Wohnen auf 54 Quadratmetern

Klein, aber oh!

Ein Zimmer, Nische, Bad. Das Geheimnis dieser Mini-Wohnung im französischen Vannes? Sie ist wie eine großzügige Suite eingerichtet.

Veröffentlicht am 24.05.2018


Dunkel, verraucht und wegen einer eingezogenen Galerie eng und gedrungen. Fotografin Gaelle Le Boulicaut und ihr Mann Jeremy Callaghan wollten das Ein-Zimmer-Apartment in der bretonischen Kleinstadt Vannes trotzdem unbedingt haben. Vier Meter hohe Stuckdecken in einem Haus von 1867 und die Aussicht auf den Hafen sprachen für sich. In sechs Monaten haben die beiden mit Innenarchitekt Lionel Kergot Wandverkleidung und Parkett restauriert und alle Leitungen erneuert.

Die Besitzer der Mini-Wohnung.

Ein Apartment, in dem sich alles in einem Raum abspielt, hat Jeremy und Gaelle (Journalist und Fotografin) zu kreativen Höhenflügen inspiriert. Die Decken sind mit vier Metern ja hoch genug dafür. 


Vor allem aber setzten sie alles daran, die Raumhöhe wirken zu lassen. „Viele Möbel haben wir auf Maß anfertigen lassen, um das Maximum an Platz herauszuholen.“ Denn die 54 Quadratmeter verteilen sich auf ein Zimmer, einen Alkoven, der als Büro genutzt wird, und ein dreieckiges, winziges Bad. Wo früher ein Einbauschrank Stauraum bot, ist jetzt eine Mini-Küche mit marokkanischen Kacheln. Auch das Himmelbett ist eine Spezialanfertigung: In Schubladen verschwinden Kleider und Wäsche.

Schlafzimmer.

Klare Formen, Stauraumlösungen (z. B. unter dem Bett) und maßgefertigte Möbel sind die Basis für aufgeräumt wirkende Apartments. 


Klare Linien definieren verschiedene Lebensbereiche, schwebende Möbel wie Hängesessel oder Geschirrschrank sorgen für Luftigkeit. „Beim Material haben wir uns auf helle Eiche und Marmor konzentriert. Wegen der Beständigkeit, Haptik und um einen harmonischen Rahmen zu schaffen“, sagt Gaelle. Als Interior-Fotografin hat sie ein geübtes Auge für optisch ansprechende und clevere Lösungen. Die ein Ein-Zimmer-Apartment in eine luxuriöse Suite verwandeln. Chapeau! 

Wohnzimmer.

Die Wohnzone: Auf ein großes Sofa (von Living Divani) zum Kuscheln, Arbeiten und Seriengucken wollten Gaelle und Jeremy nicht verzichten. 


Badezimmer.

Marmorfliesen verpassen dem fünf Quadratmeter großen, dreieckigen Bad einen Hauch von Luxus.


Küche.

Küche und Esszimmer – nicht für große Dîners, aber romantische Tête­ à­ Têtes geeignet.