hat.

Rowohlt, 22,95 Euro.

Buchcover.


„Der Abfall der Herzen" von Thorsten Nagelschmidt 

Wer in den 90ern jung war, für den ist dieser Roman das Tagebuch, das man selbst nie geschrieben hat – eine Rückschau, bei der man ständig ­lachen muss über den ganzen Mist, den man damals zum ersten Mal gemacht hat: Rum-Cola trinken, Bukowski lesen, in einer WG leben, cool sein, sich verlieben, sich das Herz brechen lassen. Eine Lektüre wie ein Treffen mit alten Freunden, einfach gut.

S. Fischer, 22 Euro.

Buchcover.


„Aufruhr in mittleren Jahren" von Nina Lykke

Nach 25 Jahren Ehe in Frieden und Wohlstand hadert Ingrid mit ihrem Leben, ihrem Job. Ihr Mann ist scheinbar ausgefüllt, stürzt sich dennoch in eine Affäre mit der jungen Kollegin Hanne, die genug von der eigenen Beziehungsunfähigkeit hat. Hygge geht anders. In Norwegen hat diese Skizze der Wohlstands-Unzufriedenheit viel Applaus bekommen. 

Nagel & Kimche, 20 Euro.


„Das kleine Buch vom guten Morgen" von Inga Heckmann

Ein Fehlstart vermasselt oft den ganzen Tag. Der detailreiche Ratgeber liefert viele ­­Yoga-Übungen und Tipps zum entspannten Aufstehen (und Ein­schlafen). Damit jeder Tag rundläuft.

Irisiana, 16 Euro.

Buchcover.


„Das beherrschte Geschlecht" von Sandra Konrad

Die renommierte Paartherapeutin leitet historisch fundiert her, warum Frauen ihre Lust bis heute über Männer definieren und wie man seine eigene Sexualität befreien kann. Let’s do it!

Piper, 24 Euro.

Buchcover.


„Der Papagei, der alles wusste und nichts konnte" von Prem Rawat

Die eigene Seele erkunden und herausfinden, was im Leben wichtig ist – ein bisschen eso, aber: Die Gleichnisse dieses spirituellen Lehrers sind ein wohl­tuender Boxenstopp für Dauergestresste.

Gütersloher, 12 Euro.

Buchcover.