Fülle-Booster für den Alltag

5 Tipps für mehr Volumen im Haar

Junge Frau mit langen braunen Haaren. | © gettyimages.de | Holubenko Nataliia
Mit Trockenshampoo lässt sich ganz einfach Volumen ins Haar zaubern.
Foto: gettyimages.de | Holubenko Nataliia

Platter Ansatz und Spaghetti-Haar sind nicht nur bei feinen Mähnen ein Problem. Selbst Locken können schlaff wirken, wenn ihnen Struktur und Sprungkraft fehlen. Zum Glück sorgen die richtige Pflegeroutine und clevere Styling-Helfer schnell für mehr Volumen auf dem Kopf. Fünf Tipps, die das Haar im Handumdrehen luftiger aussehen lassen.

Sofort voluminöseres Haar: 5 Tipps

Für eine Extraportion Volumen sind nicht immer gleich ein neuer Haarschnitt oder aufwendige Treatments beim Friseur notwendig. Diese fünf einfachen Pflege- und Stylingtricks sorgen für eine fülligere Mähne – und lassen sich easy in die tägliche Haarroutine integrieren:

1. Reverse Washing

Die "umgekehrte Haarwäsche" funktioniert ganz einfach: Erst Conditioner verwenden, dann die Haare mit Shampoo reinigen. Das Reverse-Washing-Prinzip verhindert insbesondere bei feinen und lockigen Haaren, dass die Spülung die Frisur beschwert. Wichtig: Pflegende Conditioner oder Haarmasken nur in die Haarlängen einarbeiten. Das verhindert, dass die Kopfhaut schnell nachfettet und verleiht dem Ansatz zusätzlichen Halt.

2. Über Kopf föhnen

Der Tipp ist nicht neu – aber effektiv: kopfüber föhnen, damit das Haar mehr Volumen bekommt. Denn erreicht die Föhnluft zunächst die tieferliegenden Strähnen, erhält die Frisur automatisch mehr Standfestigkeit. Dafür das handtuchtrockene Haar nach der Wäsche sanft durchkämmen und ein Hitzeschutzspray in die Längen kneten. Die Haare anschließend über Kopf trocken föhnen und dabei immer wieder durchbürsten. Etwas Volumenspray in den Ansätzen sorgt dafür, dass der Fülle-Effekt extralange hält.

3. Rundbürste verwenden

Noch ein Föhntipp für mehr Volumen: Die Haare zunächst kopfüber mit dem Föhn antrocknen. Dann die noch leicht feuchten Strähnen nach und nach über eine Rundbürste trocken föhnen. Dabei am unteren Haaransatz beginnen und strähnchenweise bis zum Oberkopf durcharbeiten. Das trockene Haar anschließend über Kopf schütteln und nicht mehr durchkämmen. Der Rundbürsten-Trick funktioniert übrigens auch, wenn das Haar trocken ist. Dafür die Strähnen vor dem Föhnen mit Volumenspray anfeuchten oder etwas Haarschaum in die Längen kneten.

4. Haare antoupieren

Beim Toupieren werden einzelne Strähnen mit einem feinzinkigen Kamm gegen die Wuchsrichtung gekämmt. Dadurch erhalten sie gezielt mehr Fülle – vorausgesetzt, die Technik stimmt: Mit dem Toupierkamm eine wenige Zentimeter breite Haarpartie abtrennen und vom Kopf weghalten. Kamm anschließend am Ansatz ansetzen und drei- bis fünfmal mit sanftem Druck in Richtung Kopfhaut zurückschieben. Sind alle gewünschten Strähnen antoupiert, werden sie mit Volumen-Haarspray fixiert. Für einen natürlichen Look toupieren Profis nicht den gesamten Oberkopf, sondern nur die Strähnen unter dem Deckhaar. Wichtig: Vor dem Antoupieren sollte das Haar immer vollständig trocken sein. Ansonsten ist Haarbruch vorprogrammiert.

5. Mit Trockenshampoo nachhelfen

Trockenshampoo reinigt und erfrischt plattes oder fettiges Haar mit wenigen Sprühstößen – und sorgt nebenbei sofort für Volumen. Dazu das Produkt einfach auf den Haaransatz und in die Längen sprühen. Mit Fingern oder Handtuch sanft einmassieren und eventuelle Puderrückstände ausbürsten. Voilà: Die Haare sind fülliger und griffiger für das anschließende Styling. Trockenshampoo-Hack für eine erfrischte XXL-Mähne über Nacht: Die Trockenwäsche vor dem Schlafengehen vom Ansatz bis in die Spitzen ins ungewaschene Haar geben und zu einem lockeren Dutt binden. Am nächsten Morgen die Haare über Kopf ausschütteln und mit den Fingern zurecht zupfen, fertig. Bei der Anwendung von Trockenshampoo sollte man zudem auf folgende Do's und Dont's achten:

Trockenshampoo: Do's & Don'ts

Welches Trockenshampoo passt zu welchem Haartyp?

Eine Notlösung für Reisen oder Bad Hair Days ist Trockenshampoo schon lange nicht mehr: Die Trockenwäsche schenkt schlappen Strähnen neue Griffigkeit und frischt mit einem Hauch Farbe sogar herausgewachsene Ansätze auf. Je nach Haartyp sollte man beim Kauf eines Trockenshampoos auf Folgendes achten:

  • Plattes, feines Haar: Für dezentes Volumen und neue Frische sorgen fast alle Dry Shampoos. Trockenshampoo verleiht dem Haar deutlich mehr Fülle und fixiert selbst aufwendige Haarstylings zuverlässig.

  • Gefärbtes Haar: Wer mit einem Trockenshampoo seinen Haaransatz kaschieren möchte, achtet darauf, dass das Trockenshampoo zusätzlich Farbpigmente enthält. Diese kaschieren den nachwachsenden Haaransatz bis zum nächsten Friseurtermin. In der Regel gibt es die Trockenshampoos sowohl für dunkles als auch für blondes Haar.

  • Strapaziertes Haar: Dem Haar fehlt nicht nur Volumen, sondern auch Feuchtigkeit? Ein Trockenshampoo mit integrierter Pflegewirkung ist die Lösung für trockene oder geschädigte Haare. Hydratisierende Inhaltsstoffe geben spröden Mähnen ihren Glanz zurück und machen sie wieder geschmeidig.

Frisurentricks für mehr Volumen

Wie ein luftiger Look ohne viel Aufwand funktioniert? Mit dem richtigen Haarschnitt und diesen Styling-Tipps:

Stufenschnitt

Ein stufiger Haarschnitt bringt Bewegung in die Mähne und lässt feines oder dünnes Haar im Handumdrehen voluminöser wirken. Denn: Bei "Layered Cuts" verleihen die unterschiedlichen Haarlängen der Frisur mehr Fülle. Wichtig für den Volumen-Boost: Die Stufen sollten nicht zu groß sein. Ebenfalls toll, um das Haar optisch aufzupolstern: Ein kurzer, kompakt geschnittener Bob oder ein frecher Pixie Cut. Denn je kürzer die Strähnen sind, desto mehr Standfestigkeit haben sie.

Pony

Egal ob zu Kurzhaarschnitt oder langer Mähne: Ein Pony rahmt das Gesicht ein und lässt die Frisur optisch voller wirken. Ob die Stirnfransen schnurgerade, leicht schräg oder stufig geschnitten sind, spielt dabei keine Rolle. Wer sich noch mehr Volumen wünscht, kann den Pony über eine Rundbürste föhnen und mit etwas Haarspray fixieren.

Beach Waves

Sanfte Wellen heben die Haarsträhnen von der Kopfhaut ab und sorgen automatisch für mehr Fülle. Wer nicht von Natur aus mit Locken gesegnet ist, kann mit Lockenstab oder Glätteisen nachhelfen. Wichtig: Nicht nur die Haarlängen und -spitzen, sondern auch die Partien in Ansatznähe in leichte Wellen legen. Einen besonders langanhaltenden Effekt hat eine Volumenwelle vom Friseur: Bei dem Treatment werden die Haare auf Lockenwickler gedreht (je größer die Wickler, desto dezenter die Wellen) und chemisch in ihrer neuen Form fixiert. Die Behandlung hält bis zu acht Wochen und verleiht selbst feinem, glatten Haar einen fülligen Look.

Strähnchen

Dezente Babylights bringen verschiedene Farbschattierungen ins Haar und lassen die Frisur optisch fülliger wirken. Die Blondierung oder Coloration lässt die Schuppenschicht der Strähnchen außerdem leicht aufquellen. Das sorgt für mehr Struktur und Griffigkeit. Zusätzliches Volumen schummelt ein dunklerer Ansatz. Die unteren Haarpartien sollten dabei maximal drei Nuancen heller als der Haaransatz sein, damit der Farbverlauf im Ombré Hair schön natürlich wirkt.

Haaraccessoires

Um mehr Fülle in die Frisur zu mogeln, stehen verschiedene Styling-Helfer zur Auswahl: Bei Hochsteckfrisuren sorgen zum Beispiel Haarkissen für ein tolles Volumen am Ober- und Hinterkopf. Hair Donuts sind ideal, um einen fluffigen Messy Bun hinzubekommen. Und mit einem Pony Puffin aufgepolstert wirkt ein Pferdeschwanz direkt voller. Wer weniger tief in die Trickkiste greifen möchte, veredelt seine Frisur mit Haaraccessoires. Denn auch XXL-Haarreifen, bunte Haarbänder oder dekorative Spangen sind optisch echte Volumen-Booster.

Die schönsten Frisuren mit Trockenshampoo

Frau von hinten mit zwei Haarknoten | © Getty Images |  Deagreez
Mehr zum Thema