Refresh, Restyle & Smile

So erreicht ihr eure Hair Goals!

Junge, schöne Frau mit Locken | © gettyimages.de | CoffeeAndMilk
Wir verraten Tipps, wie ihr zu den Haaren eurer Träume kommt, ganz echt!
© gettyimages.de | CoffeeAndMilk

Keine Lust mehr auf kaputtes, fettiges oder plattes Haar? Wir haben die besten Tipps für Pflege und Styling, damit der Traum von der gesunden, gepflegten und perfekt gestylten Mähne endlich wahr wird. Außerdem verraten wir, welche Haarpflege-Fehler ihr ab sofort vermeiden solltet, damit ihr eure Hair Goals für so schnell wie möglich erreicht.

Haarstyling wie vom Profi 

Alle, die sich nach dem Besuch im Haar-Salon immer wie ein neuer Mensch fühlen, sollten jetzt ganz genau aufpassen, denn mit diesen Tipps bekommt ihr den Wow-Effekt in Zukunft selbst hin. Wir verraten die besten Haarstyling-Tipps, mit denen ihr einen Look wie vom Profi bekommt.

1. Richtig Föhnen 

Der Profi wäre kein Profi, wenn er nicht sein Handwerk gelernt hätte. Hairstylist*innen wissen, wie man mit dem Föhn richtig umgeht. Ihr Trick: Sie föhnen die Haare nach dem Waschen nicht erst an, denn das Styling beginnt bereits beim Trocknen der Haare. 

So klappt’s bei euch: Nach dem Haare waschen die Haare nur kurz mit einem Handtuch ausdrücken. Dann sofort über eine passende Bürste trockenföhnen. Für glatte Styles benutzt ihr am besten eine Paddle-Brush, für Volumen- und Wellen-Looks eine Rundbürste.
Wenn ihr Naturlocken habt, solltet ihr die Haare übrigens nie komplett trockenföhnen, sondern nur etwa zu 90%, sonst können die Locken "aufgerissen" aussehen. So behalten Curls eine schöne, kompakte Form. 

Generell gilt: Bitte auf niedriger Hitzestufe föhnen, damit ihr die Haarstruktur nicht schädigt. Kalte Luft sorgt außerdem für mehr Glanz. Also lieber länger kalt föhnen, als kürzer heiß! 

2. Ansatzvolumen bekommen

Immer dieser Trouble mit dem Haaransatz! Wenn bei euch die Haare immer platt am Kopf liegen, dann ist das Trockenshampoo von Batiste (z.B.: Volumen Trockenshampoo) euer Retter in der Not. Es enthält kleine Puderpartikel, die beim Aufsprühen am Ansatz nicht nur Fett und Talg eliminieren, sondern für zusätzliche Fülle sorgen. Das Haar wird sofort griffiger und der Ansatz bekommt einen richtigen Push-up-Effekt. Auch Profis benutzen das Trockenshampoo z.B. backstage und bei Shootings super gerne, um schnell Volumen und Frische zu zaubern. Besonders praktisch sind die Color-Trockenshampoos von Batiste, denn dank den enthaltenen Farbpigmenten in Blond, Brunett und Dark kann sogar ein herausgewachsener Ansatz in Nullkommanix kaschiert werden. 

Volumen Trockenshampoo von Batiste | © Batiste
Das Volumen Trockenshampoo von Batiste belebt mit aufpolsterndem Kollagen kraftloses Haar und lässt es wieder voluminös aussehen.
Foto: Batiste

So klappt’s bei euch: Trockenshampoo gut schütteln, anschließend das Haar partienweise abteilen und mit etwas Abstand das Produkt auf den Haaransatz sprühen. Für den gesamten Oberkopf wiederholen. Dann sanft mit den Fingern die Kopfhaut massieren. So verteilt ihr das Trockenshampoo und seine Puderpartikel gleichmäßig auf der Kopfhaut. Ihr werdet sofort einen Unterschied bemerken. Am Ende bürstet ihr das Haar noch einmal durch. 

Model sprüht sich Trockenshampoo in die Haare | © Batiste
Aufsprühen, einmassieren, ausbürsten und fertig! In nur drei Schritten ist das Haar wieder frisch und gepflegt.
Foto: Batiste

Übrigens: Wer gerne unterschiedliche Frisuren austestet, wird nie mehr auf das Batiste Trockenshampoo verzichten wollen. Mann kann es nämlich auch easy in Längen und Spitzen geben, bevor man flechtet oder steckt. So hält die Frisur am Ende mindestens doppelt so lange.

3. Extra-langer Halt von Frisuren

Wer glatte Haare hat und gerne Locken trägt, kennt das Problem: Nach einer Weile hängen sich die frisch gemachten Curls aus. Damit Locken länger halten, sollte man sie nach dem Stylen so lange wie möglich in ihrer Form auskühlen lassen. Manche Lockenföhns besitzen deshalb eine Kalt-Föhnstufe, mit der ihr die Haare quasi fixieren könnt. Ansonsten empfiehlt sich, die Locke nach dem Eindrehen zu kleinen Kringeln zusammenzunehmen und mit Klammern festzustecken. Wenn ihr mit dem gesamten Haar fertig seid, könnt ihr die "Haarschnecken" wieder aufdrehen und eure Locken lange genießen. 

Unser Tipp: Haarspray fixiert, kann aber vor allem bei feinem und dünnem Haar noch zusätzlich beschweren. Volumen und Fülle gehen dann schnell verloren. 

Haarpflege-Hacks, die man kennen muss

Es gibt so viele Shampoos und Kuren, die schönes, langes und gesundes Haar versprechen. Viel wichtiger ist bei der Haarpflege allerdings, wie ihr dabei vorgeht. Wir haben die wichtigsten Haarpflege-Hacks zusammengefasst.

1. Conditioner kommt nach der Haarmaske

Wer seinen Haaren das komplette Pflegeprogramm mit Conditioner und Haarmaske gönnen will, sollte in Zukunft den Conditioner hintenanstellen. Der Conditioner oder die Spülung hat nämlich die Aufgabe, die Schuppenschicht zu schließen. Die Haarmaske liefert aber pflegende Inhaltsstoffe, die das Haar besser aufnehmen kann, wenn die Schuppenschicht noch geöffnet ist. Verwendet also die Haarmaske immer vor dem Conditioner. So versiegelt ihr das Haar erst nachdem es alle Pflegestoffe aus der Haarkur aufgenommen hat. Gleichzeitig gibt diese Reihenfolge extra viel Glanz, was besonders strohiges und beanspruchtes Haar schnell wieder gepflegt aussehen lässt.

2. Haarpflege einkämmen und einwirken lassen

Sagt ciao zu kaputtem Haar und spröden Spitzen, denn mit diesem Hack wird die Mähne richtig gesund gepflegt. Statt die Haarkur einfach nur mit den Fingern aufzutragen, schnappt euch einen grobzinkigen Kamm und arbeitet die Haarmaske damit richtig ein. Achtet darauf, bei den Spitzen zu beginnen und euch langsam nach oben zu arbeiten. Kämmt dabei behutsam, um keine Haare auszureißen. Wenn sich alles geschmeidig durchkämmen lässt, dürft ihr die Haarpackung noch mindestens 10 Minuten einwirken lassen (die Zeit kann man super zum Rasieren, Peelen und Co. nutzen). Nach der Einwirkzeit spült ihr die Pflege mit lauwarmem (nicht heißem!) Wasser sorgfältig aus, ohne das Haar noch großartig zu kneten.

Das Ergebnis: Seidig weiches, glänzendes Haar!

3. Leave-In-Produkte nur in Längen & Spitzen geben

Statt einer Haarmaske könnt ihr nach dem Haarewaschen auch Leave-In-Haarpflege benutzen. Diese müsst ihr nach dem Auftragen nicht mehr ausspülen. Das Haar sollte hierfür handtuchtrocken sein. Benutzt je nach Haarlänge eine haselnuss- bzw. walnussgroße Menge und arbeitet das Produkt nur in Längen und Spitzen ein. Diese brauchen am meisten Pflege. Der Ansatz wird in der Regel am wenigsten beansprucht und macht unter zu viel Pflegeprodukt eher schlapp. Für mehr Stand und Volumen verzichtet deshalb auf das Auftragen von Leave-in-Conditioner am Oberkopf.

Hier gibt's noch mehr Haarpflege-Tipps für den Winter!

Achtung, Haarpflege-Fehler!

Bei all den To-Dos für eure Hairgoals gibt es auch ein paar Dinge, die in Sachen Haare leider immer noch oft falsch gemacht werden. Das Resultat sind dann nicht selten abgebrochenes oder fettiges Haar sowie Kopfhautprobleme. Diese Haarpflege-Fehler solltet ihr also unbedingt vermeiden:

1. Haare zu oft waschen 

Wer zu häufig Haare wäscht, riskiert, dass die Kopfhaut gereizt wird und verrückt spielt. Der eigene Schutzmantel der Haut wird durch zu häufiges Waschen aus dem Gleichgewicht gebracht. Die Folge sind juckende Kopfhaut, Schuppen und schneller fettendes Haar. Denn die Kopfhaut versucht dann noch mehr der Fette, die ständig wieder abgenommen werden zu produzieren. Damit ihr diesem Teufelskreis entkommt, müsst ihr euer Haar und eure Kopfhaut wieder umgewöhnen. Indem ihr eure Haarwaschroutine ändert, kann auf dem Kopf wieder alles in Balance kommen. Um die Zeit zwischen den Haarwäschen zu überbrücken, kann man ebenso das Trockenshampoo von Batiste benutzen. Es hilft nicht nur dabei einen leicht fettigen Ansatz zu kaschieren, sondern sorgt auch dafür, dass ihr das Frische-Gefühl nach dem Haarewaschen nicht missen müsst. Es gibt sogar Trockenshampoo mit Duft, welches euch ein gutes Gefühl für den ganzen Tag gibt.

Trockenshampoo mit Duft von Batiste | © Batiste
Hüllen das Haar in einen umwerfenden Duft: Die Trockenshampoos der Duftserie von Batiste.
Foto: Batiste

2. Zu viel Shampoo

Gereizte Kopfhaut und trockenes Haar? Dann verwendet ihr wahrscheinlich zu viel Shampoo!

Hier unser Tipp: Verwendet nicht mehr als eine walnussgroße Menge Shampoo und tragt es auf das nasse Haar auf. Verteilt es mit den flachen Händen und massiert es anschließend vor allem am Hinterkopf und Nacken für 1-2 Minuten ein. Es ist übrigens ein Irrglaube, dass Shampoo schäumen muss. Vor allem Shampoos aus natürlichen Inhaltsstoffen erzeugen oftmals nicht viel Schaum. Das bedeutet aber nicht, dass ihre Reinigungskraft geringer ist. Wenn ihr das Gefühl habt mit der Menge an Shampoo nicht genug zu reinigen, spült eure Haare erst aus und wiederholt dann das Shampoonieren erneut mit der gleichen Menge. Das Ausspülen ist sehr wichtig! Wer zu ungeduldig dabei ist, riskiert, dass Shampooreste auf der Kopfhaut verbleiben und Haar und Kopfhaut austrockenen. So kommt es zu Schuppen, Juckreiz und Co.!

3. Nasse Haare zusammenbinden

Ein letztes No-Go, an das ihr denken solltet, wenn ihr 2022 eure Hairgoals erreichen wollt: Bindet eure Haare niemals in nassem Zustand zusammen. Nass oder feucht ist die Mähne super-empfindlich und kann leicht brechen. Bindet man sie also mit einem Haargummi ab, kann es an dieser Stelle abknicken und kaputt gehen. Also: Die Haare entweder offen lufttrocknen lassen oder vor dem Stylen und Frisieren trockenföhnen!

Dank dieser einfachen Styling- und Pflegetipps steht nun eurer Traum-Mähne nichts mehr im Weg und ihr startet gut gewappnet in das neue Jahr. Demnächst werdet ihr die neue Inspiration für die Hair Goals anderer sein, versprochen!

Mehr zum Thema