Dufte Sache!

Gut duften von Kopf bis Fuß: Die 10 besten Tipps

Glückliche junge Frau hält Blumenstrauß von rosa Blumen | © gettyimages.de | CoffeeAndMilk
Diese Tricks lassen euch einfach immer gut riechen!
Foto: gettyimages.de | CoffeeAndMilk

Kennt ihr das: Jemand geht an euch vorbei und hinterlässt einen angenehmen, wohlriechenden Duft, der die Person einfach sofort sympathisch macht? Wir zeigen euch, wie ihr es schafft, bei anderen einen solchen Eindruck zu hinterlassen und geben die besten Tipps, wie ihr einfach immer gut duftet – von Kopf bis Fuß.

Der eigene Duft hinterlässt einen bleibenden Eindruck, deshalb setzen viele alles daran, gut zu riechen. Besonders, wenn es um wichtige Meetings, Begegnungen oder auch private Treffen geht, wollen viele mit einem guten Geruch beeindrucken. Das Problem: Manche meinen es zwar gut, übertreiben es aber mit Parfum und Co., sodass ihr Auftreten im wahrsten Sinne des Wortes eher penetrant als charmant herüberkommt. Schuld sind oft schwere, intensive Parfums. Dabei gibt es viele Faktoren, die einen angenehmen Körpergeruch ausmachen und jede Menge Möglichkeiten gut zu duften – ganz dezent und schmeichelhaft. Diese zehn Tipps sorgen für einen angenehmen Geruch von Kopf bis Fuß.

1. Trockenshampoo als Haarparfum verwenden

Die Haare, egal ob kurz oder lang, halten Duftmoleküle besonders lange, deshalb besprühen Parfum-Liebhaber ihre Mähne gerne mit ihrem Lieblingsduft. Ein No-Go für diejenigen, die gesundes Haar behalten wollen, denn Alkohol und andere Inhaltstoffe aus dem Parfum sind für die empfindlichen Kopfhaare sogar schädlich. Sie trocknen das Haar aus und strapazieren seine Struktur. Besser: Zu Batiste Trockenshampoo greifen und es so als Haarparfum verwenden. Denn bei Batiste gibts für jeden Duft-Typ ein passendes Trockenshampoo: Ihr liebt Flower-Power und mögt es gerne blumig? Dann ist das Batiste Blush Trockenshampoo perfekt für euch. Ihr habt Fernweh und liebt den Geruch von Kokosnuss? Dann ist euer Favorit das Tropical Trockenshampoo. Wer lieber frisch und aquatisch duften will, liegt mit dem Original Trockenshampoo goldrichtig. Und auch in orientalischen Akkorden gibt es den Beauty-Hero. So schlagt ihr also gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe: Batiste Trockenshampoo zaubert im Nu eine frische Mähne, ist ein absoluter Geheimtipp für mehr Volumen im Haar und versprüht einen umwerfenden Duft, der lange anhält.

Ihr wisst nicht, welcher Duft-Typ ihr seid? Dann macht jetzt den Test und findet heraus, welche Akkorde am besten zu euch passen:

2.  Parfum richtig auftragen

Wer trotz duftender Mähne nicht auf Parfum verzichten kann, sollte darauf achten, dass die Duftmischung nicht zu wild wird. Kombiniert eure Duftprodukte so, dass alles harmoniert und sich einzelne Nuancen gut ergänzen. Wenn ihr das passende Parfum habt, müsst ihr es nur noch richtig aufsprühen. Jetzt wisst ihr: die Haare sind Tabu. Aber wo sollte man das Parfum eigentlich auftragen?

Auf der Haut entfaltet Parfum seine persönliche Note besonders gut. Wählt hier vor allem Stellen, die warm werden, wie Puls, Dekolleté und Nacken, denn die Wärme intensiviert den Duft. Auch auf der Kleidung hält Parfum besonders lange. Dafür solltet ihr aber lieber einen Sprühstoß in den Raum geben und einmal durch den Duftnebel laufen, denn wer mit zu wenig Abstand auf die Kleidung sprüht, riskiert unschöne Flecken. Übrigens gibt es eine einfache Regel bei der Dosierung: Benutzt nie mehr als fünf Sprühstöße Parfum. So verhindert ihr, dass ihr überparfümiert riecht.

3. Hautneutrales Duschgel verwenden

Eine regelmäßige Körperhygiene ist essenziell für einen angenehmen Körpergeruch, aber das wisst ihr bereits. Was ihr vielleicht nicht wusstet, aber unbedingt beachten solltet: Der Körpergeruch verändert sich mit dem pH-Wert der Haut. Das bedeutet, wenn das Hautmilieu beispielsweise durch Waschlotionen gestört ist, kann es zu einem schlechteren Hautgeruch kommen. Am besten greift man also zu hautneutralen Duschgels, die besonders mild zur sind, wenn man gut duften will. So herrschen optimale Voraussetzungen und die Haut bleibt gesund.

4. Bodylotion nach dem Duschen auftragen

Auch Bodylotions und Cremes enthalten Parfümstoffe, die dem Körper einen zarten Duft verleihen. Ihr liebt eure Bodylotion, aber schon nach ein paar Minuten hat es sich ausgeduftet? Wir haben da einen Tipp: Wenn ihr aus der Dusche kommt, tupft eure Haut sanft trocken, statt zu rubbeln und trocknet euch nicht ganz akribisch ab. Anschließend cremt ihr euren Körper sofort mit einer duftenden Bodylotion ein, sodass die auf der Haut verbliebene Feuchtigkeit, die Duftmoleküle quasi in die Haut miteinschließt. So duftet die Hautoberfläche länger.

5. Kopfkissenspray verwenden

Wie man sich bettet, so duftet man: Spezielle Kopfkissensprays und Duftsäckchen sorgen nicht nur für einen wohltuenden Geruch im Bett, sondern hüllen euch auch in eine angenehme Duftwolke während ihr euren Schönheitsschlaf macht. Wer seinen ganz eigenen Flavor kreieren möchte, macht sich sein Kopfkissenspray am besten selbst: Nehmt dafür ein ätherisches Öl eurer Wahl und mixt es mit Wasser im Verhältnis 1:5. Füllt die Mischung in eine Sprühflasche und benebelt damit euer Kopfkissen. Wir empfehlen ganz besonders Lavendel und Sandelholz, denn diese Aromen wirken gleichzeitig beruhigend und fördern so die Schlafqualität.

6. Gesunde Ernährung

Denn du bist, was du isst: Wer sich fit fühlen will und einen gesunden Körper haben möchte, sollte auch auf eine gesunde Ernährung achten. Leider verursachen viele gesunde Lebensmittel jedoch Ausdünstungen, die nicht unbedingt gut riechen: Knoblauch, Zwiebeln und bestimmte Gewürze machen sich in unserem Körpergeruch bemerkbar. Auch Alkohol wird über die Haut ausgedünstet und hinterlässt einen süß-säuerlichen Geruch, der auch die Wirkung von Duftmolekülen aus Parfums irritieren kann. Förderlich für einen angenehmen Körpergeruch dagegen ist eine Ernährung mit viel Obst, Gemüse und wertvollen Proteinen wie Fisch und Nüssen.

7. Viel trinken gegen störende Gerüche

Dass man nicht immer auf Knofi und Co. verzichten will, braucht nicht erwähnt zu werden. Um störende Ausdünstungen des Körpers schnell wieder loszuwerden, braucht es einer kräftigen Dusche. Und zwar von Innen. Das heißt, wer viel trinkt, sorgt nicht nur für eine gute Konzentration, prallere Haut und besseres Wohlbefinden, sondern macht auch unangenehmem Körpergeruch den Garaus.

8. Bodysprays für Zwischendurch

Bodysprays sind eine echte Wohltat. Die Kombination aus Duft und Pflege machen Körpersprays zum Must-Have im Sommer und sind prima zum Auffrischen des eigenen Dufts unterwegs. Viele Sprays enthalten pflegende Inhaltsstoffe wie Hyaluron und spenden so extra Feuchtigkeit für durstige Haut. Die Duftrichtungen erstrecken sich von blumig bis fruchtig und aquatisch, sodass auch hier einfach alle ihr perfektes Match finden. Unser Tipp: Für extra Frische und müde Beine das Bodyspray im Kühlschrank aufbewahren und eiskalt aufsprühen.

9. Gut duftende Wäsche

So gut, wie Kleidung Parfum aufnehmen kann, so nimmt sie unweigerlich auch andere Gerüche auf. Essensgerüche (auch wenn das Dinner noch so lecker war), abgestandener Rauch oder gar Schweiß sind Düfte, die man selbst und das Gegenüber lieber nicht an der Kleidung riechen möchte. Achtet also darauf, dass euer Kleiderschrank geschlossen ist, wenn ihr kocht, lüftet die Wohnung regelmäßig und haltet euch von Rauch und Lagerfeuer fern. Wer möchte, dass seine Kleidung nachhaltig gut duftet, der greift am besten zu hochwertigen Materialien. Polyesterfasern beispielsweise nehmen unangenehme Gerüche schneller an. Hygiene- oder Weichspüler können schon beim Waschen dafür sorgen, dass die Kleidung länger gut duftet. Und: Wer keine Zeit zum Waschen hat, aber den frisch gewaschen-Duft an seiner Bluse riechen möchte, hängt sie während des Duschens mit ins Badezimmer. Der Wasserdampf erfrischt die Textilie nicht nur, sondern glättet auch kleine Knitterfältchen.

10. Tipp für frischen Atem

Wer länger einen frischen Atem haben möchte, der sollte Ölziehen in seine Mundhygiene miteinbinden. Es hilft nachhaltig Bakterien zu eliminieren und sorgt on Top für weißere Zähne. Wer nach dem Essen mal keine Zahnbürste zur Hand hat, steckt sich einen Zahnpflegekaugummi zwischen die Zähne oder kaut zur Not auf einem Salbei- oder Pfefferminz-Blatt. Das ersetzt nicht das Zähneputzen, macht aber fix frisch.

Mehr zum Thema