Unausgeglichener Säure-Basen-Haushalt

Übersäuerung: Symptome, Anzeichen & Therapie

Frau mit Pizzastück | © iStock | LightFieldStudios
Pizza ist lecker! Zu viel Fast Food kann aber zu einer Übersäuerung führen.
Foto: iStock | LightFieldStudios

Fühlt ihr euch häufig müde, schlapp und lustlos, leidet unter Muskelverspannungen, Schlafstörungen und Kopfschmerzen und seid generell anfällig für Infekte? Dann könnte eine Übersäuerung dahinterstecken.

Übersäuerung - Was ist das?

Gerät der pH-Wert im Körper aus dem Gleichgewicht, sind zu viele Säuren oder zu wenige Basen vorhanden, dann spricht man im medizinischen Sinne von einer Azidose, also einer Übersäuerung. Ein unausgeglichener Säure-Basen-Haushalt wirkt sich auf das Wohlbefinden und die Gesundheit aus, denn der Transport von Nährstoffen und die Hormontätigkeit werden stark beeinträchtigt. Häufig ist eine Übersäuerung unserer modernen Ernährungs- und Lebensweise geschuldet, dementsprechend sind viele Menschen betroffen - und das, ohne überhaupt davon zu wissen. Still leiden sie vor sich hin, dabei gibt es Abhilfe!

Übersäuerung - Ursachen & Symptome

Zu viele säurebildende Lebensmittel wie Zucker, Kohlenhydrate und tierische Produkte können den pH-Wert aus dem Gleichgewicht bringen. Auch Stress, Alkohol, Rauchen und Bewegungsmangel sind Gift für das Säure-Basen-Gleichgewicht und können eine Übersäuerung bewirken und zahlreiche Beschwerden auslösen. 

Eine Übersäuerung entsteht folglich durch:

  • Ernährung mit zu viel eiweißhaltigen Lebensmitteln (Fleisch, Wurst, Milch, Milchprodukte, Fisch etc.)

  • Fast Food, Fertigprodukte, 

  • Teig- und Backwaren, Süßigkeiten (zu viel Zucker und Kohlenhydrate im Allgemeinen)

  • Alkohol

  • Nikotin

  • Kaffee

  • Softdrinks

  • Synthetische Lebensmittelzusatzstoffe wie Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Süssstoffe

  • übermäßiger Sport

  • Stress, Angst, Sorgen und Ärger

Wer regelmäßig zu viel Fertigprodukte und Fast Food konsumiert bzw. große Mengen Kohlenhydraten, Zucker und schlechte Fette überlastet seinen Organismus mit der Zeit und die Symptome einer folglichen Übersäuerung können ganz vielfältig sein.

Diese Symptome können für eine Übersäuerung sprechen

  • chronische Müdigkeit, Trägheit

  • schlechte, fettige Haut - Pickel und Unreinheiten

  • Zahnprobleme

  • Magen-Darm-Beschwerden wie Blähungen

  • Übergewicht bzw. Neigung, schnell Gewicht zuzulegen

  • Muskelverspannungen

  • Kopfschmerzen und Migräne

  • Cellulite

  • Schuppen

  • brüchige Nägel

  • chronischer Schnupfen mit ständig laufender Nase

Doch es gibt gute Nachrichten: Mit einigen Änderungen am Lebensstil und einer basischen Ernährung kann der Säure-Basenhaushalt wieder in ein natürliches Gleichgewicht gebracht werden und zahlreiche Beschwerden gelindert bzw. ausgelöscht werden.

Mit basischer Ernährung der Übersäuerung entgegenwirken

Wichtigster Dreh- und Angelpunkt, wenn es darum geht eine Übersäuerung zu bekämpfen, ist die Ernährung. Eine gesundheitsfördernde, basische bzw. basenüberschüssige Ernährung sollte zu 70 bis 80 Prozent aus basischen Lebensmitteln und zu 20-30 Prozent aus guten säurebildenden Lebensmitteln bestehen.

Hier eine Liste mit den besten basischen Lebensmitteln in der Übersicht:

Basische Lebensmittel im Überblick

Frau hält frischen Spinat in den Händen, auch Baby Leaf genannt | © iStock | knape

Neben den basenbildenenden Lebensmitteln machen gute säurebildende Lebensmittel 20-30% einer basischen Ernährung aus. Dazu zählen u.a. Hülsenfrüchte, Getreide (Dinkel, Roggen, Gerste, Mais) und Pseudo-Getreide (Quinoa, Amaranth, Buchweizen), Nüsse und Ölsamen. Schlechte säurebildende Lebensmittel wie Wurst und Fleisch aus konventioneller Landwirtschaft, Softdrinks, Fast Food, Fertigprodukte und Süßigkeiten sollten bestenfalls komplett vom Speiseplan gestrichen werden.

Eine ausführliche Übersicht über basische Lebensmittel und die basische Ernährung an sich, gibt's hier: Alles über eine basische Ernährung

Weitere Tipps gegen einen übersäuerten Körper

  • viel Wasser trinken

  • Auf Alkohol und Nikotin verzichten

  • ausreichend schlafen (sieben bis acht Stunden sind optimal)

  • Stress abbauen, gezielt Ruhephasen und Entspannung in den Tag einplanen, denn auch emotionaler Stress kann eine Übersäuerung bewirken

  • moderates Sportprogramm

  • Yoga und Meditation

  • auf Magnesium- und Calciumversorgung achten (Avocados, Bananen, grüne Bohnen. Chia Samen, Brokkoli, Grünkohl, Kürbiskerne oder grünes Blattgemüse sind gute Lieferanten)

  • Saunagänge und Basenbäder

Um langfristig einer Übersäuerung entgegenzuwirken, empfehlen Alternativmediziner häufig auch einen gezielten Entgiftungsprozess bzw. eine Entschlackungs-Kur über mehrere Tage. Eine derartige Detox-Kur kann optimal als Einstieg in eine gesundere Lebensweise genutzt werden!

Die besten Low Carb Rezepte

Low Carb Rezepte | © Unsplash |  Brooke Lark