Zahnhygiene

Endlich richtig Zähneputzen

Zähneputzen? Kinderspiel! Doch ganz so einfach ist es leider nicht. Die größten Putzfallen im Überblick und ein Zaubermittel für strahlend weiße Zähne.

Veröffentlicht am 28.02.2018
Frau beim Zähneputzen.


Zu selten putzen

Laut einer Studie putzen 16 Prozent der Frauen einmal täglich Zähne. Daher an alle: Morgens und abends ist unerlässlich. Die Zahnbürste allein reinigt nur 50 Prozent der Oberflächen, drei Minuten bürsten ist also nur der Anfang der Mundhygiene. 

Die falsche Zahnpasta

Aktivkohlecremes oder Kokosöl sind wirksame Helfer, ersetzen aber nicht das Putzen mit Paste. Wer weder Karies noch Parodontitis riskieren will, nimmt eine fluoridhaltige Zahnpasta, die Chlorhexidin enthält (z. B. „Gum Paroex 0,06 %“ von Sunstar, 4 Euro). 

Fassaden-Reinigung

Blitzeblanke Frontzähne, hinten Zahnstein, weil man, so Michael Noack, Direktor des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Köln, diesen Bereich oft vernachlässigt. Sein Tipp: Zuerst die Zahninnenseiten, dann die Außenseiten reinigen. So entstehen an den weniger zugänglichen Stellen keine Bakterienherde. 

Achtung, Routine

„Rechtshänder neigen dazu, beim Putzen links oben zu beginnen und hier viel zu gründlich zu reinigen“, erklärt Michael Noack. Das verhindern elektrische Zahnbürsten, die via Bluetooth mit einer App verbunden werden (z. B. „Oral-B Genius 9000N“ von Braun, 300 Euro) oder sogar über Vibration zur entspannenden Atmung anleiten. 

Zwischenräume vergessen

Immerhin jeder Dritte verwendet Zahnseide, nur ganz wenige Interdentalbürsten. Laut Experte braucht man die erst, wenn die Zahnfleischpapillen die Zwischenräume nicht mehr ausfüllen. Bürste oder Seide bis zu fünfmal hin- und herbewegen. 

Prophylaxe vernachlässigen

Egal wie gut man putzt, mindestens einmal jährlich muss ein Experte ran – mit einer professionellen Reinigung. Wer zur Parodontitis neigt, sollte sogar alle zwei Monate hingehen. 

Weiße Zähne über Nacht

Die Overnight-Technologie hat es nun auch in die Zahnpflege geschafft. Für weißere Zähne im Schlaf sorgt („White by Night Zahnweiss Nacht-Serum“ von Perlweiss, 7 Euro). Einmal aufgepinselt, soll es aufhellen, remineralisieren und sogar das Zahnfleisch regenerieren. Um nicht über den empfohlenen Fluoridgehalt zu kommen, allerdings nicht täglich verwenden.